Inkassounternehmen-Schufa Eintrag?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von quasiratlos 05.11.10 - 12:36 Uhr

Hallo,

ich habe seit einiger Zeit Ärger mit einem Mobilfunkanbieter, seit Januar diesen Jahres habe ich bereits einen Anwalt hinzugezogen.

Es ging um eine Kündigung, die fristgerecht erfolgt ist, aber vom Anbieter nicht anerkannt wird, nun kommen immer weitere Rechnungen und Forderungen, einhergehend mit Inkassounternehmen, nun habe ich zweimal bereits Post von einem Inkassbetrieb bekommen (Bayerischer Inkassodienst) und habe so das Gefühl, mein Anwalt macht gar nichts...nebenbei über einen Betrag, den ich bereits bezahlt habe und per Bankbeleg und Kontoauszug nachweisen kann..

Die Vollmacht für alle rechtlichen Schritte habe ich natürlich meinem Anwalt erteilt

Wie schwerwiegend ist sowas?
Kann ich einen Schufa-Eintrag deswegen bekommen?
Welche Folgen hat dies?

Danke euch schon vorab

Beitrag von swety.k 05.11.10 - 13:08 Uhr

Hallo,

ja, Du kannst einen Schufa-Eintrag bekommen deshalb. Die Folge davon ist, daß Du keine Kredite bekommst und daß Deine Bank, falls Du z.B. einen Dispo-Kredit hast, diesen kündigen kann. Wenn die Sache erledigt ist, wird der Eintrag als erledigt gekennzeichnet, steht aber noch eine Zeitlang als erledigt in der Schufa (ich glaube, drei Jahre lang, bin mir da aber nicht sicher).

Wenn Du einen eindeutig falschen Schufa-Eintrag bekommst, kannst Du die Löschung verlangen.

Der einfachste Weg wäre sicherlich, die Forderung zu bezahlen. Ich kann verstehen, daß Du das nicht willst, aber als nächstes wird Dir ein Mahnbescheid ins Haus flattern und der steht dann mit Sicherheit in der Schufa.

Ich denke, Du solltest Deinem Anwalt nochmal ordentlich auf die Füße treten.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von trollmama 05.11.10 - 13:21 Uhr

Hallo!
Oh, der BID!
Könnte es sein, daß es sich bei dem Mobilfunkanbieter um t-mobile handelt?
Laß mich raten: Du hast schon sämtliche Unterlagen hingeschickt, alles mögliche erklärt, bekommst aber nur mehr oder weniger Standardschreiben zurück, ohne daß in irgendeiner Form auf Deine Schreiben eingegangen wird?
Hat es der Herr Bittermann immer noch nicht geschafft, seine Mitarbeiter entsprechend zu instruieren? Dabei hatte er mir doch fest zugesagt, dies zu tun, damit sich ein solcher Fall (wie bei mir) nicht wiederholt......
Wenn es sich bei Dir um eine Forderung handelt, die Du schon bezahlt hast und der BID reagiert überhaupt nicht auf Deine Schreiben, so kannst Du Dich beim BDIU e. V. http://www.inkasso.de/ über den BID (die sind dort Mitglied) beschweren.
Ansonsten drohen die gerne mit Schufa, etc. Laß Dich davon nicht einschüchtern! Erst wenn eine Forderung vollkommen unstrittig ist, darf sie eingetragen werden. Ist sie dennoch dort aufgeführt, hast Du das Recht, sie entfernen zu lassen.
Und frage mal bei Deinem Anwalt nach, inwieweit er nun wieder tätig werden wird.
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von sternschnuppe215 05.11.10 - 15:15 Uhr

der Schufaeintrag ist ggf. längst erfolgt. Vodafone zögert da nicht mehr als 2 Monate nach Verzug...

ich würde mir umgehend die Eigenschufa online ziehen (schufa.de)

und an den Verbraucherschutz herantreten,


Anwälte wollen grundsätzlich Geld verdienen...

#schwitz

Beitrag von demy 06.11.10 - 10:37 Uhr

Hallo,
bestrittene Forderungen dürfen nicht in die Schufa eingetragen werden.

Werden sie es doch dann hat das mehrere Konsequenzen.

Die erste Konsequenz, du hast ein Anspruch auf sofortige Löschung.
Dies geschieht nach Sachverhaltsdarstellung in der Regel nach einem oder 2 Tagen bei der Schufa.

Zweitens, das Unternehmen dass die Eintragung trotz bestrittener Forderung durchführt macht sich dir gegenüber schadenersatzpflichtig, sollten dir wegen dem Fehleintrag negative Konsequenzen entstehen.

Weiterhin riskiert das Unternehmen, dass die Einträge trotz bestrittener Forderung durchführen lässt, die Vertragskündigung durch die Schufa und das Unternehmen darf dann gar keine Einträge mehr machen.

Ich würde gegenüber dem Unternehmen sogar soweit gehen und zwar schriftlich, und dem Unternehmen androhen bei einer durchgeführten Eintragung in der Schufa trotz bestrittener Forderung eine negative Feststellungsklage anzudrohen.

Wirkt eigentlich meistens ganz gut, so dass die Damen und Herren dort mal aufwachen.

Gruß
Demy

Beitrag von quasiratlos 07.11.10 - 09:12 Uhr

ganz ganz herzlichen und lieben Dank für eure Antworten.

Puh, mir sitzt das echt total im Magen, denn ich habe noch nie mit Inkasso und Anwalt und etc. zu tun gehabt.

Das Unternehmen (mobilcom debitel) hat es ja noch nicht mal nötig angesehen, meinem Anwalt zu schreiben, obwohl er Ihnen einen Brief und die Kopie der von mir ausgestellten Vollmacht dort hingeschickt hatte....

Dieser ganze Klamuttel geht nun schon seit Anfang Januar diesen Jahres und ich hab echt keinen Nerv mehr dafür.

Deshalb nochmals ganz lieben Dank für die wertvollen Hinweise, damit gehe ich nun gestärkt in das Gespräch mit meinem Anwalt.

Und dass kein Eintrag in meine Schufa vorgenommen werden kann erleichtert mich nun wirklich ganz arg!

#danke#danke#danke