der tag rückt näher :(

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sonnenschein195 05.11.10 - 21:18 Uhr

Hallo ihr lieben

meine Mama ist am 31.12.2009 um ca 14uhr von uns gegangen :(
ich war gerade mal in der 20ssw .Mittags um 13uhr 30 ging bei uns zuhause im esszimmer die glühbirne kaputt.und um 14uhr ist meine mutter im krankenhaus verstorben.Sie hatte seid ca 2jahren ein sauerstoffgerät.Aber damit kam sie ganz gut zurecht.Aber ganz plötzlich hörte die lunge auf zu atmen.
Meine Angst ist wenn der 31.12 kommt wie ich wohl drauf sein werde. :( ich konnt nie richtig trauern weil alle sagten das ich schwanger bin und an das kind denken soll.
Meine mutter starb am 31.12.2009 und meine große ist am 18.1.2010 ein jahr alt geworden sie wollte so gern den geburtstag ihrer enkeltochter miterleben.Und sie hätte sich bestimmt über ihren enkelsohn der im mai geboren ist auch gefreut.
Manchmal hab ich das gefühl das meine Mutter ganz in meiner nähe ist,das hört sich doch verrückt an oder ?manchmal kommt sie in meinen träumen vor und sagt mir das sie stolz auf mich ist.Aber das ist doch alles quatsch oder ?:-(

ich weiss echt nicht wie ich mit dem tag silvester umgehen soll.Ich kann doch meiner familie nicht die stimmung vermiesen.was soll ich tun ?Was ist wenn ich aufeinmal anfange zu weinen ?oh man .


lg vanessa mit maja 21monate und Julian 6monate

Beitrag von babyhuhn 05.11.10 - 22:08 Uhr

Hallo Vanessa!

Dann weine!!! Es ist ganz wichtig!!! Ich denke den Silvesterabend wirst du mit Menschen verbringen die dich kennen und lieb haben und ich bin mir sicher für sie ist es okay!!!!Es ist total wichtig die Trauer irgendwann auszuleben dadurch verarbeitest du!!!

Geh doch am Nachmittag auf den Freidhof (am besten alleine) und sprich mit deiner Mama, sag ihr was dich bedrückt, wie traurig du bist und wie sehr du sie vermisst. Ich hab das bei meiner Oma (meinem allerliebsten Liebling 32 Jahre lang) gemacht. Schon das Aussprechen tut gut...
Ich träume auch oft von ihr, wie sie lacht und fröhlich ist...
Meine Oma starb im Nov. 2007. Kurz darauf waren wir auf einem Geb. eingeladen zu dem ich gerne hin wollte weil ich dachte es tut mir gut. Aber plötzlich fand ich mich da sitzend heulend und tieftraurig. Fast hab ich mich geschämt. Da sagte eine Freundin zu mir, sie sei so froh, sie dachte ich habe mich für heute und die kommende Zeit in ein Kleid gezwängt das mir eigentlich nicht passt, nämlich totale Verdrängung und aufgesetzte Fröhlichkeit... Sie hat mich einfach heulen lassen und auch alle anderen

Beitrag von babyhuhn 05.11.10 - 22:13 Uhr

(der Computer hat sich selbständig gemacht-sorry, war eigentlich noch gar nicht fertig...)

....hatten großes Verständnis und mir Mut gemacht und getröstet. Und durch das Wissen einfach so sein zu dürfen wie ich bin und trotzdem zum Kreis der fröhlich Feiernden dazuzugehören konnte ich den Arotzdem ein bisschen genießen.... Es gibt nix schöneres als so angenommen zu werden wie man ist.

Ich drück dich ganz fest und wünsch dir dass du hinter deiner Traurigkeit immer wieder die Sonne sehen kannst!!
Du wirst diesen Tag meistern-ganz bestimmt!!!

Alles Liebe Micha

Beitrag von ss120875 06.11.10 - 14:43 Uhr

Hallo Vanessa,

du musst aufhören, es immer allen anderen recht machen zu wollen.

Du hast deine Mama verloren und das ist ein sehr schmerzlicher Verlust. Ich weiß warum, ich hab meine Mutter Anfang Mai verloren. Wenn du nicht zulässt um sie zu trauern, wirst du daran sehr lange leiden.

Ich hab erst ein Mal von meiner Mutter geträumt, dann nicht mehr.

Ich weine noch sehr oft um meine Mum. Ob es mir dann besser geht ist fraglich, denn keine Träne der Welt bringt sie mir wieder zurück.

Du darfst Silvester feiern oder auch nicht. Du darfst weinen, lachen und auch schreien, wenn dir danach ist, denn keiner kann dir vorschreiben wie du trauerst.

Lass es einfach zu.

Lieben Gruß
Silke


Beitrag von sunnysunny 06.11.10 - 18:11 Uhr

Hallo,

ich hab in 3 Jahren 8 Leute verloren.
Mein Opa ist am 16.8.2010 gestorben.

sie hättem am 31.12 dieses jahr goldne hochzeit gefeiert

Beitrag von nepumuk2009 08.11.10 - 17:33 Uhr

Meine Oma ist am 01 januar vor fast 30 Jahren gestorben, was soll ich sagen ich kann mich nicht erinnern aber meine Brüder und Cousinen.
Wir feiern immer Sylvester als Familie was vielen komisch vorkommt.
Aber um 12 liegen wir uns in den Armen und denken immer alle an Oma.
Uns das seit 30 Jahren.
Vergessen werden wir sie nie.

Es wird schwer werden, auch wir müssen dieses Jahr das erste mal ohne meinen Vater Weihnachten und Sylvester verbringen, und wenn ich nur dran denke dreht sich mir der Magen um.


Lg