Ich weiß nicht mehr weiter.......und ein paar fragen.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mondlicht2011 05.11.10 - 10:51 Uhr

hallo mädels,

ich weiß garnicht wie ich anfangen soll. als ich noch arbeitet und auch noch nicht schwanger haben mein mann und ich beschlossen in eine größere wohnung zu ziehen,es lief auch gerade in unseren jobs gut.dann habe ich im julie erfahren das ich schwanger bin und einige tage später hatte ich erfahren das meine arbeit am 1.08 geschichte ist,angeblich wegen schlechten umsätzen.naja und am 1.08 sind dann auch umgezogen.ich bekomme jetzt alg1 und aufgestocktes alg2 und heute ist ein brief gekommen das sie mir alg2 kürzen,weil mein mann 52euro zuviel verdient und einen antrag für erstausstattung habe ich auch gestellt bekomme ingesamt für alles 110euro.
ich weiß nicht wie es weiter gehen soll habe so schreckliche zukunfts ängste,angst habe am meisten meinem kind nichts bieten zu können.jetzt bleiben uns nach allen abzügen 400euro.
nach zwei fehlgeburten habt es endlich geklappt und jetzt können wir uns garnicht freuen.
zu dem habe ich gelesen das alg2 empfänger kein elterngeld mehr bekommen solln,sehr schön.
kann ich überhaupt mutterschaftsgeld beantragen?
und wie lange bekommt man das?

ich bin so durcheinander und weiß nicht weiter,bitte um hilfe

Beitrag von mamavonyannick 05.11.10 - 10:58 Uhr

Hallo,

geh zur Caritas und beantrage dort die Erstausstattung. Parallel würde ich mich nach einer günstigeren wohnung umschauen und ggf nochmal umziehen. Elterngeld bekommst du, aber das wird aufs aLG2 angerechnet. Bei aLG 1 wäre mir das nicht bekannt. Aber auch das kann man dir bei der Caritas oder ProFamilia sagen.

vg, m.

Beitrag von anuk87 05.11.10 - 10:58 Uhr

Kannst du überhaupt gekündigt werden, wenn du schwanger bist? Ich glaube man kann sogar 2 Wochen nach der Kündigung geltend machen (falls dein AG noch nichts von der Schwangerschaft wusste).

Also ich würde sagen die Kündigung ist unrechtmässig. Es gibt doch viel Beratungsstellen (z.B. DRK) frag dort mal nach oder direkt beim Job-Center. Müsste ja auch in deren Interesse sein, die Sache zu lösen.

Ich wünsch dir ncoh viel Glück und Kraft!!

LG

Beitrag von julis8 05.11.10 - 11:13 Uhr

ja, das Problem ist nur dass sie hätte sofort über die SS infomieren müssen bzw. das Recht geltend hätte machen müssen.

Jetzt ist es leider dafür zu spät. :-(

Beitrag von sylter-welle 05.11.10 - 10:59 Uhr

Hallo,

wenn Du bei der Kündigung schon schwanger gewesen bist, ist die doch nicht wirksam??!!! Warum hast du dich darauf eingelassen und bist nicht zum Anwalt gegangen??

Gruß sylter-welle

Beitrag von oldtimer181083 05.11.10 - 10:59 Uhr

Hallöchen,

das is ja echt mal ne sch... Situation! Also erstmal Elterngeld wird ab dem 01.01.2011 voll angerrechnet bei ALG2.
Mutterschaftsgeld kriegst du leider keins,da du ja ALG beziehst.
Wenn die die nur 110 Euro für die Erstaustattung geben,dann würde ich mal bei der Caritas anrufen einen Beratungstermin machen,alle Papiere mitnehmen und denen deine Situation schildern, vllt. geben sie finanziell was auf die Austattung zu.
Und trotz allem,wir waren damals in der selben Situation, 2 Fg´s und als es endlich geklappt hat hat mein Freund die Arbeit wegen Insolvenz verloren und 6 Monate kein Gehalt bekommen und weil der Chef die Kündigung net ausgestellt hat gab es auch kein ALG.
Und trotzdem haben wir uns auf das Würmchen gefreut,es war eine harte Zeit aber wenn man zusammen hält und sich einschränkt kann man es meistern!
Also lass die die SS nicht verderben und freu dich auf dein Mukkel :-D


