Ich weiß nicht mehr weiter, Tochter bald 11...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von schwarzerx5 05.11.10 - 14:35 Uhr

Hallo,

ich brauch einen Rat von euch...

Meine Tochter wird im April 11 Jahre und bringt mich um meinen Verstand.

Sie soll gegen 20:30 Uhr ins Bett, sage ihr aber schon um 18 Uhr, sie soll sich fertig machen, sprich die Klamotten für morgens raus legen.

Ha ha, sie ist nicht vor 21 Uhr fertig...
Sie schreit rum, hab nichts zum anziehen, das will ich nicht, das ist doof usw.
Morgens um halb sieben, das gleiche....

Sie hat sich neue Sachen gekauft... 2 Stunden später sind sie häßlich....

Sie schreit erst rum und fängt dann an zu heulen.

Anfangs hab ich auch mal geschrien, bringt natürlich nichts.
Gestern abend das gleiche, ich wieder zu ihr hin, da sie mich ja ruft, soll ihr helfen, sie schreit mich nur an, da ich ja keine Ahnung habe. Bin dann ohne ein Wort aus dem Zimmer.
Heute morgen das gleiche, hab wieder nichts gesagt und hab mir einen Kaffee getrunken.

Aber es schlägt mir auf den Magen.

Sie keift richtig rum.
Sag ich ihr 10 min bevor sie gehen muß, beeil dich kommt sowas:
- Maaaaaaaaaaan
- boah...........
- nerv

Wie würdet ihr reagieren?

Übrigens morgen werden wir in die Stadt fahren und wieder neue Klamotten kaufen, da ich alles "babyhafte" aus dem Schrank geholt habe, doch beim shoppen ist es genau so.

Sie will was haben, probiert an, sagt ok an der Kasse dann, Mama das ist sch..., will ich nicht...

Oh man...


LG eine genervte Mutti

Beitrag von sweety03 05.11.10 - 14:40 Uhr

Hallo,

willkommen in der Vorüubertät :-).
Meine Mädels sind zwar erst 7 und 5, aber das was Du schreibst, klingt eindeutig danach.
Ich würde ihr Geziege und Gemecker weitestgehend ignorieren. Klar nervt es, aber das ist in dem Alter wohl so.
Zum Thema Klamotten: Auf dieses Machtspiel würde ich micht nicht einlassen. Sie sucht sich, wie vorher abgesprochen, die Anzahl an Klamotten aus und wenn sie ihr nicht gefallen, wenn sie wieder zu Hause ist, hat sie Pech gehabt. Dann gibt es erst mal keinen Nachschub.

Sweety

Beitrag von sweety03 05.11.10 - 14:40 Uhr

sorry, ich meine Vorpubertät #klatsch

Beitrag von leiahenny 05.11.10 - 15:18 Uhr

Willkommen im Club :-).
Schick sie mit einer Freundin zum Einkaufen - sie ist alt genug.

Hör auf ihr um 18:00 Uhr zu sagen - was um 20:30 ist - sie ist alt genug, um übrigens auch um 21:00 Uhr ins Bett zu gehen.

Am besten Kaffee trinken und abwarten ( so die nächsten 5 Jahre), deine Maus ist wahrscheinlich todunglücklich mit sich, mit Dir und mit der Welt . :-)

Beitrag von jazzbassist 05.11.10 - 15:45 Uhr

Vielleicht hat Ihre Tochter stellenweise sogar recht, und, Sie nerven wirklich? Auch wenn Sie es sicherlich nur gut meinen.

Meiner (11) würde sich nämlich auch genervt fühlen, wenn ich ihn ständig/täglich an Dinge erinnere, die er ohnehin schon weiß. Er ist ja kein Kleinkind mehr, dass daran erinnert werden muss, dass um 8 Uhr die Schule anfängt, oder, dass er besser nicht in Unterwäsche zur Schule fahren sollte. Also er ist zumindest noch nie in Unterwäsche zur Schule gefahren, obwohl ich ihn noch nie um 18 Uhr am Vortag daran erinnert habe, sich Anziehsachen für den nächsten Tag rauszusuchen. Ich halte ihn für alt genug, dass raussuchen der Anziehsachen selbst in seinem Tagesablauf einplanen zu können. Vielleicht unterscheidet das einem Teenager von einem Kleinkind: Selbstständigkeit. Im schlimmsten Fall weiß ihre Tochter 10 Minuten vor Schulanfang immer noch nicht, was sie anziehen will. Dann kommt sie entsprechend zu spät zur Schule und muss dort mit den Konsequenzen rechnen. Da braucht' es also keine Mama mehr, die den Morgen rumkommandiert, damit das Kind pünkltlich aus dem Haus kommt.

