22.10. Jonas Patrick........Geburtsbericht.

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von kathibutterfly 05.11.10 - 14:02 Uhr

Tjaja, wie war die Geburt??? Furchtbar, um es auf einen Nenner zu bringen. Angefangen hat alles recht entspannt....um viertel nach sechs morgens ist hier zu Hause meine Fruchtblase geplatzt. Bin dann in Ruhe noch Duschen gegangen und habe gefrühstückt.....hatte noch nicht wirklich Wehen dabei. Und dann sind wir so gegen halb neun ins Krankenhaus gefahren. Dort halt auch noch entspannt die Aufnahme....dann die Untersuchung..... bei der sich rausstellte, der Kleine Mann ist ein Sternengucker ist.

Dann kam die Frage auf, da ich immer noch keine wirklichen Wehen hatte, ob wir zusätzlich einleiten wollen, da ja eh die Schwangerschafts-Diabetes noch im Raum stand und dazu dann auch noch die Infektionsgefahr kommt, die normal immer besteht, wenn das Fruchtwasser schon abgegangen ist.......und in dem Krankenhaus leiten die per Tablette ein, die wird geviertelt und man bekommt alle 4 Stunden so ein Viertel uns schaut halt jeweils was sich dann so tut.

Aber erstmal gings zum CTG, ca ne halbe Stunde....ja ein bischen was tut sich, aber nicht wirklich viel. Also haben wir uns dafür entschieden das ganze durch so ein viertelchen Tablette zu unterstützen......also rein damit und eine weitere Stunde CTG.

Aber alles in sehr entspannter Atmosphäre, wir waren allein mit der Hebamme :-)

Ja, dann, tat sich auch so langsam was, die Wehen, wurden spürbar.

Nach der Stunde hat uns die Hebamme dann auf unser Zimmer (wir hatten ein Familienzimmer, Peter ist dabeigeblieben) gebracht (so halb 12) und meinte wir sollten uns so um halb vier für das nächste Stück Tablette wieder melden. Oder halt falls was ist....dann auch früher.

Tja, und dann ging es los, von jetzt auf gleich bekam ich ohne Ende wehen, habe es nicht mal bis ans Bett geschafft sondern stand nur am Waschbecken hab mich festgehalten und versucht alles irgendwie zu veratmen, weil ich halt auch dachte, na, das war nur ein Viertel so schlimm kann es ja noch nicht sein........

wurde aber nicht besser. Peter hat kurzer Hand einen Rollstuhl organisiert, mich reinverfrachtet und ab ging es zurück richtung Kreissaal.

Und dann ging es erst richtig los, Wehen im Minutentakt..............gruselig, konnte kaum noch Luftholen, es ging gar nichts mehr. Wollte sofort die PDA, was zu dem Zeitpunkt halt noch nicht ging, da ich ja nicht stillsitzen konnte.

Also Wehenhemmenden Mittel..........in jeglicher Form und Menge...........aber es wurde nicht besser.........mittlerweile standen alle möglichen Leute rund um mich rum im Kreissaal. Oberärztin (eine total liebe, die hat sich echt super gekümmert) Hebamme......gleich 2, da mittlerweile die nächste Schicht kam, Anästesie.....mein Schatz...und ich weiss auch nicht wer noch......

So gegen 15 Uhr haben sie es dann geschafft mir die PDA zu legen................super.....freu!!!! und ich konnte wieder etwas durchatmen.

Im ganzen hat sich der Muttermund immer wieder stückchenweise weitergeöffnet, also in dem Bereich, normale entwicklung.

Allerdings war das CTG vom Kleinen nicht so schön, und dabei hatten sie schon eine Messung über das Köpfchen angelegt, da es über meinen Bauch noch ungenauer war.

So dass sie zur Überprüfung immer mal wieder Blut aus seiner Kopfhaut abgenommen haben um zu überprüfen ob bei ihm noch alles klar ist (PH-Wert und so)

Aber da war zum Glück alles okay.

Bin dann auch immer wieder "umgelagert" worden, mal auf allen vieren, mal auf der linken Seite oder wie auch immer, in der Hoffnung das sich unser kleiner Kerl noch umdreht.........wollte er aber nicht...............

Dann kam irgendwann der Punkt das sie uns über ne Saugglockenunterstütze Geburt informierten......klang alles auch nicht wirklich nett..............und wurde noch schwieriger, da er das Köpfchen nach hinten überstreckt hatte statt mit dem Kinn auf der Brust zu liegen, wie es sonst wohl häufig der Fall ist............

Na, irgendwann bekam ich dann zwischendurch wieder wehenfördernden Tropf......damit es angeschubst wurde alles, der Muttermund hat sich bis 8/9 cm geöffnet aber das letzte Stück, der Saum, wollte halt einfach nicht. Und da sich eine ganze Weile da nichts dran änderte, wurde dann um 5 vor 12 Uhr aum 21.10. entschieden..............Kaiserschnitt.............

das haben wir dann aber auch unterstützt, ich hatte schon vorher irgendwann zu Peter gesagt, ich kann nicht mehr und ich mag nicht mehr.........wenn esjetzt nicht anders geht, dann halt Kaiserschnitt, und das kam dann von der Ärztin auch.

Tja und dann ging es recht fix, ab auf ein anderes Bett, eine Etage tiefer in den OP, Betäubung über die PDA, so das ich wach war dabei..........Peter war mit im OP. Und um 0.40 Uhr am 22.10. war unser Jonas dann da.

Erst ein Huster dann ein Schrei..........schöööööööööööööööööön.

Hatte ihn kurz auf die Brust bekommen, dann sind die Hebamme und der frischgebackene Papa in den Kreissaal, zum baden und wickeln. etc.

Und so ca. um halb drei war ich dann auch wieder nach dem Nähen und so auch im Kreissaal. Fix und fertig mit der Welt aber endlich unseren Sohn im Arm.

Und das ist entscheiden, alle soweit gesund und munter und wohlauf.
Jetzt ist halt der normale Heilungsprozess noch im Gange für die Kaiserschnittnarbe.......aber das wird schon.

Also Kopf hoch an euch alle...............irgendwie kommen die Kleinen da raus und hinterher ist alles halb so schlimm...................
:-)))