Geburtstag - nur eine Kleinigkeit üblich?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 24hmama 05.11.10 - 08:28 Uhr

hallo

also diese Schwiegermutter #augen

ICh komme ja sonst ganz gut klar mit ihr,
aber manchmal hat sie Ansichten da kann ich nur #schock#augen

Aber trotzdem verunsichert sie mich immer wieder,
also frage ich mal euch.

Daniel wird anfang Dezember 4.
Wir haben über Geschenke geredet und ich habe ihr erzählt dass er eine Kamera möchte.
Sie kostet 80 Euro und sie hat sich angeboten mitzuzuahlen.

Aber als ich ihr sagte dass er sie zum Geburtstag bekommt und
zu Weihnachten die Parkgarage um 20 Euro, ging es los.

Ich muss dazu sagen, dass er sich die Parkgarage unbedingt vom Christkind wünscht, also will ich ihm diesen "Traum" nicht verwehren:-)

Aber für sie ist das unverständlich wie man zum Geburtstag so ein großes Geschenk machen kann.
Ein Kind hat ja nichts dazu beigetragen dass es "da ist".
Da muss man ja der Mutter gratulieren#klatsch
Zum Geburtstag gibt es ne Tafel Schoki und fertig.
Und WEihnachten gibt es die größeren Sachen.

Ich habe ihr meinen Standpunkt erklärt,
er bekam auch jedes Jahr das Größere zum Geburtstag.
Und wenn er sich die Parkgarage vom Christkind wünscht-
wo ist das Problem??


Gibt es hier noch Leute die den Geburtstag so wenig "wertvoll" finden?:-(


Ich freue mich aufjedenfall drauf, auch wenn sie jetzt ganz komisch war#zitter


schönen Tag noch#winke

Beitrag von bine3002 05.11.10 - 08:32 Uhr

"Ein Kind hat ja nichts dazu beigetragen dass es "da ist".
Da muss man ja der Mutter gratulieren"

Komische Einstellung, denn ein Kind hat doch nicht viel weniger dazu beigetragen, dass Jesus da war. Bei der Geburt musste es immerhin seine warme Höhle verlassen und als Entschädigung gibt es halt ein Geschenk. Solche oder ähnliche logische Schlussfolgerungen würden mir bei der seltsamen Einstellung sofort einfallen.

Aber wenn sie dir unbedingt auch was schenken möchte, ist das doch prima. Hast Du dir denn gleich was gewünscht? ;-)

Beitrag von 24hmama 05.11.10 - 08:35 Uhr

hi

danke für die Argumente ;-)

#winke

Beitrag von ich-halt 05.11.10 - 08:35 Uhr

Also bei uns kriegen die Kinder auch zum Geburtstag was größeres. Es ist doch ein besonderer Tag. Und ja ich finde diesen Tag auch wertvoll und denke, dass es dort auch ruhig größere Geschenke geben kann.

Allerdings haben meine Kinder auch im April, Juli und September Geburtstag. Ich weiß nicht wie es wäre wenn sie im Dezember Geburtstag hätten wo dann auch noch Nikolaus und Weihnachten ist. Aber ich denke es würde für mich keinen Unterschied machen.
Meine Mutter hat zwei Wochen vor Weihnachten Geburtstag und sagt sie hätte da nie drunter "leiden" müssen. Hätte also zum Geburtstag tolle und zu Weihnachten tolle Geschenke bekommen.
Ich finde mach es so wie du es für richtig hällst und gut ist :-D

lg ich-halt

Beitrag von anela- 05.11.10 - 08:36 Uhr

Vielleicht war das früher mal so? Dein Sohn wäre sicherlich enttäuscht wenn er nur eine Tafel Schokolade zum Geburtstag bekommt. Habe ich auch noch nie gehört. Du machst das schon richtig.

Ich bin auch nicht dafür, die Kinder mit Geschenke zu "überschütten".
Aber das hast du ja auch nicht vor. Den Preis des Geschenkes finde ich auch nicht ganz so wichtig (sollte natürlich schon in einem gewissen Rahmen sein;-)), sondern das sie es sich wünschen und auch etwas damit anfangen können.

Unsere Tochter hat sich übrigens auch zum 4. Geburtstag einen Fotoapparat (Vtech Kidizoom Pro) gewünscht und auch bekommen.

Beitrag von anela- 05.11.10 - 08:42 Uhr

Ach, hierzu: "Ein Kind hat ja nichts dazu beigetragen dass es "da ist"." würde ich ihr sagen, daß es darum beimGeburtstag ja gar nicht geht, sondern daß man sich freut, daß das Kind da ist.

