Einführung Beikost!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von moinsen83 05.11.10 - 19:53 Uhr

Hallo!
Ich hab meinem Sohn (4,5 monate) das erste mal Brei gegeben.
Es gab reiner Kürbis von Hipp. Aber nur 4 Löffel. Heute hab ich ihm die gleiche Menge gegeben. Und anschließend ne Flasche 1er Nahrung.
Wie führt ihr die Beikost ein und was gebt ihr?
Wie sind eure Erfahrungen?

Lieben Gruß Jasmin

Beitrag von kikiy 05.11.10 - 19:56 Uhr

Ich werde meiner Tochter Pastinake oder Kürbis anbieten, wenn sie ca.6 Monate alt ist.Karotte stopft zu sehr und ist zu allergen #zitter Bis dahin bekommt sie PRE. Wenn man anfängt,sollte man die Menge täglich steigern, damit die Mahlzeit ersetzt werden kann.

LG

Beitrag von baby.2010 05.11.10 - 20:01 Uhr

hallo.mein dicker isst seit dem vollendeten 6.lebensmonat.
aus gläschen verabscheut er alles ausser obst.mittlerweile darf er von mamas teller mitessen. ansonsten stille ich immernoch viel und fleißig;-)

LG sandra und Youcef 7 Monate#verliebt

Beitrag von 72010 05.11.10 - 20:08 Uhr

Hallo,

mein Kinderarzt empfielt auch schon mit Beikost anzufangen, obwohl meine kleine erst 3 1/2 Monate ist. Er meint ich soll Mittags Gemüse geben, 2x in der Woche Fleisch und nachmittags Obst. Habe am Montag damit angefangen und so langsam schiebt sie es nicht andauernt wieder raus. Ich war überrascht das ich damit schon anfangen soll, aber er meint das die kleinen von der Pulvermilch nur Fett werden. Konnte leider nicht stillen,(längere Geschichte).

Ich mache es aber auch so, das sie erst ein paar Löffel bekommt und dann ne 1 er Flasche.

Lg Carmen mit Lea

Beitrag von kikiy 05.11.10 - 20:13 Uhr

Erstaunlich,wie wenig Ahnung die Kinderärzte anscheinend haben! 3,5 Monate ist definitiv zu früh! Zwischen 4und 6 Monate,da scheiden sich die Geister, aber doch unter keinen Umständen vorher!Und von PRE wird kein Kind fett und JA,es wird trotzdem satt,denn die Sättigung ist nahezu identisch wie bei der 1er.

Beitrag von 72010 05.11.10 - 20:19 Uhr

sie bekommt die 1er. Schon länger keine Pre mehr. Es geht auch nicht um die Sättigung. Die Pulvermilch macht nun mal Fett im vergleich zu Muttermilch und warum sollte ich es nicht ausprobieren wenn er es mir rät? Er empfielt es schon seit Jahren seinen Patienten und bei meiner Freundin läuft es auch so und das sogar super!

Beitrag von kikiy 05.11.10 - 20:22 Uhr

Warum informierst du dich nicht besser? Das kann doch echt nicht wahr sein! Kein Baby wird fett von Milch!

Ja und gerade weil er das seit Jahren empfiehlt solltest du nichts drauf geben,weil der Tipp nämlich veraltet ist!

PS:Du solltest nicht das Kind deiner Freundin mit deinem vergleichen.Überhaupt, ist deren Baby auch komischerweise "zu fett"?

Sorry bei solchen Beiträgen bekomm ich rote Augen

Beitrag von 72010 05.11.10 - 20:30 Uhr

Sie geht zum selben Kinderarzt. Und ja, ihr kleiner wurde von der Milch immer fetter und da musste was passieren! Ich bin selbst Arzthelferin und habe schon viele Milchpulver Fette Babys gesehen. Ich selbst war als Kind zu Fett davon geworden.

Beitrag von kikiy 05.11.10 - 20:59 Uhr

Also dafür dass du Arzthelferin bist,ist es echt noch eine Spur peinlicher was du hier zum besten gibst!

Beitrag von 72010 06.11.10 - 09:09 Uhr

Schon schlimm genug das du immer persönlich weden musst. Aber es gibt halt Leute die können auf keinem anderen Niveau eine konversation führen! Schade, schade! Hast du nis besseres zu tun als dich hier als Oberschlau auszugeben? Mir wirds hier echt langsam zu dumm!

Beitrag von koerci 06.11.10 - 13:54 Uhr

#rofl#rofl

DANKE!! du hast meinen Tag gerettet!!!

Beitrag von jumarie1982 05.11.10 - 20:14 Uhr

#schock

das ist nicht dein Ernst, oder?
Du verarscht uns?
So blind kann man doch als Mutter gar keinem Arzt vertrauen...?!?!?!?

Beitrag von 72010 05.11.10 - 20:16 Uhr

Was soll das denn??? Natürlich bin ich nicht blind! Es klappt sogar sehr gut!

Beitrag von kikiy 05.11.10 - 20:18 Uhr

Dein Kind schiebt es raus,das bedeutet nichts anderes,als dass es noch nicht bereit dazu ist! Lass es bitte sein, es geht hier echt um die Gesundheit des Babys!

