Eingewöhnungszeit Entgeltlich? auch in dem Fall?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kisa1983 04.11.10 - 22:10 Uhr

Hallöchen liebe Mamis,

ich schleich mich mal unauffällig zu Euch.

Mein Kleiner (13 Monate) sollte ab Montag in die Eingewöhnung starten. Daraus ist Dienstag geworden, weil Personal krank und die eigentliche Erzieherin von meinem Sohn drei Wochen ab Mo im Urlaub ist.
Am MI bekam ich früh Anruf, es sein kein Personal da, um die Eingewöhnung fortzusetzen, bitte erst MO wiederkommen. Das bedeutet eine Woche fehlt uns schonmal.
Heute hatte ich mir den Vorschlag von der eigentlichen Erzieherin bedacht und auch in Kita so angekündigt. Erst wenn Erzieherin nach drei Wochen wiederkommt, gehen wir in die Eingewöhnung.

Nun meine Frage
Bezahlt man den Eingewöhnungsmonat schon voll oder überhaupt?
Und wie wird es gehandhabt, wenn das Kind fast ganzen Monat nicht da war, auch voll bezahlen oder anteilig je Woche oder so? #schein

Die Frage ist wichrig für mich, den der Beitrag ist gar nicht so winzig, über 180 Euro gesamt.

Ich hoffe Ihr könnt mir Antworten geben. Bin Euch dankbar für.

LG

Beitrag von sonne_1975 04.11.10 - 22:21 Uhr

Wenn die Eingewöhnung gar nicht angefangen hat, würde ich nichts zahlen. Ihr seid doch 3 Wochen gar nicht da und nicht aus eigener Schuld.

Ansonsten zahlt man voll bei der Eingewöhnung.

LG Alla

Beitrag von kisa1983 04.11.10 - 22:27 Uhr

Wir waren am Dienstag zum ersten mal da und nicht wieder.

Auch wenn man dann für eine Woche im Monat hingeht, zahlt man voll?

Beitrag von sonne_1975 04.11.10 - 22:31 Uhr

Das weiss ich nicht, wir haben zum 1. angefangen (bzw. tun es ja alle).

Ich würde es da klären, schliesslich könnt ihr nichts dafür, dass es jetzt nicht geht.

Bzw. macht doch ab Dezember.

Beitrag von kisa1983 04.11.10 - 22:39 Uhr

Würde ja gerne klären, aber sogar die Leitung ist jetzt krank und keine Vertretung da. :-[
Die Leiterin hat am Di die Einzugserm. eingesammelt und in Auftrag gegeben, sodass es am 05.11. schon eingezogen wird. Also das Maximale wäre ja dann ein Ausgleich evtl. zum nächsten Monat.

Wollte mich aber auch so schlau machen, um Argumentieren zu könne, wie es gehandhabt wird.

Beitrag von sonne_1975 04.11.10 - 23:02 Uhr

Würde beim Jugendamt anrufen, wenn es ein städtisches KiGa ist.

Beitrag von sunflower.1976 04.11.10 - 22:27 Uhr

Hallo!

Die Zeit, die ihr wegen Personalmangels die Eingewöhnung später beginnt, würde ich an Eurer Stelle nicht zahlen (nach einem entsprechenden freundlichen Gespräch über das Thema).
Ansonsten bezahlt man die Eingewöhnung voll, das Kind nimmt ja einen ganzen Platz in Anspruch, unabhängig davon, wie viele Stunden es dort ist.
LG Silvia

Beitrag von lisasimpson 04.11.10 - 22:35 Uhr

hallo!

bei uns gibts die regelung, daß der monat voll bezahlt wird, in dem die eingewöhnung beginnt.
da die kinder gestaffelt anfangen (ca alle 10 tage kommt ein neues kind), kan nes also durchaus passieren, daß du am 25. september beginnst und den ganzen september bezahlst-
aber ich denke, das ist in eurerm fall sicher ne verhandlungssache

lisasimpson

Beitrag von zahnweh 04.11.10 - 22:56 Uhr

Bei uns zählt die Eingewöhung als Kiga-Platz und daher voll.
Anteilig an Tagen vom Monat gibt es nicht. Kommt ein Kind am 31. des Monats rein, muss der ganze Monat bezahlt werden (in Nachbargemeinden anteilig)

Allerdings achten bei uns die Erzieherinnen drauf, dass die Eingewöhnung ohne Pause verläuft. Also nach den Ferien, wenn es welche gibt, dass die Bezugs-/Haupterzieherin des Kindes wirklich da ist (krank kann vorkommen, Urlaub nicht), dann sagen sie schon bei der Anmeldung, dass es besser ist DANACH erst einzugewöhnen.
Weiters wird darauf hingewiesen, dass bei einem Kind, das Ende eines Monats Geburtstag hat, es sinnvoller ist, am 1. des folgenden Monats zu beginnen (eben weil die paar Tage/der eine Tag sonst den vollen Beitrag kosten).

Wie ist das jetzt eigentlich:
- die Erzieherin ist 3 Wochen nicht da. (bis dahin ist Ende November)
- dann soll er eingewöhnt werden (das kann von wenigen Tagen bis ein paar Wochen dauern)
- dann ist Weihnachten - ist dann dort zu oder nur über die Feiertage?
wenn er da dann auch wieder einige Zeit daheim ist, kann es im Januar erneut mit Eingewöhnung begonnen werden.

Beitrag von knutschka 05.11.10 - 08:15 Uhr

Hallo,

bei uns wurde die Eingewöhung damals nicht bezahlt.

LG Berna

Beitrag von line81 05.11.10 - 08:55 Uhr

Hi,

also so pauschal kann man die Frage gar nicht beantworten. Es kommt auf den Träger der Kita an. Also um die Zahlung würdest Du wenn überhaupt sicher nur in einer privaten Kita kommen.

Zumal es aber auch nicht wichtig ist, ob er geht oder nicht. Wichtig ist ab wann Ihr einen Vertrag mit der Kita habt und wenn das ab 1.11. war, dann zahlst Du auch ab 1.11. ABER Du hast auch den Anspruch auf den Platz und ich würde ihn bringen Personalprobleme hin oder her, das ist doch nicht Dein Problem. Wenn Du beispielsweise ab 1.12. wieder arbeiten müsstest, dann müsste er ja auch gehen.
Zumal Dir die Kita ja jetzt sagen kann Du hättest "freiwillig" die Eingewöhnung verschoben. Aber mit dem Geld rechnen die ja schon.

Also ich sehe da eher schwarz.

LG Line

Beitrag von loonis 05.11.10 - 12:21 Uhr




Hier wird der Monat der Eingewöhnung voll bezahlt ...

Aber in Eurem Fall würde ich nicht zahlen,denn Schuld
liegt bei d. Krippe/KiTa ,dass d.Eingewöhnung nicht pünktl.
beginnen konnte.

LG Kerstin