Beitrag von redrose123 05.11.10 - 08:40 Uhr

Ich habe mir da noch gar keine Gedanken gemacht, ich habe das gekauft was sie sichw ünschen wenn es möglich war natürlich, ob nun zum Geburtstag was grosses oder kleines und WEinachten andersrum mei :-P

Beitrag von line81 05.11.10 - 09:04 Uhr

Hi,

ich würde ihr gleich mal nen Wuschzettel zustecken... ;-)

Gegenfrage: Was schenkt Ihr denn Deiner Schwiegermama zum Geburtstag? Auch nur eine Tafel Schoki? Was hat denn Dein Mann früher zum Geburtatsg bekommen?

Also bei uns wird sowohl Geb. als auch Weihnachten mit ordentlich Geschenken gefeiert. habe auch noch von niemanden etwas anderes gehört in meinem Umfeld. Wann sollen die Kinder Ihre Spielsachen denn sonst bekommen, wenn nicht dann? Ich kaufe zwischendurch nichts. D.h. immer mal ein Buch - was ich aber nicht als Spielzeug werte.

Also ich finde Du machst es genau richtig und sage weiter so #pro

Beitrag von claudi2712 05.11.10 - 09:41 Uhr

Guten Morgen,

kenne ich so mit der Begründung nicht.

Meine Mutter (Jahrgang ´44) hat von ihrer Tante auch immer eine Tafel Schokolade bekommen, von den Eltern nützliches (warme Strumpfhosen, Winterschuhe). Das ist jedoch der Nachkriegszeit geschuldet...

Aber die Einstellung Deiner Schwiegermutter? Höchst befremdlich...

Geschenke sollten "im Rahmen" sein, ich selbst finde es auch fürchterlich, wenn das Kind ob der Menge der auszupackenden Geschenke im wahrsten Sinne durchdreht und alles nur noch auspackt ohne es wirklich anzusehen. Aber Wünsche, wirkliche Herzenswünsche, die erfülle ich doch gern. Vor allem, wenn es finanziell drin ist - das ist natürlich Voraussetzung.

Meine Tochter wünscht sich das Playmobil-Puppenhaus inkl. Ausstattung. Das wird ein Gemeinschaftsgeschenk von Paten und Grosseltern, denn mal eben schlappe 150 EURONEN für eine Person? Too much...

Du siehst das jedenfalls vollkommen richtig, verbuche es unter "jaaaa, früher"...

Lieben Gruss und schönes Wochenende,
Claudia

Beitrag von kati543 05.11.10 - 09:53 Uhr

"Aber für sie ist das unverständlich wie man zum Geburtstag so ein großes Geschenk machen kann. Ein Kind hat ja nichts dazu beigetragen dass es "da ist". Da muss man ja der Mutter gratulieren "
Naja, auch wenn es für dich vielleicht schwer zu verstehen ist, aber ältere Menschen haben manchmal andere Ansichten oder Menschen, die aus anderen Kulturkreisen kommen. Ich habe z.B. immer von meinen Schwiegis Geschenke bekommen zur Geburt - nicht das Kind, sondern ich. Also es gab keine Babykleidung, sondern neue Klamotten für Mama und Wohlfühlbad,... Jetzt zu den Geburtstagen ist es genauso. Mama bekommt immer das GROSSE Geschenk und das Kind etwas kleines. Aber da das Kind ja von sehr vielen Leuten Geschenke bekommt, hat es trotzdem genug. Und ja, ich finde es schön, wenn man die Leistung der Mutter auch mal würdigt. Es ist nun mal kein Spaziergang ein Kind zu entbinden - egal ob per KS oder Spontan. Und ein Kind zu erziehen ist fast noch schwieriger.

Beitrag von 24hmama 05.11.10 - 09:59 Uhr

hallo

danke ihr Lieben.

Jetzt habe ich wieder Mut gefasst :-)

Natürlich sind 80 Euro viel.
Aber mir es lieber er bekommt die Kamera von Eltern und Großeltern,
die er sich echt wünscht, als dass er statt dessen 2 Geschenke bekommt.

danke nochmal
lg k

Beitrag von chini 05.11.10 - 10:14 Uhr

Hi,

ihr macht das genau richtig! Unser Sohn hat zum Geburtstag ein Kettcar bekommen, für das auch alle zusammengelegt haben. Er hat sich riesig darüber gefreut - auch wenn es "nur" ein Geschenk war.
Allerdings ist unserer der Meinung, dass er sich grundsätzlich die teuren Geschenke vom Christkind wünschen kann - denn das kann sich die ja einfach so nehmen und verteilen ohne zu bezahlen ;-) Ich hab ihm dann schon gesagt, dass ja alle Kinder etwas geschenkt bekommen möchten, da soll er sich nicht das größte und teuerste aussuchen...