Beitrag von hexe-2 05.11.10 - 20:27 Uhr

Wenn das Kind es rausschiebt ist es nicht weil es nicht bereit ist, sondern weil es lernen muß.
Ich habe auch schon so früh angefangen, bei meinem großen und bei meinem kleinen auch. Sie haben weder allergien, noch sonstiges.
Ich weiß gar nicht warum manche so einen fets veranstalten nur weil ein Baby gefüttert wird so früh.
Was soll man ihm denn antun?
Meine leben noch und das sogar sehr gut.
Alles in ordnung, verdauung und sonstiges.
Meine güte tut nicht immer so als wäre alles falsch was Mütter anders machen als ihr.
Jeder macht es so wie er es meint.

Beitrag von jumarie1982 05.11.10 - 20:29 Uhr

#klatsch

Das nennt sich "Zungensteck-Reflex"
und die Kinder verlieren diesen REFLEX normalerweise so mit 5-8 Monaten....warum wohl????

Sicher nicht, damit man es ihnen früher austreibt und Essen in sie reinstopft.

Beitrag von kikiy 05.11.10 - 20:30 Uhr

Oh doch das heisst es ist nicht bereit. Die Natur hat dem Baby den Urinstinkt mitgegeben,alles rauszuschieben was fest ist und somit keine Milch ist. Bis zu einem gewissen Alter,da erlischt dieser Reflex und das Baby ist bereit für festere Nahrung.Bitte verbreite nicht so ein Halbwissen!

Beitrag von 72010 05.11.10 - 20:39 Uhr

Na bitte, endlich mal jemand der es auch so sieht.

Beitrag von hailie 05.11.10 - 21:19 Uhr

Falsch. Ein beikostreifes Baby schiebt das Essen NICHT mehr aus dem Mund!

Ich habe hier rein zufällig zwei solcher Exemplare sitzen. #aha

VG

Beitrag von muehlie 05.11.10 - 21:41 Uhr

"Was soll man ihm denn antun?"

Ein Baby kommt mit einem "klinisch reinen" Darm auf die Welt, d.h. es gibt keine Darmflora, keine Bakterien. Diese siedeln sich erst in den ersten Lebensmonaten dort an. Wie die Zusammensetzung der Bakterien und damit der Darmflora aussieht, hängt von der Ernährung ab. Die günstigste Darmflora entwickelt sich - wie könnte es auch anders sein - bei voll gestillten Kindern. Je mehr die Ernährung in den ersten Lebensmonaten von der natürlichsten Form, also der Muttermilchernährung, abweicht, desto ungünstiger ist die Zusammensetzung der Bakterien. Wird ein Kind also zu früh mit Beikost ernährt, wirkt sich das selbstverständlich entsprechend auf die Darmflora aus.
Zeigen tut sich die ungünstigere Darmflora übrigens in kleinen Dingen, die für dich nicht wirklich messbar sind, wie einer schlechteren Verträglichkeit von verschiedenen Nahrungsmitteln oder einer höheren Anfälligkeit für Magen-Darm-Erkrankungen. Die meisten Menschen nehmen es ja einfach als naturgegeben hin, dass sie irgendein Lebensmittel nicht ganz so gut vertragen wie andere. Auf die frühkindliche Ernährung mag das keiner schieben.

Mit der verfrühten Beikost ist es halt wie mit so vielen Dingen: es bringt das Kind nicht um und macht es nicht chronisch krank. Es ist nur eben nicht das Beste, was man seinem Kind geben kann und es bietet absolut keinen Vorteil.

Beitrag von carrie1980 05.11.10 - 20:20 Uhr

Ob es gut KLAPPT oder gut ISt...sind ja noch 2 Paar Schuhe ;-)

Warte lieber noch ein Weilchen... von PRE Milch wird kein Kind fett!! Stillkinder sind meistens viel pummeliger als Flaschenkinder..

Beitrag von 72010 05.11.10 - 20:25 Uhr

Ich höre schon auf meinen Kinderarzt, denn wenn er meint das ich es schon machen kann, dann zweifel ich es nicht an. Er hat ihre Entwicklung ganauso wie ich im Auge und ich denke das er was von seinem Fach versteht.

Beitrag von kikiy 05.11.10 - 20:31 Uhr

Warum schreibst du dann hier überhaupt Beiträge?Dann gefährde du die Gesundheit deines Kindes aber bitte bring nicht noch andere auf die idee!

Beitrag von 72010 05.11.10 - 20:44 Uhr

Ist ja schlimm wenn ich jetzt keine Beiträge mehr schreiben darf, weil mir andere die Ernährung meines Kindes vorschreiben wollen. Wenn ich ihre Gesundheit gefährden würde dann dürfte sie ja auch in 2 Wochen keine Gläschenkost bekommen denn die tut ihr was an!

Beitrag von muehlie 06.11.10 - 00:04 Uhr

"und ich denke das er was von seinem Fach versteht."

Das tut er bestimmt. Allerdings gehört frühkindliche Ernährung in der Regel nicht zu seinem Fach. Die meisten Kinderärzte kennen ja noch nicht einmal die allgemeinen WHO-Empfehlungen zur Stilldauer insgesamt.