Geburtsbricht von meinem Sohn Tim 24.08.2010 "vorsicht lang" Spannend

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von 1980anja 04.11.10 - 22:58 Uhr

Entbindungstermin war der 10.08.2010 , aber ich wußte das ich genauso wie bei meinem grossen sohn über die zeit gehen werde 2 wochen drüber.
Bei dem stress den ich die letzten wochen hatte, hätte er eigentlich freiwillig kommen müssen, habe
mich nämlich 2 tage nach Geburtsermin von meinen Partner getrennt und bin wieder zurück in meine alte Heimat 750km ( acht stunden Zugfahrt)
Aber auch durch den ganzen stress passierte nichts.
Ich habe meinen Frauenarzt angefleht das ich endlich möchte das eingeleitet wird, aber auch alles flehen brachte nichts.
Nun gut ich bekam dann zum 23.08 ( ein Montag) eine Einweisung ins Krankenhaus zur Einleitung..
Also fuhren wir, meine Mum ,Schwester und ich ins Krankenhaus, bekam die ganzen untersuchungen etc.
Sie haben mir dann erklärt wie sie einleiten wollen und wie lange sowas dauern kann. Ich dachte nicht schon wieder bringt doch eh alles nichts, denn bei meinem grossen Sohn wurde auch eingeleitet 2 tage lang und da passierte gar nix weder wehen noch hat sich der muttermund geöffnet, alles was ich bekam war ein Kreislaufzusammenbruch und ein Kaiserschnitt.
Nun gut, der Arzt machte ein Ultraschall um nochmal Fruchtwasser und größe zu Kontrollieren und er fragte mich ob ich denn nun die Einleitung möchte und er sagte gleich ich entscheide wie lang die Einleitung erfolgt ich bestimme den Zeitpunkt wann ich sage ich kann nicht mehr.
Ok ich setze mir ein limit bis Mittwoch 25.08 wenn bis dahin nichts geschehen würde, würde icheinen Kaiserschnitt wollen.
Ich willigte dann in die Einleitung ein , und bekam ein Wehencocktail um 12 uhr Mittags ( der gar nicht so schlecht schmeckte wie alle sagten) und durfte mich im Wehenzimmer einrichten. Meine mum, schwester und ich
gingen noch ein wenig im Krankenhaus rum und assen zu Mittag.
Dann fuhren sie nach Haus, habe mir geschworen das allein durchzustehen.
Bekam dann alle vier Stunden ctg geschrieben. In der Zwischenzeit gesellte sich noch eine werdene Mama zu mir ins Wehenzimmer die auch ein Wehencocktail bekam.
Um 16 uhr bekam ich mein nächstes ctg aber es tat sich gar nix ,nur ganz leichtes ziehen.
Meine Bettnachbarin und ich spekulierten wann es denn nu endlich losgehen würde bei uns.
Um 20 uhr bekam ich mein nächstes ctg da waren schon heftige wehen drauf aber ich spürte nichts
ausser wieder nur ein leichtes ziehen, die schwester fragte ob ich denn gar nix merken würde und das ich auch eine der sorte Frau bin die nichts spürt an wehen und das sie nun auf mich aufpassen müßten. Kamen dann auch ständig rein und fragten ob alles ok sei, ja das war es.
So langsam machten wir uns Bettfertig. Gegen Mitternacht bekam ich deutlich mehr ziehen und meine Bettnachbarin auch. Gegen ein uhr nachts mußte ich meine wehen veratmen und kamen alle 10 min.
( aber nicht schmerzhaft für meine verhältnisse da ich keine probleme mit schmerzen habe)
Nun gut meine Bettnachbarin die auch schon am veratmen wahr meinte ich soll doch die nachtschwester
rufen, die denn auch kam um bei mir ein ctg zu machen.
Und siehe da sehr deutliche wehen, also wurdem kurzer hand meine sachen gepackt und ich wurde in den kreissaal geschoben. Eine sehr nette Hebamme hat mich empfangen. Und in ein kreissaal geschoben
wo ich erstmal an ein ctg angeschlossen wurde und auch erstmal weiterhin in mein bett lag, und die wehen mittlerweile alle 5 minuten und sehr heftig wurden. Das war so gegen 2 uhr nachts.
Die Hebamme meinte wenn was ist klingeln sie. In der zwischenzeit hörte ich schon gebrüll aus den anderen Zimmern.Ich war immernoch der festen Überzeugung das ich das allein schaffe.
Ich tönte ein wenig um die schmerzen auszuhalten was mir ein wenig unangenehm war und fluchte das es jetzt doch reichen würde so langsam. Und dann wurde es aufeinmal ganz nass zwischen meinen
Beinen, ich dachte was denn nu los, konnte mir aber denken das es die Fruchtblase war, nun gut roten Knopf gedrückt, Hebamme kam, und sagte so ich glaube meine Fruchtsblase ist gerade geplatzt.
Und sie so ja das war die äußere ( ich wußte bis dato nicht das man eine innere und äussere Fruchtblase
hat) meine innere wäre aber noch zu, die sie aber dann auch gleich danach aufgemacht hat.
Meine güte war das ein unangenehmes gefühl.