Probleme mit Weihnachten und Geburtstag haben wir hingegen bei unser Tochter, die am 26.12 Geburtstag hat. Da war u.a. meine Schwiegermutter doch tatsächlich der Meinung, das Kind hätte schon gestern (Weihnachten) ein Geschenk bekommen, da bräuchte es doch heute (Geburtstag) nicht schon wieder eins :-[ Da einige der Gäste (Verwandtschaft) so reagiert haben, mussten wir ihnen erst einmal ganz deutlich klar machen, dass auch ein Kind, welches Weihnachten auf die Welt gekommen ist, Anspruch auf eine Geburtstagsfeier und ein Geburtstagsgeschenk hat. Mittlerweile haben sie es verstanden. War aber ein Stück Arbeit.

LG Chini

Beitrag von katjafloh 05.11.10 - 10:19 Uhr

Bei uns ist der Geburtstag immer der wichtigste Tag im Jahr. Bei uns gibt es dann zu Ostern und WEihnachten kleinere Sachen.

Bei uns liegt das Problem mit dem Schenken auch immer bei der Schwiegermutter. ;-) Aber bei uns immer im Gegenteil, daß SIE immer das teuerste Geschenk haben möchte. #aerger Meinen Leuten ist das egal, sie schenken auch nur ein Puzzel für 8 €, wenn sie es sich wünscht. Aber meine Schwiegermutter meckert dann immer gleich los. Was soll ich denn da noch dazu kaufen, daß ist doch viel zu wenig usw. #wolke

Nun, ja die lieben Schwiegermütter eben. :-p

LG Katja

Beitrag von mikolaus 05.11.10 - 10:43 Uhr

In katholischen Dörfern war es früher üblich, dass der Geburtstag gar nicht gefeiert wurde, sondern der Namenstag. Ich kenne viele, die diese Tradition heute noch weiterleben. Muss halt jeder für sich entscheiden. Ich würde keinem reinreden, dass er ein kleineres Geschenk kaufen soll aber ebensowenig würde ich jemanden überreden, ein teures Geschenk zu finanzieren, wenn derjenige zu diesem Anlass nur eine Kleinigkeit schenken möchte.
Andere Geschenkanlässe, bei denen es oft Missverständnisse gibt sind Nikolaus und Ostern. Bei uns gibt es zu Nikolaus nur das, was in den Stiefel passt und zu Ostern ein leeres Nest, die Eier und Süßigkeiten müssen sich die Kinder erst zusammensuchen. Bei anderen gibt es große Geschenke bis hin zum Fahrrad.

LG

Beitrag von loonis 05.11.10 - 12:19 Uhr




Komische Einstellung ...

Hier werden sowohl Geb. als auch Weihnachten
groß gefeiert u. Herzenswünsche erfüllt ...

Ich würde mir da nicht reinreden lassen...

LG Kerstin

Beitrag von perserkater 05.11.10 - 13:33 Uhr

Hat dein Mann damals echt immer nur ne Tafel Schokolade zum Geburtstag bekommen?

LG

Beitrag von elchen007 05.11.10 - 13:42 Uhr

Schwiegermütter sind schon komisch ...

jeder soll doch schenken was er möchte und für wieviel er will! das geht deiner schwierigen mutter doch gar nichts an! unser sohn hat zum zweiten geburtstag ein dreirad bekommen, von meinen eltern nen trampeltraktor und noch andere sachen. kurze zeit später von uns noch nen laufrad und alles von puky. da sich die mutter meines mannes auch aufgeregt ... pech für sie ... denn wir kaufen was wir wollen!

lg

elchen

Beitrag von kathrincat 05.11.10 - 14:15 Uhr

lass sie reden, bei und ist der geldwert ca der gleiche ob nur geb. oder weihnachten.

Beitrag von zahnweh 05.11.10 - 14:54 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt, versuche ich eher Weihnachten "kleiner" zu halten. Einfach weil mir das Miteinander wichtiger ist, als die Geschenke.

zum Geburtstag gab es bisher eher das Größere. Ostern auch schon, aber das deshalb, weil ich ein Laufrad nicht mitten im Jahr schenken wollte und zum Geburtstag der Sommer schon fast wieder vorbei gewesen wäre....

Früher war es wohl so, dass Kinder zum Geburtstag einen kleinen Kuchen für sich allein bekommen haben und sonst keine Geschenke. Lag allerdings daran, dass es fast 10 Kinder waren, die Eltern nicht so viel Geld hatten und Weihanchten ging es nicht um die Geschenke, sondern ums zusammensein, gemeinsam essen und das Tollste war für die Großen Kinder, wenn sie mit in die Mitternachtsmesse mit langem Fußmarsch durften.


Wenn die Mutter zum Geburtstag so viel beigetragen hat, darf man ihr gerne die Tafel Schokolade schenken ;-) und trotzdem ans Kind auch denken :-)
Das eine schließt das andere ja nicht aus.
Zumal man dann auch an die Männer denken dürfte. Ein Überraschungs-Ei zum Zeugungstag. :-p