Weiterbildungen in der Kita...ein Problem für Euch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von selaphia 05.11.10 - 13:12 Uhr

Hi,

mich interessiert die Meinung von euch.
Unsere Kita hat im nächsten Jahr 4 Tage für Weiterbildungen/Fortbildungen eingeplant und einen Tag als Betriebsausflug genehmigt.
Für mich ist das ok und es werden für diese 4(5) Tage Ausweichplätze in anderen Kitas angeboten. Meinetwegen dürfen(müssen) sich die Erzieher gern mit weiteren Tagen auf dem Laufenden halten.
Nun gibt es aber bei einigen die Meinung, dass es für die Eltern nicht tragbar sei...so viele Tage an Weiterbildungen in Kauf zu nehmen.
Daher wird es Thema bei der nächsten Elternvertretersitzung.

Wie ist das bei Euch bzw wie seht ihr das?

Gruß Kristin

Beitrag von sillysilly 05.11.10 - 13:22 Uhr

Hallo

bei uns darf man 30 Schließtage haben + 5 Tage geschlossen für Fortbildungen.

Wir haben nie mehr als 24 Tage zu ( aus Kulanz ) und haben noch nie die 5 Fortbildungstage genommen. Nur mal 1 -2 - aber nur weil unser Träger die Kosten für Fortbildungen nicht übernimmt.

Aber ehrlich gesagt finde ich es eine Frechheit wenn Eltern es als zu viel empfinden, und die gesetzlichen Höchst-Schließtage nicht überschritten werden.
Alle wollen pädagogisch, tolle, aktive, Erzieherinnen die in allen Bereichen gut sind, etwas auf dem Kasten haben und mit dem Kind viele Wissensbereiche vermitteln, aber natürlich total pädagogisch.
Aber das man sich dazu fortbilden muß, ist dann nicht in Ordnung.
Kann nur sagen, typisch Sozialbereich.

Grüße Silly

Beitrag von nadeschka 05.11.10 - 13:52 Uhr

Puh, also 30 Schließtage + 5 Tage für Fortbildungen fände ich als Elternteil ehrlich gesagt nicht tragbar. Ich hätte ja nichtmal genügend Urlaubstage im Jahr zur Verfügung, um das abzudecken. Geschweige denn, dass ich dann als berufstätige Mutter mal irgendwann die Möglichkeit hätte, vielleicht auch mal 5 Tage Urlaub zu nehmen, in denen ich ein wenig Zeit für mich habe, während das Kind in der Kita ist.

Sagen wir's mal so - 3 Tage für Fortbildung finde ich gut. Aber 30 Schließtage wären wirklich extrem problematisch für uns.

Zum Glück organisiert unsere Kita die Urlaubstage der Erzieherinnen anders und es müssen nicht alle gleichzeitig Urlaub nehmen während einer festgelegten Schließzeit.

Beitrag von sillysilly 05.11.10 - 13:59 Uhr

Hallo

weil uns das klar ist, nehmen wir ja nicht annähernd die Zeit die möglich wäre.

Im Ausgangsposting wird ja noch erwähnt, daß eine Betreuung gesichert wäre.

Mich stört einfach die Anmassung der Eltern sich darüber aufzuregen wenn sich Erzieher fortbilden wollen.
Und das obwohl ja eben eine Betreuung gesichert ist.

Möchte ich mal die Menschen hören - wenn Computerkurs, Sprachkurse, Organsiations-Lehrgänge vom "Kunden" kritisiert werden würden.
Aber im sozialen Bereich ist sowas üblich.

Und es kann durchaus sinnvoll sein, wenn das gesamt Team ein und dieselbe Fortbildung macht.

Grüße Silly

Beitrag von jeannine1981 05.11.10 - 13:23 Uhr

Hi,

sehe ich genauso und finde es einfach wichtig. Ist ja im allgemeinem Interesse.

Sie könnten von mir aus noch einen Tag dranhängen wenn wir wie bisher gehabt dafür keine weiteren Schließzeiten haben (außer zw. Weihnachten und Neujahr).

Lg
Jeannine und Lena 31Mon.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 05.11.10 - 13:31 Uhr

Hallo,

es keine Frage der Tragbarkeit oder nicht. Jeder Arbeitnehmer hat in Deutschland Anspruch auf 5 Tage Bildungsurlaub pro Jahr. Das ist noch etwas anderes als vom Arbeitgeber vorgegebener Besuch von Fort- und Weiterbildungen, aber immerhin. Theoretisch könnte das sogar noch hinzukommen ;-).