Mit "Mach dich schon mal fertig" sagen Sie einem Teenager nur - auch wenn Sie es nicht so meinen: Du bist noch ein kleines Kind, dass das ohnehin nicht alleine hinkriegen würde. Und - ein Teenager reagiert dann durchaus gereizt - ich halte das für ziemlich normal - von daher würde ich einfach aufhören, solche Dinge überhaupt zu sagen. Sondern einfach akzeptieren, dass sie nun alt genug ist, gewisse Freiräume zu haben; auch, wenn die mit diesen Freiräumen nicht immer optimal umgehen wird. Aber - aus Fehler lernen Kinder immer noch am besten. Zumal dadurch - wie bei Ihnen - immer sofort ein Machtkampf entsteht, mit dem Ergebnis, dass das um 21 Uhr noch nicht fertig ist. Teenager: 1, Mama: 0 ... dass würde ich nochmal überdenken :-p

Das "Klamotten kaufen" hat Unser uns (eigentlich seiner Mama) im letzten Jahr verboten. Sozusagen das letzte Tabu. Socken und Unterwäsche darf sie noch kaufen; T-Shirts sind bereits kritisch und Hosen/Pullover/Hemden/Schuhe/Jacken (alles, was man sieht) kauft er alleine ein. Seine Freundin greift ihm da immer etwas unter die Arme. In der Anfangszeit hatten wir ihm noch gesagt, wann er mal wieder eine neue Jacke o.ä. bräuchte; mittlerweile kommt er da eigentlich von alleine. Einem 11-Jährigen ist es nämlich Megawichtig, die passenden Klamotten zu tragen. Zumindest heute - ich glaube - meine Mutter hat mir mit 15 noch Klmotten gekauft :-p Hier würde ich einfach mal versuchen, ihre Tochter mit ihrer besten Freundin in die Stadt zu schicken, ihr Geld mitzugeben und so waage zu sagen, was sie sich davon kaufen soll: "Schuhe für den Winter".

Beitrag von alizeeceline 05.11.10 - 17:40 Uhr

Meine Große wird im Dezember 11 und ich bin auch öfters genervt. #schein

Letztens waren wir eine Winterjacke und Schuhe kaufen und sie hat sich ausgesucht, was ihr gefällt. Wenns ihr zu Hause nicht mehr gefällen hätte, würde ich nix neues mehr kaufen. Soviel Kohle habe ich nicht.

Mit den Sachen für die Schule packen, da läuft es erstaunlich gut. Da brauche ich ihr nix mehr zu sagen. Da wäre sie bestimmt genervt (so wie Deine Tochter :-p), wenn ich ständig dran erinnern würde. Ihre Klamotten nimmt sie sich morgens schnell aus dem Schrank. Die paar Teile gehen doch schnell. Ich sollte das früher auch immer abends machen, hab ich aber nicht. #schein

LG

Beitrag von hummelinchen 05.11.10 - 23:28 Uhr

Tja, die Pubertät hat ihre eigenen Regeln... #schwitz
Aber ich kann dich verstehen, dass es anstrengend ist...

Ich kann dir hier jetzt nicht soviel helfen, da ich eure Beziehung nicht kenne aber ich kann dir den Tipp geben, dich einfach mal zu informieren. Es gibt viele Bücher zu diesem Thema
z.B.
http://www.amazon.de/Pubert%C3%A4t-Eltern-Kinder-B%C3%BCcher/s?ie=UTF8&rh=n%3A536558&page=1

Was du brauchst ist eine Strategie für dich damit umzugehen... Sie

loszulassen
- sag ihr, dass du nicht willst, das sie so mit die redet
- sag ihr nicht, dass sie sich fertig machen soll, sie ist alt genug

Ihr Halt zu geben
- sie trotzdem zu unterstützen aber ihr genügend Freiraum zu lassen

Lass dich nicht auf diesen allabendlichen Kampf ein. Sag ihr, dass sie um 20.30h zu Bett geht und bis dahin alles fertig zu haben hat. Fertig..
Wenn sie morgens trödelt, ist die Konsequenz, dass sie zu spät kommt, ihre Entscheidung..
Sag ihr aber auch, dass sie sich auf dich verlassen kann, wenn sie deine Hilfe braucht. Allerdings hast du keine Lust mehr, dich so behandeln zu lassen, dann ziehst du dich eher zurück, dass muss sie verstehen lernen.
Frag sie, wie du ihr am besten helfen kannst, was sie sich wünscht...

Gib ihr mehr Verantwortung für ihr eigenes Tun und Handeln.. Solanhge du das nicht machst, kann sie dir die Schuld geben, für was auch immer...

Das aus der Ferne, ob es hilft? Vielleicht... Probiere was aus...

lg Tanja