Frage wg Bewerbungsgespräch (Erklärung wg Kündigung)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von xysunfloweryx 05.11.10 - 20:30 Uhr

Hallo,

eine Freundin von mir hat ihren Job gekündigt, weil sie vom Chef gemobbt wurde....sie hat zwar selbst gekündigt, weil es sie psychisch fertig gemacht hat, aber dennoch hat sie ein dementsprechendes Zeugnis bekommen.

Nun bewirbt sie sich weiter, da sie aber einen kl. Sohn hat, ist das ein wenig schwer, da Halbtagsstellen nicht so häufig vertreten sind.
Nun ihre Frage, wenn sie bei einem Vorstellungsgespräch sitzt:

Was sagt sie am Besten, warum sie die alte Stelle gekündigt hat?

Im Normalfall fallen einem da tausend Sachen ein. Sie denkt nur, dass diese Frage auf alle Fälle kommen wird, da sie nach der Elternzeit ja erst wieder ein Jahr dort gearbeitet hat und es dann unlogisch ist, dass sie "nur" kündigt, um neue Erfahrungen zu sammeln oder neue Herausforderungen zu haben. Was meint Ihr? Was entgegnet man dem potentiellen neuen Chef am Besten?

LG

Beitrag von manavgat 05.11.10 - 22:14 Uhr

Zuerst: Anwältin einschalten und ein wohlwollendes Zeugnis anfordern, d. h. eine Änderung des Zeugnisses. Das kann sie sonst noch ewig im Job behindern.

Zu Deiner Frage: ich würde nichts negatives über den vorherigen AG sagen, sondern, aus privaten Gründen - ich wollte mich verändern - ich sah keine Perspektive - ich konnte meine Kenntnisse nicht einbringen

was auch immer, was nicht! persönlich ist oder negativ ausgelegt werden kann.

Gruß

Manavgat

Beitrag von xysunfloweryx 05.11.10 - 22:22 Uhr

ja dachte ich auch - ABER:

meist wird dann gefragt, warum man sich nicht ERST etw. anderes gesucht hat und DANN gekündigt hat, sondern umgekehrt. was dann sagen? die frage ist ja eigentl auch logisch..

Beitrag von manavgat 05.11.10 - 22:38 Uhr

selbstbewußt:

ich weiß, dass ich einen Job finden werde, der zu mir passt.

es passte so besser in mein Leben


ich hörte auf mein Gefühl (kauft man Frauen meist eher ab)


Auch möglich:

ich wollte zwischen diesem und dem nächsten Job länger verreisen...

ich musste mich um den Nachlass meiner Tante kümmern...


Achtung: man muss sich merken, was man lügt!

Gruß

Manavgat

Beitrag von marion2 07.11.10 - 15:31 Uhr

Hallo,

wenn im Zeugnis nichts über die Arbeitszeiten steht, ist das doch ganz einfach.

Der chef konnte keine Teilzeitstelle anbieten und vollzeit ist zurzeit nicht ständig möglich.

Gruß Marion