erinnert ihr euch an den Thread

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von freitagmorgen 05.11.10 - 10:58 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=2879924&pid=18217712

Heute morgen stand die Kriminalpolizei bei mir vor der Tür, Haftbefehl.
Er wurde mitgenommen.
Hat aber nichts mit mir zu tun.

Es tut mir nur so leid wegen der Kleinen.

Das Ende war vorherbestimmt so oder so, es tut nur so weh zu wissen dass man mit so jemandem zusammen war.

Meine Tochter ist 3, sie liebt ihn sehr, was soll ich ihr denn nun sagen wenn sie fragt wo Papa ist??

Dieser Mann hat mein ganzes Leben versaut.
Für alles was nun kommt ist er selbst Schuld.

Ich habe in diesen fast 7 Jahren nur gelitten, ich hatte aber immer die Hoffnung dass es besser wird.

Ich muss nun Verantwortung für alles übernehmen, im Sinne von alleine klarkommen, aber war ich ja vorher auch IMMER ALLEINE.

Meine Tochter tut mir so leid.
Ich muss ihr heute irgendwie einen schönen Tag machen.

Egal ob an den Vorwürfen was stimmt oder nicht, ob er sitzen muss oder nicht es ist vorbei, ich spüre das.
Ich bin nicht traurig wegen der Situation, ich fühle mich erleichtert(ist es gemein sowas zu sagen??Bitte beantwortet mir diese Frage).

Als wäre eine Last von meinen Schultern gefallen.

So krank es klingt, ich hätte mich nicht getraut mich von ihm zu trennen, ich wollte die ganze Zeit dass er geht, nun wurde er geholt.

Ich wollte euch das mitteilen, weil ihr mir Mittwoch schon so geholfen habt.
Ich danke euch.

freitagmorgen

Beitrag von sunnysunny 05.11.10 - 11:03 Uhr

Hallo,

hat er ein Schlüssel für die Wohnung mitgenommen?

Wenn ja dann wechsel lieber die Schlösser aus.
Auch wenn es hart klingt sei doch froh das er weg ist.

Erkläre deiner Tochter das ihr Papa dich geschlagen hat und er deshalb nicht mehr da ist.

Beitrag von freitagmorgen 05.11.10 - 11:07 Uhr

Nein der Schlüssel ist hier.
Er sitzt vorerst in U-Haft(aber nicht weil er mich geschlagen hat, wegen was anderem)

Ich werde meiner Tochter irgendwas anderes erzählen müssen, denn ich will nicht dass sie irgendwas von Polizei, Gefängnis oder sonstwas mitbekommt.

Beitrag von medina26 05.11.10 - 14:16 Uhr

Sie soll ihrer Tochter erklären das Papa sie geschlagen hat?

Na das wird das Kind ganz sicher verstehen. #klatsch

Beitrag von pcp 05.11.10 - 11:06 Uhr

Und was ist wenn er wiederkommt?

Du solltest die Schlösser tauschen wenn Du schon nicht in der Lage bist Anzeige zu erstatten.

Ist es im Sinne Deiner Tochter Dich weiterhin von ihrem Vater erniedrigen, schlagen und vergewaltigen zu lassen?

Beitrag von freitagmorgen 05.11.10 - 11:09 Uhr

Er wird nicht wiederkommen!

Es geht mir nur darum jetzt meiner Kleinen zu erklären wo ihr Vater ist.

Auch wenn es sich nun komisch anhört, dass was er mit mir gemacht hat ist nichts im Vergleich zu dem was ihm vorgeworfen wird.

Er war wegen so einer Sache auf Bewährung und nun werfen sie ihm erneut das Gleiche vor.

Er wird sitzen müssen.
Er wurde um halb 11 dem Haftrichter vorgesetzt.

Meine Kleine wird ihn also die nächsten Jahre nicht sehen und ich auch nicht.

Beitrag von redrose123 05.11.10 - 11:12 Uhr

Sag Papa ist länger weg und hat keine Zeit, ich würde Ihr da sie eh mitbekommen hat wie er mit dir umgeht gesagt er hat sich falsch Verhalten und bekommt nun eine Konsequenz. Leider wissen wir nicht weshalb er nun sitzt eigentlich sollte er wegen Körperverletzung und Vergewaltigung sitzen oder?

Beitrag von pcp 05.11.10 - 11:15 Uhr

Ja, was für eine Lügengeschichte willst Du ihr denn auftischen?

Ich finde es falsch jetzt irgendwelche Märchen zu erzählen. Sie wird ihren Vater auf ein Podest stellen. Und der Schuß kann irgendwann nach hinten losgehen.

Beitrag von nele27 05.11.10 - 11:20 Uhr

Seh ich auch so. Lieber die Wahrheit (natürlich kindgerecht, keine Horrorstory) - das Kind wird ihn sonst entweder verherrlichen oder die Wahrheit rauskriegen und dann zurecht sauer sein, dass es ihr keiner gesagt hat.