Danach wollte ich die Hebamme fragen ob ich dann auch irgendwann in die wanne dürfte ( da ich sehr gern im wasser entbinden wollte) aber dazu kam ich gar nicht, denn sie sagte gleich so lang der Kopf nicht
richtig im becken sitzt komm ich nicht in die wanne,also hatte sich damit schon meine frage erledigt.
Nun gut die wehen wurden auch imer heftiger und schon alle 3 minuten mein muttermund war dato schon 5cm auf. Ich durfte dann auch so langsam gegen 4 uhr morgens aufs Kreißbett wechseln.
Wurde dann noch gefragt ob ich jemanden anrufen möchte der komme soll, ich so Nein brauch ich nicht.
Doch 5 minuten habe ich meine Meinung geändert und habe dann meine Mum angerufen.
Das sie meine schwester bescheid sagen soll und sich dann mit ihr ganz schnell auf den weg machen soll.
Die wehen waren schon sehr heftig und kamen bereits schon jede Minute, ich dachte nur ich steh gleich
auf und geh. :-)
Aber ich war ganz tapfer und gab kein ton von mir.
Ich habe dann etwas gespritzt bekommen keine ahnung mehr was das war, jedenfalls wurde mir übel
davon,ich wollte dann eine spuckschale zur sicherheit, durch die wehen war ich sehr gereizt und sagte nur ich möchte ne spuckschale nach paar sekunden kam noch ein Bitte raus, mir tat die Hebamme so leid weil ich so zickig war.
Gegen 5 uhr morgens trafen denn auch so langsam meine Mum und schwester ein.
Zu der zeit hatte ich gar kein Zeitgefühl mehr und war schon halb in Trance.
Aber ich war froh das sie da waren.
Die Hebamme klärte meine Mum und meine Schwester auf das mein MuMu schon 5 cm auf sei und das ich ganz tapfer
wäre und das ich auf der seite liegen muss im wechsel damit der kleine weiter runter rutscht.
Ab und an wenn die Hebamme weg war habe ich mich auf den Rücken gelegt weil so die wehen besser zu ertragen waren.
Dann fing meine Mum bei jeder wehe an meine Hände zu streicheln, oh nein, das ging gar nicht.
Ich habe sie angezickt sie solle das lassen und mir stattdessen meine Hände drücken ( wie sie mir später sagte wollte sie
das nicht weil sie dachte sie tut mir damit noch mehr weh) ich wollte aber das sie drückt weil ich mich dann net nur auf den wehenschmerz konzentriert habe sondern auch auf den Händedruck.
Das mußte meine Mum somit bei jeder wehe machen die zu diesem Zeitpunkt jede minute kamen.
Ich war zu der zeit total in Trance habe gar nichts mehr mit bekommen,noch net mal mehr das meine Mum mir seit stunden die Hände drückt, bei jeder Wehe hab ich nur entweder mein Kopf hin und hergeschleudert oder ins Kissen gepresst und veratmet.
Die Hebammen waren total erstaunt das ich noch net mal ein Mucks
von mir gegeben habe, sowas sehen sie sehr selten, haben sie wohl zu meiner Mum gesagt.
In der zwischenzeit ging das gebrülle in den anderen Zimmern vorran :-)
Ich hab noch wehenhemmer und Wehentropf bekommen was ich gar net mehr mitbekommen habe.
Später wurden die Herztöne bei jeder wehe von meinem kleine schlechter so das sie das Bett umbauen mußten um den kleinen am Kopf blut abnehmen zu können.... das haben sie dann vier mal getan.Bett abbaun
Bett wieder zusammenbaun.
Dann sollte ich aufs Klo um meine Blase zu leeren hab mich dann noch
auf den weg dahin übergeben und mitbekommen das ich an einem Kabellosen Ctg lag, ich hab nämlich auch noch in meiner Trance aufgepasst das ich die Kabel nicht vertüter beim ständigen umgedrehe,da wußte ich auch noch nicht das es kabellos wahr :-)
Hab dann noch so ein mittelbekommen damit die Herztöne vom kleinen besser werden dadurch hat mein Herz wie wild gepocht.Immer wenn sie dem kleinen Blut abgenommen haben mußte ich mitpressen, zu diesem
Zeitpunkt war mein Muttermund schon 8 cm offen und es war schon 8 uhr morgens.
Dann haben sie mir ein katheter gelegt damit sie mir im liegen den urin entnehmen konnten.
naja der kleine wollte aber einfach nicht ins Becken rutschen, aber die ärzte meinten wir warten noch bis halb elf ab.
In der zwischenzeit haben ja auch schon die Hebammen gewechselt ich hatte zwei super liebe Hebammen.
Ich hab nur geschlafen in den wehenpausen und während den wehen wohl auch.
Ich hab immer nur gehört wie eine Hebamme sagte Frau schäfer schön in den Bauch atmen, das machen sie gut.
Das hab ich auch brav getan.
Nur das ständige umdrehen hat genervt, so das ich sehr zickig wurde,
als die Hebamme mich bat mich umzudrehen.Weil hatte grad zu diesem Zeitpunkt eine wehe,und die Hebamme
Frau Schäfer drehn sie sich jetzt mal wieder, und ich so JETZT NICHT, und sie wieso haben sie eine wehe ich JAAAAAAA.

