Hilfe Haarausfall, oder doch normal?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von wien70 05.11.10 - 19:21 Uhr

Hallo!
Bin nun tatsaechlich schon 40, eigentlich noch lang nicht im Wechsel, doch mein schoenes dichtes Haar (dicht ist es eigentlich noch immer rein optisch) geht mir floeten. Ich muss zugeben, echt viel Haare zu verlieren. Im Bett liegen viele, nach dem Haarewaschen kann ich ein regelrechtes Wollknaeuel bilden und (das Furchtbarste) auf heller Kleidung sieht man sie stark.
Als ich meinen wundervollen camelfarbenen Mantel aufhaengte, war ich fast geschockt, hinten wirklich viele Haare...

Werde ich alt? Jetzt schon?#schwitz

Hat jemand ein Geheimmittel? Geht es jemandem aehnlich? Habe Haare schon von lang auf Pagenkopf geschnitten, jetzt kommt es mir sogar mehr vor... #schrei

Beitrag von dustpuppy 05.11.10 - 20:39 Uhr

Hi,
hatte ich auch, bei mir hat Zink geholfen (CuraZink von Stada) - gleich die 50er-Packung als Kur (Tipp von meiner Schwester, die ist Apothekerin).

Ciao
dustpuppy

Beitrag von wien70 05.11.10 - 21:38 Uhr

Oh, danke fuer den Tipp... kann ja nicht schaden. Werde die Apothekerin dann auch gleich dort fragen...
Also bin ich kein Einzelphaenomen.. und alt auch noch nicht, oder#zitter

Beitrag von ninnifee2000 05.11.10 - 20:42 Uhr

Deine Hormone geraten durcheinander. Du kommst so langsam in die Wechseljahre.

Vitamin H/Biotin soll (etwas) helfen.

Ich würde mit der Frauenärztin oder vielleicht auch mit dem Hautarzt sprechen. Vielleicht gibt es auch in deiner Nähe spezielle Ärzte, die sich mit Hormonen beschäftigen.

Ich bin für das Problem noch etwas zu jung - meine vielen ausgefallenen Haare wachsen zum Glück noch nach. Aber viele meiner älteren Kolleginnen haben auch das Problem. Die lassen sich vom Arzt beraten.

Beitrag von wien70 05.11.10 - 21:40 Uhr

Also nachwachsen tun sie bei mir schon auch, wie gesagt, rein optisch sieht man nichts... aber ich sehe eben die auf dem Mantel und auch die im Bett. Das ist eben neu, geht jetzt seit Monaten so... und nun beschaeftige ich mich ernstlich damit, indem ich mich "umhorche"...
Danke!#blume

Beitrag von asimbonanga 05.11.10 - 21:39 Uhr

Hallo,
es können verschiedene Ursachen für deinen Haarausfall vorliegen.
Auf jeden Fall würde ich meine Schilddrüse checken lassen und überhaupt ein Blutbild machen lassen.
Allerdings konnte ich beobachten, das es bei manchen Frauen einfach genetisch bedingt ist, im Alter sehr viel dünnere Haare zu bekommen.Etwas Verlust ist immer;-) die Haarpracht der frühen Jahre behält wohl kaum eine.
Was sagt denn dein Friseur? Manchmal fallen einfach mehr Haare aus, ohne das die Wurzeln geschädigt sind ( Stress, Infektionen, Antibiotika etc, )

L.G.

Beitrag von wien70 05.11.10 - 21:42 Uhr

Stress, Infektionen, ... naja, mein Leben ist eigentlich wie immer, es hat stressigere Phasen gegeben. Es wird wahrscheinlich eh das "Alter" sein, doch ich habe die 40 einfach noch nicht realisiert. Mein Koerper braucht anscheinend mehr Zuwendung.
Naja, werde den Tipp mit Zink ernst nehmen und probieren.
Grossartig Blutproben etc. warte ich erst mal ab, denke nicht, dass ich krank bin.

