Welche Versicherung trägt das?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sunnymore 05.11.10 - 15:19 Uhr

Hallo,

hab ein kleines Problem:

Wir haben in einem Bauhaus eine Glasduschwand bestellt, die wir auch bazahlt und abgeholt haben.
Zu Hause angekommen, haben wir diese am WE ausgepackt und versucht anzumontieren.
Nach einiger Zeit haben wir gemerkt, das geht nicht, da stimmt was nicht.
Es kam heraus, daß das Bauhaus die falsche bestellt hatte.
Als wir dorthin fuhren, entschuldigten sich die Mitarbeiter und folgende Dinge wurden vereinbart:
Die alte Duschwand wird abgeholt und die neue gebracht.
Die neue Duschwand wäre eigentlich 200 Euro teurer, aber da es deren Verschulden war, muß ich keinen "Ausgleich" zahlen.

Und jetzt kommt es:
Heute kommt jemand um die Duschwand abzuholen.
Ich hab gedacht, hilf mal mit und trage eine von den 3 Wänden.
Und dann...:-[#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch#klatsch komme ich mit der Wand an die Tür und peng..........:-[........alles voller Glasscherben!!!
Ich könnte mich ohrfeigen!!

Hab mit dem Bauhaus telefoniert, jetzt müsste ich 250 Euro für den Schaden bezahlen#schwitz.

Da wir aber versichert sind (Private Haftplicht, Glasversicherung, Hausrat, Wohngebäude......) frage ich mich, ob es nicht über die Versicherung laufen kann, bloß über welche?

Habt ihr Ahnung, wie das laufen kann, warum hab ich Idiot überhaupt mit angepackt?!:-[#schmoll#klatsch

Lg

Beitrag von sternschnuppe215 05.11.10 - 15:22 Uhr

Eigenverschulden... dann noch mit Zeugen...

wenn dann über die Privathaftpflicht eines Bauhelfers aus der Familie oder Bekanntenkreis ... aber obs die 250 EUR wert sind?!

Beitrag von sunnymore 05.11.10 - 15:33 Uhr

Könnte denn nicht meine Glsaversicherung das tragen?
Immerhin gehört mir ja die Duschwand, ich hatte sie schon bezahlt.

Beitrag von mamavonyannick 05.11.10 - 15:37 Uhr

Ja

Beitrag von mamavonyannick 05.11.10 - 15:36 Uhr

Hallo,

melde es deiner Glasversicherung als Eigenschaden.

vg, m.

Beitrag von parzifal 05.11.10 - 21:19 Uhr

Je nachdem wem die Wand gehört ist m.E. entweder die private Haftpflicht (wenn sie dem Bauhaus gehört) oder die Glasversicherung (wenn es Eure war) zuständig.

Versichert müsste der Schaden aber auf jeden Fall sein. Deshalb solltest Du den Schaden nicht vorschnell anerkennen oder gar in Eigenregie regulieren.

Beitrag von sunnymore 05.11.10 - 22:11 Uhr

Wie meinst Du das mit Schaden anerkennen?
Immerhin hab ich sie doch kaputt gemacht.

Die Wand hatten wir übrigens schon bezahlt.
Es ist also erst einmal unsere.

Beitrag von parzifal 06.11.10 - 05:27 Uhr

Unter "anerkennen" meine ich, das Du einräumst den Schaden SCHULDHAFT verursacht zu haben und selbst zahlst um dann das Geld wieder erstattet zu bekommen.

Haftpflichtversicherungen mögen das gar nicht. Diese prüfen selbst, ob sie regulieren müssen/wollen oder nicht.

Den Schadenshergang kann man natürlich anerkennen (also die Schilderung wie der Schaden passiert ist). Nur halt nicht in der Verbindung mit einer Schadensersatzpflicht (auch wenn diese sich regelmäßig aus dem Schadenshergang ergibt).

Bezüglich des Sachverhalts halte ich den Sachverhalt nicht für ganz so einfach. Es stellt sich nämlich die Frage wem gehörte die Wand zum Zeitpunkt der Zerstörung.

Zunächst Euch das ist klar. Wann erfolgte aber die Rückübereignung? Oben in der Wohnung vorm runtertragen? Dann stand sie im Eigentum der Firma. Unten am Laster? Dann war sie noch Euch.

Letztlich ist es aber eine Frage der Versicherungsbedingungen. Wenn es gut läuft ist die Eigentumsproblematik doch unwichtig. Es ist nur eine Möglichkeit die ich sehe, dass am Ende beide Versicherungen mit dem Finger auf die Zuständigkeit der anderen zeigt. Wäre letztlich kein Beinbruch aber nervig (vor Gericht z.B. über eine Streitverkündung zu lösen). Das es soweit kommt glaube ich aber nicht wirklich.