Schwere Entscheidung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Alleinerziehendarbeiten 04.11.10 - 21:44 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich schiebe nun seit Wochen eine Entscheidung vor mir her...
Also, ich habe einen Sohn (demnächst 2 Jahre alt), ich war ein Jahr lang ganz zu Hause, hatte dann noch 6 Monate Elternzeit, in der ich Teilzeit gearbeitet habe und arbeit nun voll.
Derzeit lebe ich noch mit dem Vater des Kindes zusammen, er hat mich jedoch verlassen.
Jetzt überlege ich seit Wochen hin und her... soll ich noch das 3. Elternzeitjahr in Verbindung mit einer Teilzeittätigkeit (75 Prozent) beantragen oder soll ich weiter voll arbeiten???
Zur Elternzeit in Verbindung mit einer Teilzeittätigkeit spricht, dass ich mehr Zeit für mich und den Kleinen hätte (er ist in einer KITA), ich mag eigentlich mehr Zeit bei ihm verbringen und ihm auch den Schmerz nehmen, den er evtl. durch die räumliche Trennung vom Vater erleiden wird.
Allerdings wird es dann finanziell sehr knapp, ich müsste evtl. auch auf Unterhalt mir gegenüber bestehen (vom Vater) und dann gäbe es Streit, weil er für mich nichts bezahlen will. Habe keinen Nerv auf Streitereien über den Unterhalt.
Wenn ich weiter voll arbeite, komme ich finanziell gut über die Runden, aber habe fast nur noch Kind und Arbeit. Ausserdem tut mir mein Kind leid, wenn es 45 Stunden pro Woche in der KITA verbringen muss.
Was meint ihr? Lieber zu wenig Geld und mehr Zeit für das Kind oder finanziell gut gestellt, aber Kind 45 Std. pro Woche in der KITA?
Zumal ich nicht ganz sicher bin wie es sich bei mir in der Firma auswirkt, sollte ich noch mal Elternzeit in Verbindung mit Teilzeit beantragen.
Vielen Dank für eure Antworten, ich habe momentan wirklich große Entscheidungsschwierigkeiten diesbezüglich und muss langsam handeln.
Evtl. könnte ich noch einen Übertrag der Elternzeit bis zum 8. Lebensjahr beantragen, aber da müsste der Arbeitgeber zustimmen.

Beitrag von melka1972 04.11.10 - 22:11 Uhr

Da würde ich ohne zu zögern mich für das Kind entscheiden.
Ich bin überhaupt kein Freund von diesen Kitas. Ich brauche kein Kind, um es dann den ganzen Tag irgendwo hin zu geben.
Da würde ich lieber auf Geld verzichten und Zeit mit dem Kleinen verbringen.

Beitrag von october 04.11.10 - 22:13 Uhr

Hallo,
hast du das Gefühl deinem Kind geht es gut in der KiTa?
Ist denn der Unterschied so groß, ob es nun ein oder zwei Stunden mehr sind?
Meine Meinung: Teilzeit ist super, aber nicht wenn man dann am Existenzminimum leben muss.

LG Annika

Beitrag von Alleinerziehendarbeiten 04.11.10 - 22:15 Uhr

Das mit der Kita klappt ganz gut bisher. Der Unterschied wäre halt der, dass ich die Arbeit auf vier Tage verteilen würde und somit 3 von 7 Tagen frei hätte würde ich Teilzeit arbeiten... Somit würde ich 30 Stunden verteilt auf 4 Arbeitstage arbeiten. Oder eben voll und ohne finanzielle Engpässe und Sorgen.

Beitrag von october 04.11.10 - 22:17 Uhr

Würdest du denn diesen einen Tag wirklich ausschließlich für deinen Sohn opfern?

Beitrag von Alleinerziehendarbeiten 04.11.10 - 22:29 Uhr

überwiegend schon... In Sport würde ich noch gehen, etwas was ich jetzt nur noch alle 3 Wochen schaffe.

Beitrag von redrose123 05.11.10 - 07:44 Uhr

Ich schaffe das gar nicht nicht mal alle paar wochen ;-)

Beitrag von nele27 05.11.10 - 09:50 Uhr

Was heißt denn "finanziell eng"??
Wenn ich mich lediglich etwas einschränken müsste, wäre es mir das wert. Aber nicht, wenn ich auf Hartz-4-Niveau leben müsste. Da würde ich andere Möglichkeiten überlegen, zur Not auch Vollzeit arbeiten.

Wie wäre es denn, wenn der Vater des Kindes sich auch werktags an der Betreuung beteiligt, sodass Du voll arbeiten kannst und das Kind trotzdem nicht 45 Std. in die Kita muss?
Wenn er nicht für Dich bezahlen will, wäre das doch eine gute Möglichkeit. Schließlich habt Ihr das Kind ja auch gemeinsam bekommen.

Oder bestünde die Möglichkeit, einiges an Arbeit in den Abendstunden von zH zu erledigen? So habe ich das gemacht - hatte ein Home Office und konnte so ganz gut VZ arbeiten.

LG, Nele

Beitrag von Alleinerziehendarbeiten 06.11.10 - 18:40 Uhr

Ja, vielleicht würde der Vater das Kind zweimal in der Woche oder so abholen,... etwas früher als ich. Nachhause kann ich leider keine Arbeit mitnehmen. :(
Nach Abzug der Miete bleiben mir ca. 1000 Euro für alles andere. Es kommt aber noch dazu, das bei uns Leute entlassen werden und wenn ich Schwäche durch Stundenreduzierung zeige, könnte es mich evtl. treffen, weiß ich aber leider nicht genau. Würde gerne hellsehen können.