Brauche dringend Rat: Mein AG hat mit meiner normalen SS Probleme

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von orzelmama 05.11.10 - 08:05 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein recht großes Problem. D. h. eigentlich nicht ich sondern mein AG und dieser macht mir Kummer....

Ich bin ganz normal schwanger (kiene Risikoschwangerschaft o.ä.) in der 9. ssw, der AG weiß dies seit 3 Wochen offiziell, mein direkter chef bereits 2 Wochen länger, da unser Büro schwach besetztist. Nun war ich wegen einer Bronchitis 2 Wochen krank. Als ich nun wieder arbeiten ging, wurde ich ich ein Chefgespräch geschicjt ( ohne davon zu wissen) indem mirmeine Vorgesetzten auf den Kopf zugesagt haben, das sie mit meiner SS ein Problem haben. Schwangere sind nie 100% planbar, ich solle garantieren nicht mehr auszufallen, alle Tätigkeiten wie bisher zu übernehmen, oder mich die gesamt SS krankschreiben lassen, da sie am liebsten jemand anderes für die Stelle antellen wollen, der planbar ist.
Nun ja, mir hat es den Boden unter den Füßen weggerissen, denn ich habe mehrfach versichert, dass ich im normalen Rahmen arbeiten kann und will. Das ist aber egal, die Vorgesetzten wschen eErsatz, das habe nichts mit der Qualität meiner Arbeit o. Ä. zu tun, sondern rein mit der "absoluten Planbarkeit des Personals". Ich muss erwähnen dass ich einen Bürojob habe....
Naja, es war ganz klar, dass ich zusehen soll, dass ich verschwinde, sonst wird man Möglichkeiten finden mich zu vergraulen (denke ich).
Nun war ich beim Arzt, der kann mich natürlich nicht so einfach wegen nichts 7 Monate freistellen. Habe mit den entsprechenden Behörden gesprochen. Es ist zwar unrecht, wie man vorgeht, aber nachweisen kann man ein Gespräch eben nicht. Nun wurde der Tipp gegeben, dass der Arzt mir z.B. wegen psyschicher robleme ein Beschäftigungsverbot erteilen soll. Das Problem, wenn der Arzt diese ausstellt, ist dieser regressfähig. Ein normales Beschäftigungsverbot wegen der realen Gründe stllt sie nicht aus. Weil da z.b. Mobing etc. drinsteht und so etwas in der Chefetage sicher nicht gerne gesehen wird.
Mit dem Psyscho-Kram wäre das noch nicht einmal eine Lüge, da ich seit dem Gespräch kaum mehr schlafe, ich nicht weiß wie der ganze Kram weitergehen soll und ich nun panische Angst habe, da wieder hinzugehen, da nachdem Gespräch alle eiskalt mir gegenüber waren.

Kann mir jemand helfen?? Hat jemand eine vergleichbare Situation erlebt?? Ich habe leidre immer nur Beiträgegefunden, bei denen der AG keine schwangerengerechte Arbeitsplätze zur Verfügung stellte (z.B. Labor) nicht aber bei einem normalen Bürojob.

Bin total verzweifelt. Da will man arbeiten gehen und "soll" es nicht...#zitter

Beitrag von romance 05.11.10 - 08:48 Uhr

Hallo,

rede mit deinem Arzt darüber, ob es doch die Möglichkeit gibt. Und niemand kann dir sagen, wie deine Schwangerschaft verläuft. Auch wenn es jetzt gut läuft, kann es ab nächste Woche anders sein.

Dein AG möchte halt, jemanden haben auf dem Verlaß ist. Was doch logisch ist und es hat ja nichts mit dir und deine Person zu tun. Auch wenn eine ungschwangere genauso krank werden kann, nicht zuverlässig ist. Das kann mann ja nicht jetzt wissen. Aber er sieht dich, als Schwangere die evtl. ausfallen könnte.

