Kindstod

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nemo1977 05.11.10 - 09:18 Uhr

Hallo,

ich habe eben im Forum hier gelesen, dass nächtliches Stillen vor dem Kindstod schützen soll.

Ich stille meinen Sohn (14 Wochen) voll und seit einer Woche schläft er bis halb 4, halb 5 von abends 20.30 Uhr durch.

Muss ich mir Sorgen machen, weil er durchschläft?


#danke für Eure Antworten

LG

Beitrag von sharizah 05.11.10 - 09:21 Uhr

Nein, du musst dir keine Sorgen machen.
Klar, Kindstod KANN überall vorkommen, aber indem du stillst, nicht rauchst, nicht überwärmst etc. verminderst du das Risiko so stark, dass es mehr als nur unwahrscheinlich ist.
Vorsicht schadet nie. Aber unnötig verrückt machen schon =).

Beitrag von sparrow1967 05.11.10 - 09:35 Uhr

Ich denke mal, nicht das nächtliche Stillen, sondern das Co-Sleeping schützt auch vor SIDS.
Durch deine Atmung wird dein Baby immer wieder animiert, weiter zu atmen.

Co-Sleeping ist schlafen im Familienbett oder Babybalkon. Also das Baby nah bei sich schlafen lassen.

lg
sparrow

Beitrag von kleiner-gruener-hase 05.11.10 - 09:37 Uhr

Nein musst du nicht, genieß es vielmehr. In einigen Wochen wirst du mit Wehmut an diese Nächte zurückdenken... ;-)

Beitrag von yaisha 05.11.10 - 10:01 Uhr

Huhu!

Ich denke, mit dem Thema Kindstod macht man sich selbst einfach zu verrückt.. Das Risiko dafür liegt bei gerade mal 0,04% und kann durch stillen (egal zu welcher Zeit), mit dem Baby in einem Zimmer schlafen, Rückenlage beim Schlafen, nicht zu warme Temperaturen, Schlafsack statt Decke und nicht rauchen noch weiter verringert werden. Ich glaube es sind so um die 300 Babys in ganz Deutschland die am plötzlichen Kindstod sterben hab ich mal gelesen.

Also lass dich nicht verrückt machen von solchen Aussagen, ich versteh' immer nicht warum manche Leute diese Angst immer so schüren müssen...

Und freu dich über den Schlaf, den kann man gut gebrauchen ;) Meine Kleine schläft übrigens von 22.30 bis 8 Uhr und wird seit 3 Wochen nicht mehr gestillt und davor auch nur teilweise. Und lebt noch ;)

LG
Yaisha

Beitrag von lilly7686 05.11.10 - 10:33 Uhr

Hallo!

Der plötzliche Kindstod kann überall und immer vorkommen.
Ob ein Kind durchschläft oder nicht, gestillt wird oder nicht, im eigenen Bett schläft oder nicht, getragen wird oder nicht, die Eltern rauchen oder nicht...

Ich hatte mal eine Bekannte, deren Tochter schlief im eigenen Bett, aber ohne Himmel und ohne Nestchen. Beide Eltern (und die ganze Familie eigentlich) Nichtraucher, wurde voll gestillt, und war eigentlich kerngesund.
Mit 8 Wochen starb sie am Plötzlichen Kindstod.
Tragisch, wirklich schlimm und traurig. Aber man hätte nichts machen können. Man hätte das Kind vielleicht bei sich im Bett schlafen lassen sollen. Aber wenn Mama gerade zu der Zeit noch vorm Fernseher gesessen hätte? Hätte sie es auch nicht mitbekommen.
Man hätte vielleicht öfter nach ihr schauen können. Aber hätte das viel gebracht? Wohl nicht.

Ich glaube, wenn es so kommen soll, dann passiert es.

Und nur weil dein Baby durchschläft, heißt es nicht, dass es mehr oder weniger gefährdet ist, als andere Kinder.

Mach dir bitte keinen Kopf!
Alles Liebe!

Beitrag von lucaundhartmut 05.11.10 - 12:58 Uhr

Liebe nemo1977,

(nächtliche) Brusternährung ist bisher kein sicherer/wissenschaftlich einwandfrei belegter "Schutz" vor dem plötzlichen Kindstod.

Wenn dies tatsächlich so wäre, wäre die Welt doch ziemlich babyleer, denn sehr viele Babys schlafen schon früh durch (Durchschlafen bedeutet, dass ein Kind 6 bis 8 Stunden am Stück schläft).

Einen nachweisbaren (wenn auch nicht 100-prozentig sicheren) Schutz vor dem plötzlichen Kindstod, der sehr, sehr, sehr selten vorkommt, bietet Folgendes:

- Baby ohne Decke, Kissen, Himmel, Nestchen, Kuscheltiere/Spielzeug schlafen lassen
- Zimmertemperatur nicht über 18 Grad klettern lassen
- Baby mit einem Schnuller schlafen lassen
- Baby im selben Zimmer wie die Eltern schlafen lassen (Familienbett wiederum kann das SIDS-Risiko steigen lassen, es sei denn, man beachtet eine ganze Reihe an Vorsichtsmaßnahmen)
- die Eltern sollten weder rauchen, noch Alkohol trinken


Alles Gute und lasse Dich nicht verrückt machen. #herzlich


LG
Steffi (die über so viel Panikmache den Kopf schüttelt)



Beitrag von leboat 05.11.10 - 14:30 Uhr

hi,
unsere maus schläft seit sie 4 wochen alt ist durch und wird nun schon 7 monate und schläft auch schon in ihrem zimmer (ich höre sie atmen,da beide türen auf sind und die zimmer direkt nebeneinander sind)...
freu dich drüber!
unsere hebi sagte,entweder es passiert so oder so oder eben nicht...
LG

Beitrag von 19jasmin80 05.11.10 - 16:20 Uhr

Nein!
Les nicht so viel zu dem Thema, ok? Du tust Dir damit keinen Gefallen.