Insofern? Es ist die Frage, ob es Sinn macht, dass die Elternvertreter darüber großartig diskutieren. Weil sie das nämlich nicht ändern können. Sie können den Arbeitnehmerinnen nämlich ihre Rechte nicht vorenthalten - die Leitung der Einrichtung übrigens auch nicht!

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von perserkater 05.11.10 - 13:31 Uhr

Hallo

Einerseits ist es natürlich sehr wichtig, dass Erzieher sich weiterbilden. Andererseits kann ich Eltern verstehen, allerdings nur wenn sie keine weitere Betreuungsmöglichkeit hätten. In eurem Fall nimmt ein anderer Kiga ja zur Not die Kinder auf, finde ich gut.

Bei uns sind diese Weiterbildungen immer nach Feierabend. Mir wäre der ein oder andere Schließtag auch lieber denn ich glaube kaum, dass da was groß hängen bleibt wenn man den ganzen Tag gearbeitet hat.

LG

Beitrag von katjafloh 05.11.10 - 13:44 Uhr

hallo,

unsere KiTa hat nur über Weihnachten/Neujahr zu. Aber auch da gibt es im GEbiet einen Notkindergarten, wo der Platz vorher beantragt werden muß.
Zu Fortbildungen fahren die Erzieher immer einzeln und der Betrieb läuft normal weiter mit einem Springer.

LG Katja

Beitrag von loonis 05.11.10 - 14:16 Uhr




hier gibt es nur 3 Studientage incl. 1 Tag Betriebsausflug ...
mehr Schließtage hat die KiTa nicht...

So lange es sich um "einzelne" Tage handelt ,finde ich das völlig o.k. u. sie müssen am Jahresanfang mitgeteilt werden,damit man planen kann...

LG Kerstin

Beitrag von nana141080 05.11.10 - 14:38 Uhr

Hi,

unser Kindergarten macht alle 2 Monate am 1.Montag im Monat, Fortbildung!

Da gibt es eine Notgruppe für die arbeitenden Eltern.
ICH finde das sehr sehr gut.

VG Nana

Beitrag von nicole9981 05.11.10 - 14:46 Uhr

Hallo!

Bevor ihr Euch bei der Elternvertretung darüber aufregt bitte ich Dich zu bedenken dass die Erzieher nicht aus dummdidelei an Weiterbildungen teilnehmen. Sie tuen das für Eure Kinder! Ja auch für Deins! Es wollen alle eine tolle Erzieherin für ihr Kind die mit tollen neuen pädagogischen Projekten den Kindergartenalltag für die Kinder zu einem schönen Erlebnis macht und nicht einfach nur jedes Jahr das Gleiche Programm fährt. Dafür muss man sich weiterbilden.

Ihr könnt Ausweichplätze für die Kinder bekommen oder aber wenn ihr es früh genug wisst: ihr könnt auch Urlaub nehmen. Fahrt paar Tage weg und genießt die Zeit!

LG Nicole

Beitrag von selaphia 05.11.10 - 15:13 Uhr

Huhu...


ICH habe damit kein Problem ;) und sehe es wie Du!!!

Beitrag von jule2801 05.11.10 - 15:15 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich, ich finde es tatsächlich eine Zumutung wenn eine Kita mehr als 30 Schließtage hat - wer hat denn so viel Urlaub. Und dieser ganze Hickhack mit es Notplätze in anderen Kindergärten, das macht auch nicht jedes Kind mit.
Ich habe (umzugsbedingt) nun echt schon viele Kindergärten durch und in einigen klappt es ganz wunderbar mit nur 10 Schließtagen andere haben 34 - da stellt sich mir doch die Frage, warum der eine das schafft und der andere nicht?

Natürlich finde ich es gut wenn sich die Erzieher fortbilden, aber ich bilde mich doch auch fort in meinem Job - nehme dafür meist auch mehr frei (also als ich noch gearbeitet habe) als diese 5 Fobi-tage und deswegen schließt die Praxis auch nicht. Jeder andere Betrieb läuft doch auch weiter wenn Angestellte im Urlaub oder krank sind.

Nein ich finde dass müssen Kitas anders regeln.

lg Jule!

Beitrag von selaphia 05.11.10 - 20:34 Uhr

Bei uns geht es um 10 Tage, in denen eine Ausweichkita gestellt wird. Die anderen 15 Tage können für die Notbetreuung in unserer Kita genutzt werden.

Beitrag von erstes-huhn 05.11.10 - 16:37 Uhr

Für mich stellt sich die Frage: Warum müsse alle gleichzeitig die selbe Fortbildung machen?