Ich weiß nicht wie es im Büro geregelt ist, ob du zu Hause bleiben kannst und er stellt dafür jemanden ein. Du bekommst dein Gehalt und der kann es ja selbst wieder holen, glaube es war von derKK.

Ich war auch zu Hause, wegen u.a wegen Mobbing, schwer Heben von über 5 kg was nicht erlaubt ist. Und mit der Bitte zu kündigen, klar weil mein EX-Ag mich niemals hätte kündigen können. Ich habe dann den SChlußstrich gezogen, spätens nach meiner Elternzeit hätte ich meine Kündigung bekommen.

Auch wenn die Behörden (welche überhaupt) sagen, es wird schwer. Doch anscheinend kann mann es ja trotzdem. Da ja es im SS Forum davon nur wimmelt. Da es ja schon guten Ton gehört, bei einer SChwnagerschaft die nicht ungegründet ist zu Hause zu bleiben. Die Frauen lasse sich gerne was einfallen, triffft hier allerdings nicht auf jeden zu.

Rede mit deinem AG, ob er dich dann nicht frei stellen kann. DA du dich nicht garantieren kannst, deine Arbeit zu schaffen bwz. krank wirst. Was auch normal wäre in einer Schwangerschaft. ES ist Grippezeit und SChwangere können nicht so die Medis nehmen, wie einem "gesunden".
Somit dauert das auch länger.

Ich weiß wie du dich fühlst, du möchtest ihm das recht machen aber allerdings solltest du trotzdem immer an deinem Krümmel im Bauch denken. Niemals dankt dir, wenn dir was mit dem Krümel passieren würde. Also versuch es auch wenn es für dich unmöglich erscheint, nicht es zu sehr ran zu lassen. ES merkt es!

Ich hätte dir gerne über VK geschrieben aber du hast es nicht frei geschaltet.

Und du wirst sicherlich noch einige böse Ausagen hier bekommen, laß es nicht an dich ran. Manche haben aber hier gute Antworten und Ansätze, worüber du nachdenken kannst.

Und glaube mir, falls dein AG einverstanden ist das du zu Hause bleibst. Du wirst die Arbeit nicht vermissen! Das sagen zwar alle aber, nach einer Weile ist es wirklich so. Egal ob die Vollzeit, Teilzeit oder Stundenweise gearbeitet haben. Mann gewöhnt sich schnell dran.

Dir noch hoffentlich eine gesunde SChwangerschaft, die Zeit geht so schnell rum. Und jeder weiß wovon ich sprechen...Schlaf solange du kannst. Dannach ist Schlaf überbewertet.#rofl

LG Netti

Beitrag von orzelmama 05.11.10 - 09:58 Uhr

Hallo Netti,
vielen Dank für deine Rückmeldung. Da ich hier noch nicht lange angemeldet bin habe ich keine ahnung was VK ist. Da ich sonst ja immer den ganzen Tag arbeiten bin, verbringe ich hier normal nicht so viel Zeit.
Ich habe jetzt endlich mal die richtigen Ansprechpartner bekommen, der sich mit meinem Arzt in Verbindung setzt, damit dieser etwas entsprechendes schreiben kann.
Schriftlich werde ich das nie und nimmer bekommen, dass ich zu Hause bleiben soll (vom AG)

natürlich denke ich an mein kleines Krümel, sonst wäre ich hinter der Sache nicht so her. Man hat mir ja schon ganz klar deutlich gemacht, dass ich nicht mehr erwünscht bin. Ich habe zwar auch entgegnet, dass niemand 100% planbar ist, aber das Gejammer, dass das bei Schwangeren ja wieder anders ausshieht nahm dann seinen Lauf. Ich werde es schon irgendwie hinkriegen, dass mein Krümel und ich unsere Ruhe haben.

Mir fällt zwar sicher die Decke zu Hause auf den Kopf, aber ich denke mit der Zeit fibden sich Beschäftigungen. Das ist bisher ja nur nicht drin, da ich nie zu Hause bin.