Die Hebamme hat mir um halb neun glaube ich eine Pda angeboten damit ich die letzten schritte mich erholen kann und fitt für den Endspurt bin.Ich hab nur gefragt ob das so ne gute Idee ist und ob es auch dann kein Geburtsstillstand gibt,in meiner Trance :-)
Und die Hebamme meinte nein machen sie sich keine sorgen.
Ok gesagt, getan. Die für die Pda zuständig war kam ( meine schwester hat alle formalitäten ausgefüllt ich in meiner Trance unterschrieben :-) ) Und los gings schwester und Mum wurden rausgeschickt.
Das mit der Pda kannte ich ja schon von meinem grossen aber da merkte ich sie und es war sehr unangenehm.
Machte also wie die Ärztin es wollte meinen rücken krumm trotz heftigen wehen, Hebamme vor mir an der ich mich festhalten konnte.
Dann gings los und ich merkte gar nix, meine güte waren die alle begeistert, sie meinten ich wäre sowas von vorbildhaft ( will ja nicht angeben :-) )
Und dann sagten sie mir das die Pda so in 20 min wirken würde.
Oh dacht ich mir noch 20 min furchtbar.
Es dauerte aber gar nicht so lang und ich war schmerzfrei ich spürte nur noch den druck und bekam mittlerweile auch presswehen, durfte aber nicht pressen sondern veratmen, ja genau tu das mal wenn
Presswehen hast.
Anja hat trotzdem heimlich gepresst.So langsam kam ich auch aus meiner Trance wieder herraus,
und die Hebammen freuten sich,da ich endlich auch mal geredet habe :-)

Halb zehn wurde wieder untersucht und blut abgenommen, und die Hebammen meinte MuMU vollständig auf aber Kind immernoch nicht fest, wenn der kleine bis halb net im Becken ist, dann würde man
ein kaiserschnitt machen.
Ich hoffte natürlich das er noch normal kommen würde.
Aber wenn ich ehrlich bin war es mir nach 8 stunden wehen egal ob ich ihn normal oder per kaiserschnitt bekommen würde.

Gut kurz nach zehn eine letzte untersuchung ( zu diesem zeitpunkt haben sich meine schwester und meine mum eine kleine auszeit gegönt und sind frühstück essen gegangen) Kind war immernoch nicht im Becken
also wurde ich fertig gemacht für den kaiserschnitt.Der Arzt hat mich dann aufgeklärt und so und ich am Presswehen veratmen , sehr toll.
Mum und schwester kamen wieder und meine Mum kam mit in den Op und meine schwester wollte den kleinen in Empfang nehmen.
Bekam dann noch zweimal Pda nachgespritzt und in den Op geschoben. Waren alle total nett und witzig dort.
Auch nach acht stunden wehen fand ich war ich immernoch ziemlich fit.
Nun gut alles war bereit und es ging los, um 11:10 wurde mein Sohn Tim geboren sofort geschrien, wurde mir gezeigt ( nicht wie bei meinem grossen wo ich mich verrenken durfte um ihn zu sehen) das war
so schön und konnte ihn sogar streicheln. Hätte am liebsten geweint aber konnte nicht.
Er wurde sofort untersucht und war/ist kerngesund und wurde von meiner Schwester herzlich in
Empfang genommen die ihn auch gleich danach auf den Arm hatte.

