Wann soll der werdende Papa...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von c-key 04.11.10 - 21:17 Uhr

... im Betrieb Bescheid geben? Wir sind zwar noch nicht wirklich weit, aber mein Mann fragte vorhin und ich konnte ihm keine Antwort geben.
Was mint ihr?

LG
C-Key und Bohne 7+1 im Bauch

Beitrag von roxy262 04.11.10 - 21:19 Uhr

????

was soll er denn da sagen???????

bzw. aus welchem grund? papaschutz gibts leider nicht:-p

lg

Beitrag von knackundback 04.11.10 - 21:19 Uhr

Hi,

ich denke mal das liegt bei Euch.
Für Ihn gibt es keine Pflicht das überhaupt zu sagen (ausser vielleicht er hat vor Elternzeit zu nehmen).

Nur die Mutter sollte es Ihrem AG halt mitteilen.

LG

Miri

Beitrag von mama-von-marie 04.11.10 - 21:19 Uhr

Die Kollegen meines Mannes wissen es bereits, dem Chef werden
wir es ein paar Wochen vor ET sagen. Er braucht ja einen Grund,
Urlaub zu nehmen :-)

LG

Beitrag von jindabyne 04.11.10 - 21:20 Uhr

Wann auch immer er Lust dazu hat. Ein paar Wochen vor der Entbindung wäre schon sinnvoll, damit er problemlos zur Entbindug frei bekommen kann.

Lg Steffi

Beitrag von jurbs 04.11.10 - 21:22 Uhr

wenn er in Elternzeit geht fände ich ca 3-4 Monate vor Geburt angebracht ...

Beitrag von elapko 05.11.10 - 06:24 Uhr

...aber nur, dass er Papa wird - nicht, dass er in Elternzeit gehen möchte! Papas unterliegen nämlich leider in der Tat (noch) keinem Papaschutz (im Gegensatz zur werdenden Mutter), so dass er mit einer Überlegung ggü. Chef wg. Anspruch auf Elternzeit schneller rausgekickt wird / werden kann, als ihm lieb ist - muss natürlich nicht sein, kann aber sein (was nicht gerade selten der Fall ist :-((! EZ würde ich vorsichtshalber erst genau 7 Wochen vorher beantragen - sicher ist sicher!

Beitrag von jurbs 05.11.10 - 08:30 Uhr

ich hab nicht gesagt, dass er muss, sondern dass ich es fair fände!
ich arbeite in einer Abteilung, in der wir einfach fair zueinander sind - keiner wird gemobbt, keiner wird ausgebotet, nahezu alle freuen sich über das Glück von anderen ... und unser Chef würde nie deswegen jemanden entlassen oder so - sondern nen sarkastischen Kommentar fallen lassen und das wars!

Beitrag von elapko 05.11.10 - 12:01 Uhr

Ja und ich hab nur gesagt, dass ichs nicht tun würde - auch nicht oder gerade nicht aus Fairnessgründen!! ... nämlich aus den bereits genannten Gründen! Nicht jeder (und auch nicht jeder der glaubt) arbeitet im Ernstfall in einer so "sozialen Einrichtung", die sich alle nur mitfreuen - das ist nunmal in der heutigen Zeit so. Viele werden und sind im Nachhinein enttäuscht von ihrem AG, ihren Kollegen etc.- was man übrigens auch immer wieder hier im Forum lesen kann...

Ich arbeite beim Arbeitsrechtsanwalt und spreche leider aus Erfahrung. Viele Fälle, wo die Mitarbeiter gedacht haben, dass einen der Chef deswegen nicht rauskicken würde, sondern sich doch sicher absolut freuen würde, wurden leider eines besseren belehrt... Und selbst wenn der Chef nett / fair war, konnte man sich fast sicher sein, dass der oder die Kollegen sich schon an der - dann erstmal frei werdenden Stelle - zu schaffen gemacht haben, was dann zu Mobbing erster Klasse ausgeartet ist - deswegen ist MEINE Meinung, WENN Elternzeit vom Papa gewünscht wird, dann am Ablauf der genannten Frist - nicht Monate vorher, sicher ist sicher!

Beitrag von hailie 05.11.10 - 15:11 Uhr

Und du bist wirklich der Meinung, dass man sich mit den Chef besser stellt, wenn man als werdender Vater sieben Wochen vor der Elternzeit erst ankündigt, dass man ihm bald nicht mehr zur Verfügung steht? Darüber wird sich KEIN Chef freuen, egal wie familienfreundlich der Betrieb ist. Und auch nach der EZ, die bei den Vätern ja meist nicht einmal lange dauert, kann der Chef noch seine Konsequenzen daraus ziehen. Der Arbeitnehmer wird zumindest nicht mehr sehr geschätzt, nehme ich mal stark an.

So gesehen fände ich es weitaus fairer am Arbeitsplatz frühzeitig bescheid zu sagen, dass man Elternzeit in Anspruch nehmen möchte.

VG

Beitrag von elapko 05.11.10 - 15:58 Uhr

Naja, letzten Endes muss es ja jeder selbst entscheiden, wie er sich ggü. dem Arbeitgeber verhält und muss dann mit den eventuellen Konsequenzen leben - ich kann nur sagen, wies oftmals in der Praxis abläuft und bin deswegen da vielleicht ein wenig vorbelastet und vorsichtiger... Klar, kanns aber auch hinterher zu Schwierigkeiten kommen - gefeit ist man davor leider nie.... :-(

Elternzeit für Papas ist leider noch echt ein heikles Thema, welche meiner Meinung nach vom Gesetzgeber noch nicht richtig geschützt wird (im Gegensatz zur Mutter)... Aber ich bin nichtsdestotrotz absolut für Elternzeit für Papas und meiner hat auch vor in EZ zu gehen...

VG

Beitrag von hailie 05.11.10 - 21:12 Uhr

>> Elternzeit für Papas ist leider noch echt ein heikles Thema, welche meiner Meinung nach vom Gesetzgeber noch nicht richtig geschützt wird (im Gegensatz zur Mutter)... Aber ich bin nichtsdestotrotz absolut für Elternzeit für Papas und meiner hat auch vor in EZ zu gehen... <<

#pro

Beitrag von hailie 04.11.10 - 22:32 Uhr

Warum sollte er das müssen?

Sofern er in Elternzeit gehen möchte, muss er diese spätestens sieben Wochen vor Antritt angemeldet haben.

LG