Vielen lieben Dank noch einmal

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 15:57 Uhr

Du machst das ernsthaft mit und suchst jetzt einen Arzt, der Dir ein passendes Attest (wofür eigentlich?) ausstellt?

Nicht zu glauben...

Beitrag von anna031977 05.11.10 - 11:53 Uhr

Sollen sie dich doch freistellen, weiterzahlen und jemanden neuen einstellen.
Es soll nicht das Problem deines Hausarztes oder FA sein. Und pyschisch bla bla bla würde ich mich nicht so einfach krank schreiben lassen. Wenn Du dann mal ne Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen willst bist Du noch die Dumme.

Das ist deren Problem und nicht deins.

Was ist denn Dein Job, wo man so planbar sein muss.

Alles Gute
lg

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 15:59 Uhr

Davon mal abgesehen, hat sie mit dem AG das nächste Problem, wenn sie nach der Elternzeit wieder einsteigen will.
Mütter sind ja auch nicht zuverlässiger als Schwangere....

Gruß,

W

Beitrag von rosali25 05.11.10 - 16:04 Uhr

Auf Schwangere ist m.E. sogar mehr Verlass.. Ich spreche da aus Erfahrung. Gerade das erste Kindergartenjahr wird verdammt hart bzgl. Kind-Krank-Tage :-(

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 16:09 Uhr

Da kann was dran sein.
Auf jeden Fall verbessert sie ihren Stand in dieser Firma nicht, wenn sie so widerstandslos klein bei gibt und sich auch noch einen Arzt sucht, der den Scheiß mit macht....

LG,

W

Beitrag von rosali25 05.11.10 - 16:13 Uhr

Auf keinen Fall. Ich an Ihrer Stelle würde es denen jetzt erst richtig zeigen!! Bis zum Mutterschutz 200% Leistung abliefern, keine Fehltage (wenn jetzt nicht wirklich etwas ernstes ist), keine Arzttermine während der Arbeitszeit etc. pp.

Gruß Lena

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 16:28 Uhr

Das ist die einzig sinnvolle Reaktion, wenn man irgendwann nochmal arbeiten möchte "neben den Kindern"!

Frauen, die so kuschen und sich einschüchtern lassen, machen es anderen ja auch unnötig schwer.

Lg,

W

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 15:51 Uhr

Was soll das denn?
Solange der Arbeitsplatz nicht mutterschutzwidrig ist (ist ein Bürojob in der Regel nicht), kann der AG ihr kein BV ausstellen und solange Gesundheit und Leben von Mutter und Kind nicht schwangerschaftsbedingt in Gefahr sind, kann der Gyn. es auch nicht.
Mobbing wäre ein Grund aber nach einem unschönen Gespräch mit dem AG würde ich davon nicht sprechen.

Allein der Widerwillen eines AG, eine Schwangere zu beschäftigen, die evtl. mal ausfallen könnte, wie jeder andere AN auch, reicht auf keinen Fall! Das ist Unternehmerrisiko.

Gruß,

W

Beitrag von romance 06.11.10 - 15:01 Uhr

Liebe W,

entweder du hast Tomaten auf den Augen oder kannst nicht lesen. Bevor du mich anmachen willst, lies einfach mal richtig. Und zerflück hier nicht jedes Wort das ich nieder schreibe.

Hast du nichts anderes zu tun, als jeden Beitrag von mir zu verfolgen und mich in deinen Augen "bloß stellen". Dann tut es mir leid, das du so ein trauriges Leben führst. Das du sowas tun mußt. Achja, ich bin ja hier nicht die einzige aber wohl eine gern gesehene.

Mann, Mann such dir mal endlich anders Hobby und laß mich in Frieden. Ich habe keine Lusten und auch keine Zeit, anscheind hast du sie ja. #kratzMich mit dir rum zuschlagen. Das nervt so langsam#gaehn und noch was.

