Beerdigung

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sharlely 05.11.10 - 12:01 Uhr

Hallo,

heute war die Beerdigung von einem Bekannten und irgendwie nimmt mich das jetzt total mit. Erst wollt ich nicht hin. Weiß auch nicht. So gut kannte ich ihn jetzt auch nicht, vom Verein halt, ein paar Worte gewechselt. Wie`s halt so ist. Ich mochte ihn, er ist gut mit dem Bruder meines Mannes befreundet. Naja eine Freundin von mir ist hingegangen und wollte auch das ich mitkomme. So ziemlich alle anderen unserer Familie waren auch. Erst hab ich verneint. Vor fünf Jahren sind drei meiner besten Freunde gemeinsam bei einem schlimmen Auto Unfall vor unseren Augen ums Leben gekommen. Diese Bilder zusammen mit der Beerdigung bekomm ich nicht mehr aus meinem Kopf. Seid dem meide ich Friedhöfe und Kirchen. Daheim hab ichs aber auch nicht ausgehalten und bin dann erstmal mit dem Auto Ziel los durch die Gegend gefahren, Irgendwann hab ich mich ertappt wie ich runde um runde um den Friedhof gefahren bin. Ok dachte ich mir, sei nicht so feige und mach das jetzt.
Es war schlimm. Es waren hunderte von Leute da. Sämtliche Vereine und Freunde. Lauter Krankenwägen, weil soviele Menschen vorm Grab zusammengebrochen sind. Seine Freundin konnte kaum aufrecht stehen und wurde von allen Seiten gestützt, die Mama von ihm brach am Grab weinend zusammen, wollte aber nicht weggebracht werden. Sie haben dann die besten sterben jung gespielt. Spätestens da hat jeder geweint. Es ist so grausam, es will mir nicht in den Kopf warum ein Mensch so jung sterben muss. Ich kann und will das nicht verstehen. Ich finde keine Worte dafür. Ich mein er war erst 19 Jahre alt, das ganze Leben noch vor sich. Soviele Pläne.
Gestern noch haben wir uns alle gewünscht, die Beerdigung möge doch schon vorbei sein. Jetzt wünsch ich mir nur noch das der Tag heute endlich vorbei ist.

LG S.

Beitrag von romance 05.11.10 - 15:19 Uhr

Hallo,

schon beim Lesen bekam ich Gänsehaut.

Als damals 1998 mein Sandkastenfreund beerdigt worden ist. Er wurde damals vom Zug erfasst mit seinem Auto. Da war es auch so...
Und ich mag ungern an die Stelle gehen aber ich gehe dann dort hin, wenn ich mal meine Großeltern oder Tante besuchen gehe. Es passiert vor dem Friedhof.

Aber es wird auch wieder schöne Zeiten geben, wo du dich fragst. Hoffentlich endet der Tag nicht so schnell, weil er so schön ist.

LG Netti

Beitrag von dorin13 05.11.10 - 21:06 Uhr

Hallo!!

Habe auch gehört das die Beerdigung heute sehr traurig war.
Dennoch ist es doch toll das sich soviele von Ihm verabschiedet haben!

Es ist schlimm wenn ein so junger Mensch sterben muß!
Da Warum werden wir wohl nie verstehen!!

lg

Dori aus SF

Beitrag von alizee84 06.11.10 - 00:52 Uhr

Habe es auch die letzten Tage mitverfolgt.
Es ist echt so traurig..
So jung und noch soviel vor sich.
Es ist nicht zu verstehen.
Wenn ich deinen Eintrag lese werde ich traurig
auch wenn ich ihn nicht gekannt habe.

Grüße aus Burgberg