LG, Nele

Beitrag von freitagmorgen 05.11.10 - 11:26 Uhr

Die Kleine ist doch erst 3.
Sie wird den Ärger hier doch mitbekommen haben, davon gehe ich schwer aus.

Aber wie soll man einer 3 jährigen die ihren Vater abgöttisch liebt, sowas klarmachen?

Also ich werde ihr einfach sagen, dass er eine längere Zeit weg ist.
Aber irgendwie so, dass sie sich keinen Kopf macht.

Ich weiß dass ich es alleine schaffe, viel besser als zuvor.
Ich bin nun auch nicht in ein Loch gefallen weil er weg ist oder so.

Es geht mir allein darum, dass die Kleine ihn vermissen wird.
Das macht mich traurig, mehr nicht!
Alles andere hat er sich selbst zuzuschreiben.
Naja, ich muss mich nun auf den Weg machen, bei Ernstings Family soll es ab heute ganz tolle Dinge für Kinder geben und danach gehen wir schwimmen.

Heute wird ein toller Tag für meine Tochter.

Ich bin gerade echt ein wenig neben der Spur, verzeiht es mir.

Beitrag von redrose123 05.11.10 - 11:35 Uhr

Wie hast du klargemacht warum Papa dir WEh tut dich anschreit?

Sie wird sich immer ein Kopf machen, und später wenn die Wahrheit rauskommt kannst du Ihr mehr erklären als du es jetzt müsstest.....

Was du machst ist aufschieben, verdrängen mehr nicht viel spass troztdem....Morgen ist es halt immer noch gleich....

Beitrag von nele27 05.11.10 - 11:40 Uhr

Mein Sohn ist auch 3 - wir hatten gerade einige Eheprobleme... obwohl es OHNE größere Streits vor dem Kind (und erst recht ohne Gewalt) abgelaufen ist, hat er alles mitbekommen und war dementsprechend durch den Wind.
Ich hätte es auch nicht gedacht, aber er konnte die Lage sehr genau einschätzen und das, obwohl wir ihn während der gesamten Zeit auch gemeinsam betreut haben, mit ihm Ausflüge gemacht etc.

Ich würde sagen, dass Papa einige schlimme Sachen getan hat, die man nicht darf. Daher muss er eine Zeitlang bei der Polizei bleiben (wahlweise einfach "woanders sein" sagen, falls Du Angst hast, dass sie das in der Kita rumerzählt). Ich würde sagen, dass er sie sehr lieb hat, aber durch die Dinge, die er falsch gemacht hat, zurzeit nicht hier sein darf.

LG

Beitrag von pcp 05.11.10 - 11:26 Uhr

Man kann Kindern wirklich mehr Wahrheit zumuten als man denkt. Man überschätzt das aus Sorge sehr leicht.

Es kommt natürlich auf die Verpackung und und wie souverän man als Elternteil damit umgeht.

lg

Beitrag von freitagmorgen 05.11.10 - 11:29 Uhr

Ich liebe meine Tochter mehr als mein Leben, und wo eine Tür zu geht, geht eine andere auf.

Danke euch allen für eure Antworten.

Beitrag von pcp 05.11.10 - 11:37 Uhr

Ich wünsch Dir und Deiner Kleinen alles Gute.

Kommt erstmal zur Ruhe und überleg Dir in Ruhe was Du ihr sagen wirst. Im Zweifel zieh einen Psychologen zu Rate!

#klee#blume
lg
P.

Beitrag von redrose123 05.11.10 - 11:10 Uhr

Mal ganz ehrlich, das was deine Tochter bisher ertragen musste ist weit schlimmer als das der Mistkerl der sich Vater schimpft weg ist, und du doch auch? Ich versteh nicht wie man sich so ernidriegen lassen kann mehrmals und sein KInd nicht schützt und meint man schützt es indem man die Klappe hält#schock#schock#schrei

Beitrag von starshine 05.11.10 - 11:19 Uhr

mannomann.... Du hast Glueck gehabt, dass er noch anderes auf dem Kerbholz zu haben scheint. Du weisst aber nicht, wann er wieder auf der Strasse ist!

Ich kann Dir auch nur raten die Schloesser auszutauschen. Und Du musst Dir Gedanken darueber machen, was passiert wenn er wieder raus ist. Bring Dich und Dein Kind unbedingt in Sicherheit! Nutze die Zeit weise!

Fuehl Dich umarmt!
#stern

Beitrag von nele27 05.11.10 - 11:25 Uhr

Hallo,

gut, dass der weg ist. Was wird ihm denn vorgeworfen??

Ich würde allerdings auch sicherheitsahalber die Schlösse austauschen. Ist ja kein riesen Akt. Auch wenn Du Dir sicher bist, dass er weg bleibt, manchmal gibt es eben so blöde Zufälle...