Laß endlich gut sein. Such dir entweder Hobby oder andere die du fertig machen kannst. Aber mich nicht mehr!

Viel Spaß beim zerflücken meiner Worte, da du ja sonst wohl keine andere Beschäftigung hast.

Ich werde auch keine deiner Beiträge mehr beantworten. Du bist mir sowas von Schnuppe, das sich meine wertvolle Zeit nicht mit dir hier rumschlagen will.

Vielleicht kommt ja dein Traumprinz angeritten und holt dich aus dem Tiefschlaf. Damit du mal weißt, was LEBEN bedeutet.

LG Netti



Beitrag von windsbraut69 07.11.10 - 09:41 Uhr

Selten so eine unsachliche Antwort gelesen - Glückwunsch.

Ich hab sachlich auf Deinen (und andere Beiträge) geantwortet und kein Wort über Dein leben verloren, auch, wenn es bezeichnend ist, dass Du davon ausgehst, dass niemandem der Job fehlt, wenn er für ein Dreivierteljahr ohne Grund Zuhause hockt.

Es gibt durchaus Frauen, die in Berufen arbeiten, die über geringbezahlte und qualifizierte Hiwijobs hinausgehen.

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 15:56 Uhr

"sede mit deinem AG, ob er dich dann nicht frei stellen kann. DA du dich nicht garantieren kannst, deine Arbeit zu schaffen bwz. krank wirst. Was auch normal wäre in einer Schwangerschaft. orry musste frust ablassen!"

Und DU könntest Deinem nächsten AG garantieren, niemals krank zu werden?

Warum soll sie sich von dem Spinner so einschüchtern lassen?

Gruß,

W

Beitrag von rosali25 05.11.10 - 16:00 Uhr

Ich bin kerngesund, bin nicht schwanger oder sonst etwas. Trotzdem kann ich meinem AG keine Garantie geben, dass ich immer gesund bin und meine Arbeit immer schaffe #kratz

Bei einer Grippe liegt ein gesunder Mensch auch im Bett und es geht gar nichts mehr.

Mein Sohn lag die Woche mit über 40°C und beginnender Lungenentzündung im Bett. Wenn meine Mutter nicht zufälligerweise Urlaub gehabt hätte und sich als Babysitter angeboten hätte, wäre ich auf der Arbeit auch ausgefallen. Und ich bin nicht schwanger.

Gruß Lena

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 16:30 Uhr

Eben.
Wo kommen wir denn hin, wenn AG solche abstrusen Forderungen stellen und damit auch noch durchkommen?

Es gibt ja nicht ohne Grund ein Mutterschutzgesetz, das Kündigungen zu 99% ausschließt während der Schwangerschaft.

LG

Beitrag von gg82abt 05.11.10 - 08:55 Uhr

Hi,

also mein BV hat mein Hausarzt mir ausgestellt und da stand drin das es mir aus Physischen und Psychischen Gründen nicht zumutbar ist bis zum Mutterschutz zu arbeiten.

Das wurde von meinem AG so aktzeptiert ohne das jemals wirklich Beschäftigungsverbot drin stand sondern Attest.

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 15:59 Uhr

Und wer hat Dich bezahlt, wenn Du gar kein Beschäftigungsverbot hattest, sondern lediglich ein Attest???

Beitrag von oekomami 06.11.10 - 13:54 Uhr

Hallo,

wenn du psychische Problem als Grund hast, bekommst du in den nächsten 5 oder sogar 10 Jahren keine lebensversicherung mehr.