Ich kenne es so: Fortbildungen alleine oder zu zweit - wieder im Job werden am nächsten Teamtag alle KollegInnen in Kenntniss gesetzt, was gelaufen ist.

So kann die Kita verschiedene Schwerpunkte abdecken, alle Wissen worum es geht und haben einen "Experten" im Team.

Beitrag von selaphia 05.11.10 - 17:09 Uhr

Welcher Teamtag? Ein freier Tag zusätzlich oder nach der Arbeitszeit(Freizeit)?
Bei uns herrscht ständig ein Mangel an Erziehern und auch ohne Weiterbildung werden oftmals verschiedene Gruppen gemischt, weil Erzieher krank sind, Urlaub haben oder oder oder....
Ich frage mich sowieso, wann Sprachlerntagebücher oder Dokumentationen geführt werden? Einerseits sollen die Kinder gefördert, versorgt und beschäftigt werden aber auf der anderen Seite kommt immer mehr zusätzlich hinzu.
Daher finde ich es perfekt, wenn ein Jahr zuvor 4-5 feste Tage angegeben werden, an denen alle auf dem neusten Stand sind und sonst alles wie immer läuft(insofern nicht mal wieder mehr Kollegen ausfallen als erwartet).

Ich bin Krankenschwester und wir waren auch nie alle gleichzeitig bei einer Fortbildung ABER leider musste man verzichten, weil der Dienst nicht abgedeckt gewesen wäre. Das läuft halt überall anders und nicht in jeder Kita kann man wahrscheinlich auf Schließtage verzichten.

Beitrag von sillysilly 05.11.10 - 19:58 Uhr

Hallo

und bei dem hohen Erzieherwechsel ist der Experte dann auch gleich wieder weg ......

so geht es wenn nur 1 -2 Ersthelfer sind
oder eine Weiterbildung in der Sprachförderung haben, Wissen wie man die Spracherfassungsbögen richtig ausfüllt

Ich finde es immer gut, wenn alle Bescheid, oder viele Bescheid wissen, denn leider gibt es immer einen sehr hohen Wechsel im Sozialberuf.

Und nicht alle Einrichtungen haben ganz offene Konzepte und da finde ich es schön wenn jede Gruppe von Wissen profitieren kann.

die Fortbildungen gehen ja oft auch um Teambildung, Teammaßnahmen - da müssen ja alle dabei sein.
Oder um Elternarbeit, Medienerziehung ect. da fände ich es blöd, wenn das Geld dafür nur in eine, bzw. wenige Personen investiert wird.
Oder es geht um eine Weiterentwicklung und Überprüfung des Konzeptes sowas geht auch nur mit Allen.

Grüße Silly

Beitrag von lilli24670 05.11.10 - 23:20 Uhr

Hallo,

bei uns im Kiga gibt es immer Notgruppenbetreuung bei Teamfortbildungen. Bei Betriebsausflug ist die Einrichtung allerdings geschlossen.

LG Petra

Beitrag von valentina.wien 06.11.10 - 07:45 Uhr

Für mich wäre das gar kein Thema.
Wir haben sicher 50 bis 60 Tage im Jahr geschlossen- genau kann ich es nicht mal sagen. Ich kann verstehen, dass das für manche zu viel wäre aber für Fortbildungen MUSS Zeit sein!
Wie schon erwähnt wurde: es geht um unsere Kinder.
Und jeder Mensch hat ein Recht auf Fortbildung.

Unser Träger zahlt auch Fortbildungen die nichts mit Kinderbetreuung zu tun haben (Computerkurse, Fremdsprachen etc.). Ich bin froh, dass unsere BetreuerInnen ihr Hirn trainieren.

Beitrag von viva-la-florida 08.11.10 - 13:39 Uhr

Tja, bei uns gibt es drei Wochen Ferienschließzeit.
Mehrere Brückentage.
Einen Betriebsausflug.
Und vier bis fünf Fortbildungen im Jahr.

Ausweichplätze in anderen Kitas? Bleibt wohl ein Wunschtraum ;-)

Ich finde das schon heftig. Ist ein kirchlicher Kiga. In unserem anderen Kindergarten läuft das nicht so ab.

Die Weiterbildungen finde ich dennoch gut. Ist ja nunmal wichtig.

Ich habe das Glück, für solche Fälle den Opa im Haus zu haben. Sonst würde ich das wohl nicht so locker sehen bzw. einen Kiga Wechsel anstreben.

LG
Katie