Lg und alles gute Mel

Beitrag von jade69 05.11.10 - 11:01 Uhr

Hallo,

ja Mutterschaftsgeld kannst du Beantragen. Frühestens 7 Wochen vor ET. Wird von der Krankenkasse in Höhe deines Tagessatzes vom AG I bezahlt. Für die Zeit 6 Wochen vor bis acht Wochen nach der Entbindung.
Elterngeld wird von den letzten 12 Monaten vor Geburt gerechnet, wobei aber AG nicht berechnet wird.
Da du ja AG I beziehst bist du ja in deinem Job vermittelbar. Daher würde ich mir noch bis zur Zeit des Mutterschutzes eine befristet Arbeit suchen, damit du mehr als die 300 Euro Elterngeld erhälst.

Alles Gute
jade

Beitrag von meleke 05.11.10 - 11:02 Uhr

Hallo Mondlicht,

lass dich mal drücken.
Mir ging es vor gar nicht all zulanger Zeit genauso. wir sind in eine große wohnung gezogen weil ich super gut verdient habe. Dann hat mein Chef mich erpresst.... entweder ich trenne mich von meinem Freund oder ich brauch nicht mehr zur Arbeit zu kommen (mein Schatz hat damals auch bei uns gearbeitet) .

Und so fehlten mir von einem auf dem anderen Tag monatlich 1000 Euro und ich musste Arbeitslosengeld beantragen.

Nach allen Abzügen bleiben uns auch nur knapp 500 Euro... aber es geht. Wir haben alle Bedürfnisse zurück gestellt und glaube ganz fest an die Zukunft.
Dein Kind braucht in erster Linie Liebe und Fürsorge. Und ich mache das im ersten Lebensjahr sowieso so das ich gebrauchte Kleidung nehme. Die Kleinen wachsen so schnell raus. Und du bekommst bestimmt auch viel süße Kleidung geschenkt. Ich musste mir bei der großen kaum Gedanken machen.

Und wenn dein Spatz ein Jahr ist, kannst du ja wieder arbeiten gehen. Es geht , glaub mir und lass den Kopf nicht hängen.

Ich wünsche dir alles Gute. #liebdrueck


LG Susi

Beitrag von mondlicht2011 05.11.10 - 11:09 Uhr

mein chef wusste nichts von der schwangerschaft wir wollten uns damit zeit lassen wir wollten warten bis das herz von unserem krümel schlägt und es dann meinem chef sagen.ich wusste es selber erst zwei tage das ich schwanger bin und plötzlich liegt die kündigung im briefkasten und beim anwalt war ich auch aber konnte nichts mehr machen da er es nicht wusste ich pracktisch selber schuld.

Beitrag von julis8 05.11.10 - 11:17 Uhr

ich weiß, dass die Welt für Dich gerade schwarz aussieht.

Aber in diesem Land ist das soziale System zu mindestens so geregelt, dass niemand verhungern muss oder kein Dach über dem Kopf hat. In den meisten Ländern dieser Welt sähe das ganz anders aus. Und Du wirst auf jeden Fall auch wieder einen Job finden der Dir spaß macht. Ganz sicher.#sonne

Und Deinem Krümel geht es ja auch gut. Das mit der Caritas ist eine gute Idee. Es wird eine Lösung geben.

alles gute:-)

Beitrag von mayababy 05.11.10 - 12:57 Uhr

Noch ein Tipp von mir. Gerade Neugeborene und Säuglinge brauchen gar nicht so furchtbar viel. Am allerwichtigsten ist Liebe, dass ihre Bedürfnisse zuverlässig gestillt werden und ein paar Klamotten sowie ein Bettchen. Schau dich im Laufe deiner SS nach Babyflohmärkten um. Dort bekommst du alles was du für das Kleine brauchst total günstig und das Beste ist, die Sachen sind schon gewaschen und der Chemiekram ist nicht mehr so arg.

Ihr schafft das. Vielleicht klappt das Stillen und du kannst dir die Milchnahrung sparen. Außerdem bekommt ihr ja auch für das Baby 180€ Kindergeld im Monat. Das wird schon.

Euch alles Gute,

mayababy#winke