Tim war 49 cm gross wog 3210 gramm und hatte ein Kopfumfang von 35cm


Da ich nicht sehr Schmerzempfindlich bin habe ich mich nach drei tagen wieder entlassen :-)


Und der kleine ist sowas von süss.. er hat von anfang an durchgeschlafen :-)


Konnte nur diesen Bericht schreiben weil meine Mum mir alles erzählt hat, weil ich wußte so gut wie nichts mehr weil ich ja in Trance gewesen bin.

Ich habe auch meine Mutter gesagt das ich es gar nicht für so lang empfunden habe und das ich das Gefühl
hatte das sie mir nur 3 oder 4 mal die Hände drücken mußte aber da hat mir meine MUm eines besseren belehrt :-)


Ich bin aber sehr froh und glücklich das meine MUm und meine Schwester bei mir waren sonst hätt
ich das so nicht durchgehalten.

Und vor allem bin ich froh das ich es diesmal bis soweit geschafft habe, wenigstens jetzt weiss wie sich richtige
wehen anfühlen auch wenn es in einem Kaiserschnitt geendet hat.


Obwohl die Ärzte vorher wußten das ich ein zu enges Becken habe und nie normal entbinden kann. Das
wußten sie bei meinem grossen aber auch schon.


Sry das es so lang geworden ist, aber ich hoffe ihr habt Spass gehabt am lesen?!




Beitrag von susyly 05.11.10 - 12:21 Uhr

Respekt für dein Durchhaltevermögen #pround dass du es anfangs alleine durchstehen wolltest. Aber es war dann ja doch ganz gut, dass jemand an deiner Seite war.#liebdrueck

Schon krass, wenn die Ärzte das schon vorher mit deinem kleinen Becken wussten. Warum probieren sie es denn trotzdem... Das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen:-(

Beitrag von eveline04 05.11.10 - 12:32 Uhr

Hallo Anja!
Also erstmal, Herzlichen Glückwunsch zur Geburt deines zweiten Sohnes.
Eins verstehe ich allerdings nicht! Wieso haben die Ärzte es zweimal darauf ankommen lassen, wenn sie wussten das es auf normalen wege nicht klappt?
Ich wünsche dir und deinen Zwei Söhnen alles gute dieser Welt!

Liebe Grüße Eve!#winke

P.s wenn du eine antwort darauf schickst, bitte in mein postfach die beiträge ändern sich so schnell, dass ich sie danach nie wieder finde! ;-)

Beitrag von tapsitapsi 05.11.10 - 18:07 Uhr

Hallo,

herzlichen Glückwunsch!

Unser Florian ist auch am 24.08.10 geboren.

Allerdings war er nur 2 Tage zu spät und die Geburt war um einiges kürzer, 3,5 Stunden.

Bei mir im Krankenhaus hättest du keine PDA mehr bekommen. Und eigentlich ist es gar nicht rechtens der Ärzte gewesen.
Du schreibst selbst, dass du nichts mehr mitbekommen hast. Da sind deine Unterschriften eigentlich nichts mehr wert.

Du hättest auch in dem Moment dein Todesurteil unterschrieben.

Wir mussten vorher zur PDA Aufklärung, damit man eine PDA bekommen kann.

(Vielleicht auch nur als Hinweis für die anderen.)

Viel Kraft dir weiterhin. Ist bestimmt nicht leicht, wenn du jetzt allein mit deinen beiden Kindern klarkommen musst.

LG Michaela

Beitrag von babybunnychen 05.11.10 - 22:22 Uhr

HUHU!!!

Schöner Bericht. Oh, da denkt man gleich wieder an die eigene geburt. Gerade beim Blutabnehmen am Kopf des Kleinen. PDA usw.


Wünsche euch hier auch noch alles Gute. Unterhalten uns ja auch so. Da erfährt man ja immer wieder mehr ;-)

Schreiben wieder.

LG Nadine + Mick Leon und Kira Celina