Kinderarzt - ja oder nein...?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rosengift330 05.11.10 - 08:35 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe eine Frage - bzw. wäre um einen Rat sehr dankbar.

Unser Sohn hatte am Sonntag eine Magenverstimmung.
Zweimal hat er sich übergeben, aber ansonsten war er fit.

Dann war drei Tage nichts mehr zu merken.
Wir haben gar nicht mehr an diesen Sonntag gedacht.
Gestern Morgen fing es wieder an.
Er hatte sich einmal übergeben und war ein paar Stunden auf der Couch, dann war es wieder gut.
Heute Morgen hat er auch schon wieder zweimal gebrochen. Ansonsten ist er schlapp auf der Couch.

Würdet Ihr ihm mal dem Kinderarzt vorstellen?
Aber wie mache ich das dann, wenn er in der Praxis spucken muss - da versinke ich vor Peinlichkeit ja im Erdboden.

Vielen Dank für Eure Hilfe und Meinung.
Christine mit ihrem kränkelnden Sebastian und seiner gesunden Schwester Stefanie

Beitrag von bine3002 05.11.10 - 08:44 Uhr

Ich persönlich würde nicht zum Arzt gehen. Gelegentliches Erbrechen, mal Durchfall oder auch Bauchweh sind bei einem Magen-Darm-Infekt normal. Das Ganze kann auch mal eine ganze Woche gehen. Mit Bauchweh sogar zwei Wochen (so war es bei uns neulich).

Und alles, was hilft, gibt es rezeptfrei in der Apotheke, wie z. B. Lacteal (zum Aufbau der Darmflora), Oralpädon (Elektrolyte) usw. Lass dich beraten.

Problematisch wird es, wenn das Kind über einen längeren Zeitraum (nach Gefühl) ständig erbrechen muss und gar nichts mehr drin bleibt. Dann besteht die Gefahr der Dehydration und dann sollte der Arzt schon mal gucken. Im Notfall vielleicht auch als Hausbesuch.

Für das Erbrechen unterwegs würde ich dem Kind eine Tüte in die Hand drücken. Ein 4jähriger sollte das schon hinbekommen. Natürlich Wechselsachen mitnehmen. Und wenn es dann doch mal passiert, dann ist das eben so. Die kennen das da sicher.

Beitrag von d4rk_elf 05.11.10 - 08:46 Uhr

Guten Morgen,

du machst Dir nicht ernsthaft Sorgen darüber das Dein krankes Kind sich beim Arzt übergeben muss, oder? Sowas sollte einem wohl nicht peinlich sein. Sorry, aber wenn ich sowas lese kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Ist nicht böse gemeint, aber wenn ich nen krankes Kind zu Hause habe, würde ich mir über sowas mal so garkeine Gedanken machen!

Und ich würde zum Arzt gehen. Wenn er sich in dieser Woche so oft übergeben musste hat er sicher irgendwas. Normal ist das ja nicht.
Auch da würde ich nicht überlegen oder andere in einem Forum fragen, sondern mein Kind einpacken und zum Arzt fahren. Normaler Mutterinstinkt irgendwie, oder?

LG und vorallem gute Besserung an Deinen Zwerg

d4rk_elf

Beitrag von anela- 05.11.10 - 08:51 Uhr

Naja, da das Wochenende vor der Tür steht würde ich wohl auch noch gehen.

Über das Spucken beimKinderarzt würde ich mir keine Gedanken machen. Das wäre er sicherlich nicht der erste. Wenn dir wohler ist, dann nimm doch eine Tüte mit.

Beitrag von blucki 05.11.10 - 09:09 Uhr

hallo,

ich wäre schon längst dagewesen. da kann ja auch was anderes dahinter stecken.

mein großer hat zurzeit z.b. das pfeiffersche drüsenfieber. wir dachten 4 tage lang er hätte ein grippe nach der grippeimpfung. da sieht man mal, wie sehr man sich als laie doch täuschen kann.

außerdem solltest du ihm was gegen die übelkeit geben. ich hatte selbst schon öfters magen-darm (angesteckt von meinem großen, der hat das leider auch oft) und weiß, wie schrecklich elend es einem da geht.

lg
anja

Beitrag von jindabyne 05.11.10 - 10:14 Uhr

Wenn er sehr schlapp ist und es ihm nicht gut geht, würde ich ihn auf jeden Fall mal dem Arzt vorstellen.

Sag halt bei der Anmeldung, dass es sein kann, dass Dein Sohn spucken muss, dann werden Dir die Arzthelferinnen schon eine Schale zum Auffangen geben. Die haben auch keine Lust, das Erbrochene aufzuwischen, wenn man ein Kind auch in eine Schale spucken lassen kann. Wieso Dir das peinlich ist, verstehe ich allerdings nicht. Eie Krankheit ist nichts Peinliches. Dein Sohn wäre nicht das erste Kind, dass sich in einer Kinderarztpraxis erbricht...

Lg Steffi

Beitrag von fbl772 05.11.10 - 10:20 Uhr

Hallo Christine, das ist dir doch wirklich nicht im Ernst peinlich ?????

Ich würde in der Praxis direkt anrufen und das Problem schildern. Bei uns zumindest kann man kurz mit dem Arzt sprechen und der sagt dir schon, ob du vorbeikommen musst.

VG
B