Frage zum Elterngeld bzgl Mutterschaftsgeld wenn Baby zu früh kommt...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von honey85 05.11.10 - 16:09 Uhr

hi Kugelbauchis,

kann mir jemand helfen? Im EG Antrag steht eine Info, dass wenn das Baby eher kommt und sich somit z.b. ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld nach Geburt anstatt von 8 Wochen auf 8 Wochen 11 Tage (also wenns Baby 11 Tage eher kommt) verlängert, das EG bei Antrag vom 1.-12. Lebensmonat im 3. Monat dann nicht bezahlt wird weil nur komplette Monate bezahlt werden und der 3. Lebensmonat ja mit 11 Tagen angebrochen ist und somit rausfällt.

>Wie muss ich das im Antrag reinschreiben, dass mir das Erziehungsgeld dann nicht im 3. Monat komplett flöten geht falls unser Sproß eher kommt? Da steht irgendwas von wegen man soll das Mutterschaftsgeld im Antrag berücksichtigen um das eben zu vermeiden. Aber wie??????

Ich blick das nicht. Danke für eure Unterstützung!!!

Noch was: wie errechne ich wie sich meine 2 Wochenstunden die ich wieder arbeiten gehen will aufs Geld auswirken? Das genannte Bsp von denen im Infoblatt raff ich natürlich auch nicht #schwitz

Stell nur ich mich so dumm an!?!?

DANKE
lg honey
seit heute 36+0 SSW

Beitrag von julk 05.11.10 - 16:29 Uhr

Naja, so wahnsinnig zu früh kann es ja bei Dir nicht mehr werden... Volle Monte heißt soweit ich weiß nur, dass Du es nur ab dem Geburtstag beantragen kannst. Beispiel Der Geburtstag ist der 24. November - dann musst Du Elterngeld auch ab exakt diesem Datum beatrangen, Du kannst es nicht ab 1. Dezember erst beantragen. (also das betrifft das Datum, dass Du reinschreibst, den Antrag kannst du natürlich auch viel später abgeben). Das Mutterschaftsgeld verängert sich natürlich für jeden Tag, den Du vor ET entbindest (und bie Frühgeburt vor 3 Wochen zu früh nochmal plus extra vier Wochen) - das Elterngeld bekommst du natürlich für diesen Teitraum nicht, aber das zeihen die automatisch ab. Aber danach gilt es ab dem ersten Tag nach der Mutterschutzzeit. Als Beispiel: Mein Sohn kam vor gut 2 Jahren bei 34+6 - also Frühgeburt. Ich bekam dann ab diesem Datum(24.09) nicht nur die üblichen 8 Wochen Mutterschutz, sondern 12 Wochen wegen Frühgeburt, und dann nochmal die zu frühen Tage (36 waren das glaube ich drauf). Macht gesamt so 117 Wochen und ein Tag. Das heißt der Mutterschutz endete irgendwann Ende Januar (glaube es war der 27.1) Das Elterngeld musste ich normal ab 24.09 beantragen - bekam dann aber bis 27.1 Mutterschaftsgeld und ab 28.1 Elterngeld. Da musste nicht erst ein neuer Monat voll werden. Natürlich ist klra, dass man das Elterngeld dadurch auch nicht länger bekommt. Also auch nur exakt 12 Monate bis 23.9 ein jahr später.
Liebe Grüße Julk

Beitrag von karamalz 05.11.10 - 16:33 Uhr

hi,
um wieviel kommt dein kind zu früh? oder zu spät?
am geschicktesten ist es, du rufst bei der für dich zuständigen elterngeldstelle an und fragst. in der zeit in der du mutterschaftsgeld bekommst, gibt es eh kein elterngeld.
ich habe damals mich beim amt erkundigt und zum glück war die chefin echt blickig.

alles gute