Kleider - Basar

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zhkatja 05.11.10 - 17:18 Uhr

Hallo an alle,

ich hab da mal ne Frage, und zwar möchte oder besser gesagt verkaufe ich am 14.11 die ganzen Babysachen von unserem Sohn.

Nun weiß ich aber nicht, ob ich des alles mit Preise auszeichnen muss,oder ob es auch reicht, wenn ich des den jeweiligen Käufern sage??
Hoffe Ihr könnt mir dabei helfen.

Lg
Katja

Beitrag von doris72 05.11.10 - 17:25 Uhr

Hallo Katja,

ich denke es reicht, wenn Du es sagst.

LG von Doris

Beitrag von kayalicious 05.11.10 - 17:40 Uhr

Klar reicht das, es den potentiellen Käufern zu sagen. Ich persönlich finde es aber immer sehr angenehm, wenn auch die Preise dran stehen.

Muss aber zugeben, dass man dann manchmal eher abgeschreckt wird. Oder sagen wir so: die Feilsch-Hemmschwelle ist dann evtl. größer. ;-)
Wobei man Kindersachen ja eh meist sehr günstig verkauft, gefeilscht wird dann wahrscheinlich eh nicht so...oder?

Einen schönen Abend wünscht
kayalicious, die mit ihrer Maus (und Mann) jetzt gleich zum ersten Martinszug geht. :-)

Beitrag von whiteangel1986 05.11.10 - 18:16 Uhr

ich finde es auch angenehmer wenn der preis schon dran steht.

Denn wenn man erst fragt wieviel man dafür verlangt und dann ist der preis nach völlig anderen vorstellung schreckt das eher zurück. Dann finde ich es unhöflich abzusagen :-( also greift man zu, um nicht unhöflich zu wirken.

kleines Beispiel. Du verkaufst eine Jacke der wirklich sehr teuer war, für 20€ Allerdings sieht der potenzielle käufe den wert nicht zwingend und stellt sich ca. 10€ vor da sie ja gebraucht ist. Dann bist du etwas geschockt und irretiert. Und der Käufer schreckt doch zurück. Oder anderes rum. Du fragst z.b was er dafür zahlen würde? Er sagt die 5€....du bist dann geschockt und dem käufer wird das peinlich....

Des weiteren macht das denke ich viel mehr arbeit, da du immer und immer wieder anfragen hast, wo evtl KEIN geschäft bei rauskommt.

Preise doch deine Teile an und mache u.a. einen vermerk mir VB (Verhandlungsbasis).

z.b. Jacke 20€VB (entweder man nimmt sie zu dem preis, oder versucht etwas zu handeln aber dann wird der preis nie mehr wie ursprung, max. genauso hoch) Wem die aber von anfang an zu teuer erscheint meldet sich einfach nicht ;-)

Viel spass WhiteAngel

Beitrag von whiteangel1986 05.11.10 - 18:20 Uhr

achso, bin davon ausgegangen das du hier den basar machst ;-) Auf einem flohmarkt finde ich angeschlagene preise sinnvoll und angenehmer. Wenn einem was nicht passt verhandelt man, wenn nicht lässt man es gleich sein.