Gut, dass Dir die Entscheidung so quasi abgenommen wurde - aber nichtsdestotrotz ist es wichtig, dass Du nun Euer Leben in die Hand nimmst und anders als bisher aus Deiner passiven Haltung herauskommst. Du wirst es sonst immer schwer haben.
Mache Dir einen Plan, was Du in nächster Zeit vorhast.

Du solltest außerdem eine Beratungsstelle aufsuchen, so oder so. Dafür sind die da, Du musst nicht allein damit fertig werden. Bzw. Du solltest Deinen Zustand auch nicht überschätzen, nur weil Du den Agressor losgeworden bist.

Pro familia z.B. bietet psychologische Beratung für Eltern in Konfliktsituationen an. Ich war selbst dort und fand es super. Du kannst gegen eine geringe Gebühr (1% vom Netto pro Termin, Mittellose gratis) bis zu 10 Sitzungen bekommen.

Alles Gute!

LG, Nele

Beitrag von freitagmorgen 05.11.10 - 11:27 Uhr

Nele du bist echt eine Liebe, deine Antworten helfen mir irgendwie immer.
Vielen dank dafür#liebdrueck

Beitrag von nele27 05.11.10 - 11:40 Uhr

#freu #hicks #huepf

Beitrag von gh1954 05.11.10 - 11:28 Uhr

Da hast du ja Glück gehabt.

Beitrag von freitagmorgen 05.11.10 - 11:30 Uhr

Puhhh, so sehe ich das auch.

Nur dass meine Kleine leiden wird tut mir weh, aber gelitten hat sie ja zuvor sicherlich auch, wenn sie mitbekommen hat was für eine Gefühlskälte hier herrscht und wie sein Umgangston mit mir ist.

Glück im Unglück

Beitrag von carrie23 05.11.10 - 13:03 Uhr

Sei froh dass du ihn so oder so losbist.
Deine Tochter ist erst 3, sie wird sich bald daran gewöhnen.
Nachdem was du mitgemacht hast ist es nicht gemein was du fühlst sondern ganz normal-jetzt aber schnell zum Anwalt und Jugendamt.

Ich wünsch dir viel Glück

Beitrag von mulle0805 05.11.10 - 13:38 Uhr

Hallo

Na da habt ihr ja einiges mitgemacht.Auch wenn ich nicht verstehen kann wie Frau sich so behandeln lassen kann.Ich kann mir vorstellen das es schwer ist zu gehen, weil man immer wieder denkt es wird wieder besser,aber was er gemacht hat ist ja echt unterste Schublade.

Sei froh das du ihn los bist,es wird euch beiden ohne ihn besser gehen.Es ist nicht gemein sowas zu sagen das du froh bist.Freu dich das dir eine schwierige entscheidung abgenommen wurde.
Deiner Tochter erklärst du das Papa manchmal böse gewesen ist und das darf man ja nicht und deshalb ist er jetzt woanders.Das er im Knast ist würd ich ihr so direkt gar nicht sagen.

Wechsel nun als erstes die Schlösser aus und geh zum Anwalt und zur Arge falls du noch finanzielle Hilfe brauchst.

Ich wünsch dir endlich ein glückliches Leben mit deiner Tochter und geh bitte bitte nicht mehr zu ihm zurück.Auch wenn er sagt er will sich ändern,es wird nicht besser werden.#nanana

LG :-)

Beitrag von holy_cow 06.11.10 - 01:05 Uhr

Hola,

verpacke seine Sachen und bringe sie zu einem Freund / Familie von ihm, ansonsten in den Keller damit. Schloss austauschen hat man dir schon geraten.
Ich wuerde sogar umziehen ganz neu anfangen.
Du hast dich 7 Jahre klein machen lassen, hattest Angst, dich an die Situation gewoehnt und vielleicht dich schuldig gefuehlt. Jetzt ist er weg, du bist froh, auch wenn du es dir anders gewuenscht hast. Warum meinst du das du nicht erleichtert sein darfst, dass du nun endlich einen Agressor los geworden bis?
Das ist nicht gemein. Du hast deinem Kind viel zugemutet, egal wie nett und gut er zu eurem Kind war. Er hat dem Kind null Respekt vor dir, ihr vorgelebt und das haette sie gelernt, keinen Respekt zu haben!
Deine Tochter wird ihn vergessen, auch wenn die erste Zeit nicht einfach fuer sie sein wird. Sage ihr, er ist verreist und du weisst nicht wann er wieder kommt. Spricht nicht mit ihr darueber, nur wenn sie fragt antworte kurz und lenke das Thema auf etwas anderes.

Komm erst mal zur Ruhe, mache dein Ding und hole dir erst mal einen neuen Kerl ins Haus, auch wenn du dich einsam fuehlst. Du wirst dich daran gewoehnen. Du musst erst mal diese 7 Jahre aufgearbeitet und gesunden.

Alles Gute

Saludos

  • 1
  • 2