LG

Beitrag von litalia 05.11.10 - 08:56 Uhr

also ich verstehe nicht wieso alle schon bescheid wissen das du schwanger bist.

du bist gerade mal in der 9. woche!!! den chef weiß dies seit 5 wochen??? also seitdem du in der 4. ssw bist?????

sorry, das halte ich für echt blöd.

vor der 12. woche würde ich NIEMANDEN etwas von einer schwangerschaft erzählen, erst recht nicht meinem arbeitgeber.

verstehe nicht wieso man bei einer frühschwangerschaft sofort zum chef rennt zumal das fehlgeburten risiko bist zur 12 woche ja eh noch erhöht ist.


nun denn, was ich machen würde? NICHTS. mach deinen chef klar das du weiterhin ganz normal arbeiten kommst! .... geh einfach weiter arbeiten so wie es in deinem vertrag steht.

sooo PLANBAR ist niemand, jeder kann mal krank werden etc.
ist das dein problem? da müssen sie sich eine ulruabs/krankheitsvertretung suchen.

ich würde garnicht drüber nachdenken mit krank schreiben zu lassen o.ä.

Beitrag von orzelmama 05.11.10 - 10:06 Uhr

Hallo Litalia,

danke für deine Rückmeldung. Dass man das im Normalfall so früh nicht unbedingt bekannt gibt ist mir auch klar. Allerdings lies sich die Schwangerschaft bei mir von Anfang an nicht verbergen. Ich hing im Büro ständig über der Klo-Schüssel, musste ständig Pinklen, war kreidebleich. Da haben mich meine Kollegen schon von alleine angesprochen, da ich natürlich vorher immer schon gesagt habe (enn nachgefragt wurde was ich habe), dass alles in Ordnung sei. Mittlerweile, ob du es glaubst oder nicht, sieht man bei mir auch schon meinen Bauch.Ist zawr nicht so gängig, aber bei einigen ist das so.
Das niemand planbar ist (zu 100%) habe ich dem AG auch gesagt, zumal andere Kollegen derzeit auch mehrere Wochen krank sind ( d.h. die sind dann ja genauso wenig planbar).

Naja, ich werde sehen, wie wir da weiterkommen

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 16:08 Uhr

Nunja....meiner Erfahrung nach liegt es zu 100% am Verhalten der stolzen frisch befruchteten Frauen, die sich gedankenversunken den nciht vorhandenen Bauch halten, und so auffällig verhalten, dass man es mitbekommen MUSS.
Wenn ich Migräne habe, bin ich auch den halben Tag auf dem Klo und sehe blaß aus, da ist aber noch niemand auf blöde Gedanken gekommen, genau so wenig bei meiner älteren Kollegin, die einen total fiesen Bauch hat und aussieht, wie im 9. Monat (seit Jaaahren).

Einer anderen Kollegin hat man die Schwangerschaft schon angesehen, als sie gerade mal positiv getestet haben konnte. Die ist mit Hohlkreuz rumgelaufen und hat ihren Bauch so präsentiert, dass ihr "Zustand" das Umfeld geradezu ansprang.

Gruß,

W

Beitrag von susannea 05.11.10 - 09:35 Uhr

Ich verstehe im Moment weder warum du dir darum Geadnaken machst, noch Handlungsbedarf siehst.

Arbeite einfach normal weiter und tue so als ob das Gspräch nicht stattgefunden hat, wenn sie was von dir woillen, sollen sie dir das schriftlich geben.

Dann kannst du immer noch dagegen vorgehen.

Im BV steht übrigens keine Diagnose für den AG drin!

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 16:02 Uhr

Habt Ihr einen Betriebsrat?
Das Gespräch fällt meines Ermessen schon eindeutig unter Mobbing, das würde ich dem Vorgesetzten am Montag sagen und ihn auffordern, solche Einschüchterungsversuche künftig zu unterlassen.

Beitrag von kati543 05.11.10 - 10:01 Uhr

Man sollte auch nicht eine normale SS schon so früh beim AG sagen. Das ist ein Riesenfehler. Aber das hast du ja sicherlich selber bemerkt.
Gehe zu deinem Chef und sage ihm, dass er dir ja auch ein BV ausstellen kann. Krank bist du nicht und deine SS verläuft derzeit völlig normal.

  • 1
  • 2