Verlängerung der Elternzeit im erstem Jahr

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von perle-1983 05.11.10 - 23:24 Uhr

Habe meinen AG Anfang Okt. über die Verlängerung meiner Elternzeit bist 01.02.11 schriftlich ind per Einschreiben mir Rückschein informiert. Ich habe in dem gleichen Schreiben auch eine neue Schwangerschaft bekannt gegeben, der Mutterschutz beginnt am 19.12.2010.

Nun meine Frage, muß mein AG meine Verlängerung der Elternzeit nicht schriftlich bestätigen? Bis heute habe ich nichts erhalten.

Beitrag von susannea 06.11.10 - 00:14 Uhr

Hast du darum denn gebeten?

Aber meine Frage ist, wieso um alles in der Welt du auf soviel Geld verzichtet hast und freiwillig bis 1.2.2011 in Eltenrzeit bleibst.

Jeder halbwegs logisch denkende Mensch hätte nur bis 18.12.2010 Elternzeit angemeldet und hinterher nicht nur 13 Euro von der KK sondern auch den vollen AG-Zuschuß erhalten.

Ich verstehe so etwas immer nicht, warum macht man solch einen Mist!

Beitrag von susannea 06.11.10 - 00:16 Uhr

Moment, du hattest ein Jahr genommen und wolltest dann verlängern? Das musst du nicht nur mitteilen, da musst du um Erlaubnis fragen, denn auf das Jahr hast du eigentlich verzichtet.

Setz dich also schnellstmöglich mit deinem AG in Verbindung, denn wenn du Pech hast musst du ab dem 20.11. wieder arbeiten!

Beitrag von lisasimpson 06.11.10 - 08:58 Uhr

wird die ez für ein jahr beantragt, so heißt das AUTOMATISCH, daß im 2. Jahr keine elternzeit stattfindet. das kann nur mit zustimmung des AG verändert werden.
da du aber so ungünstig für dich (und güsntig für ihn) die ez und die neue ss kombiniert hast, wäre er doof, wenn ers nicht machen würde.
allerdings ist es so, daß falls er sich nicht meldet/ nicht zustimmt, du ab dem 1. geburstag des kindes wieder arbeiten gehen mußt.
ist aber ja nur ein monat- vielleicht läßt sich das irgfendwie regeln.
das hieße dann nämlich, daß
du
- volles Mutterschaftsgeld bekommst
- du volles elterngeld plus 10% geschwisterbonuns bekommst (falls du nicht arbeitest bekommst dus aber evtl. trotzdem voll, höchstens jedoch 1/12 abzug)

lisasimpson