Danke#blume

Beitrag von fionna2 06.11.10 - 19:03 Uhr

Man kann sich auch spezielle Kuren in der Apotheke kaufen. Es gibt auch Versionen, soviel ich weiß, die nur für Männer gedacht sind

Beitrag von vivia 05.11.10 - 23:50 Uhr

Da kann ich leider auch ein Wörtchen mitreden :-(
Ich gehe nun steil auf die 41 zu und seit ca. 1 Jahr ist es bei mir auch extrem mit dem Haarausfall :-(
Ich hatte schon immer mal Phasen, wo die Haare stärker ausgingen, z.B. immer im Frühjahr, oder auch nach den Schwangerschaften, aber das waren nur einige Wochen oder wenige Monate, dann war wieder alles OK. Ich habe lange Haare, d. h. so lang wie sie mal waren werden sie gar nicht mehr, weil es da nur noch ein paar einsame Stränchen sind, sodaß die Haare jetzt Stück für Stück immer kürzer geworden sind :-(
Ich habe einiges ausprobiert, auch Nahrungsergänzung (z.b. zink) aber wirklich geholfen hat bis jetzt noch gar nichts, ich warte also auch noch auf den ultimativen Geheimtipp. Ansonsten ist bei mir alles in Ordnung, Schilddrüse, Blutwerte... Es ist auch nicht so, dass die Haare an der Kopfhaut "dünner" werden, nein, die wachsen anscheinend tatsächlich immer wieder nach (zum Glück) aber sie werden halt nicht mehr "lang" :-(

Mitleidende Grüße
vivia

Beitrag von wien70 06.11.10 - 11:26 Uhr

Hallo!
Da scheine ich eine wahre Mitstreiterin gefunden zu haben...#winke

Auch meine Haare wachsen nicht duenner nach... aber ich muss sagen, lang werden sie schon. Nur sie gehen eben wirklich zu Hauf aus. Natuerlich nicht ganze Bueschel oder so, aber doch viele. Schliesslich kenn ich ja den Unterschied.
Frueher war beim Waschen oder beim Buersten was da, aber nun ist es eben untertags auf der Kleidung... das mag ich nun echt nicht. Und das Haareschneiden hat nicht wirklich Besserung gebracht, warum auch#hicks

Aha, Zink hat bei Dir nicht viel bewirkt... wow, ich dachte, man schreibt mir hier nun: Folgendes musst Du essen "Simsalabim, und Deine Haare bleiben wieder bei Dir!"#mampf

Danke fuers Mitfuehlen!#blume

Beitrag von ciocia 06.11.10 - 10:32 Uhr

Mit den Haaren ist es echt seltsam. Bei mir gehen die auch mal stärker aus, schon seit jungen Jahren. Meine Mutter wird bald 60 und hat immer noch so tolle dichte Haarpracht wie mit 20 und noch kein einziges graues Haar! Vielleicht hast du zu viele männliche Hormone? Also mit 40 in Wechseljahren find ich schon etwas übertrieben. Manche Frauen bekommen mit 40 ihr erstes Kind#gruebel

Gruß

Beitrag von wien70 06.11.10 - 11:31 Uhr

Also wenn sich die Wechseljahre nur so ankuendigen, dann bekomme ich sie nun. Denn meine Regel ist wie eh und je jedes Monat und auesserst puenktlich.
Neid! Ich habe seit Anfang 30 vereinzelt graue Haare. Und dicht sind meine Haare eigentlich auch noch.. ich denke, erst wenn man wirklich Haare bueschelweise verlieren wuerde (Medikamente, Therapien,...) wuerde man was merken, oder Haarausfall ueber Jahre.

Also zugegeben, seit einiger Zeit mach ich jetzt nicht mehr soooo viel Sport um nicht zu sagen gar keinen...#hicks

Aber ich denke, dass Zunehmen und mal nicht soooo super gesund ernaehren nicht gleich dazu fuehren sollten. Denn dann haetten alle dickeren Menschen ueber 35 fast keine Haare mehr am Kopf.

Blut etc. ist bei mir auch in Ordnung. Ich werde doch mal dieses Zink ausprobieren... ach uebrigens ein Kind haett ich auch noch gern bekommen zu meinen beiden Toechtern. Die Hoffnung habe ich schon seit 10 Jahren aufgegeben... seitdem werde ich naemlich nicht mehr schwanger. Bin von unsichtbarem Schutzschild umgeben. Nur bei den Haaren klappts wohl nicht ...#schwitz

Danke!

Beitrag von similia.similibus 06.11.10 - 12:33 Uhr

Ich kenne das auch. Mir hat "Plantur 39" Shampoo und Tonikum geholfen.

LG

Beitrag von wien70 10.12.10 - 12:42 Uhr

Schau ma mal... danke, werde ich versuchen... und klingt "unkompliziert"...