KV gibt das Kind nicht mehr heraus! Bitte dringend Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von blucki 06.11.10 - 06:17 Uhr

Hallo zusammen,

ich schreibe hier für meine Freundin, deren Mann, von dem sie seit 7 Monaten getrennt lebt (hat sie unter falschen Voraussetzungen aus dem gemeinsamen Haus geworfen und schon länger ein VErhältnis mit der Untermieterin und sie muss immer noch den Abtrag zahlen!) hat nachdem er das Kind für eine Woche bei sich hatte jetzt über seine Anwältin mitteilen lassen, dass er das Kind nicht mehr herausgibt. Angeblich wäre er der bessere Elternteil, hat meiner Freundin sogar schriftlich vorgeworfen, dass sie das Kind 2x geschlagen hat und noch weitere infame Lügen.

Das alles ist jetzt passiert, nachdem meine Freundin die Aufenthaltsbestimmungklärung bei Gericht eingereicht hat, weil mit ihm nicht mehr zu reden war und es immer wieder eskaliert ist und das Kind darunter extrem gelitten hat ständig zwischen den Parteien hin- und hergeschoben zu werden.

Wir haben jetzt heute noch einen Termin beim Anwalt, der sagt aber wir könnten das Kind nicht mit der Polizei holen, weil wir noch keinen Titel vom Gericht hätten. Noch dazu ist jetzt WE und wir können erst am Montag aufs Jugendamt.

Hat hier jemand schon mal ähnliches erlebt und hat noch Ratschläge für uns, wie wir die Kleine (2 Jahre alt) wieder schnell zu ihrer Mutter holen können?

Danke schon mal.
Blucki

Beitrag von redrose123 06.11.10 - 07:14 Uhr

Wenn sich die Vorwürfe nicht erhärten denke ich wird sie das Kind wieder bekommen, da Ihr ja schon eigentlich eine Antwort habt, ohne Titel kein Eingriff wird es wohl per Polizei nichts bringen aber fragt doch nochmal nach.

Nein sowas haben wir noch nie gemacht.

Beitrag von blucki 07.11.10 - 17:04 Uhr

hallo mal an alle, die mir jetzt geantwortet haben,

also leider ist es wirklich so, dass wir ohne gerichtsbeschluss die kleine nicht mit der polizei holen können. meine freundin ist also völlig der willkür dieses psychopathen ausgesetzt.

sie geht jetzt morgen sofort zum jugendamt und hofft dort auf hilfe. und natürlich hat sich der kv jetzt selbst geschadet. der richter wird sicherlich keinen guten eindruck von ihm haben.

die vorwürfe, dass meine freundin der tochter auf den mund geschlagen hat sind völlig haltlos. ich habe selbst beim anwalt seine auslegungen von mehreren ereignissen gelesen, bei denen ich auch anwesend war. und es ist in jedem satz eine lüge. ganz schlimm.

mein gott ich hoffe für sie, dass wir schnell vom gericht das aufenthaltbestimmungsrecht bekommen und sie ihre tochter wieder in die arme schließen kann.

schade, dass in unserem staat sowas überhaupt möglich ist. das hätte ich nie gedacht. und bin heilfroh, dass es mir nicht so ergeht.

danke nochmal und vielleicht bald mehr, wenn wir weitergekommen sind.

lg
blucki

Beitrag von seluna 06.11.10 - 10:36 Uhr

Die Frage ist, wer hat das "jetzige" Aufenthaltsbestimmungsrecht.
Wenn es bei beiden Elternteilen liegt hat sie schlechte Karten um die Polizei vorbei zuschicken.

Ansonsten, Montag früh zum Jugendamt und vorsprechen, fragen ob es ein eilverfahren bzgl des neuen Aufenthaltsbestimmungsrechtes gibt.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 06.11.10 - 10:46 Uhr

hallo,

wir haben schon erfahrung gemacht damit.

- kind war bei uns am we, freitags gekommen

- mutter setzte sich in den kopf das kind samstag nacht aus meiner wohnung zu holen, es ist meine wohnung, vater des kindes lebt aber mehr bei mir als bei sich - bis dahin war der umgang zw. uns frauen ok, jedoch verhalten

- nachts kam sie, holte die kleine ab

- vorher mit der polizei gesprochen, sie meinten wir müssen die kleine mitgeben wenn sie es so will

- ein paar wochen scheidung eingereicht und das thema angesprochen

- wir hätten sie nicht raus geben müssen, denn sie sind noch verheiratet





... das aufenthaltsbestimmungsrecht ahben beide, sofern sie noch keinen antrag durch hat. wie uns die anwältin erklärte müssen wir die kleine nicht raus geben, jedoch um stress aus dem wege zu gehen, und da die kleine seit der trennung bei der mutter lebt, sei es besser.

mein freund hält die füße still, weil er sie gänzlich haben möchte und das nicht auf solchen wegen,.. dann sieht es denke ich auch nicht gut für ihn aus.



frage, was ist denn dran an der sache des schlagens?

in wie fern hätte er denn schlechte karten das kind behalten zu dürfen?


es ist kompliziert, ich weis #schmoll

Beitrag von blaue-rose 06.11.10 - 11:34 Uhr

Hallo Blucki,


eine Antwort ist nicht einfach.


Ich würde euch aber raten es in Ruhe zu klären( so weit es geht). Den Einsatz der Polizei würde ich als allerletztes Mittel sehen und auch nur wenn der Aufenthaltsort gerichtlich geklärt ist.

Versetzt euch bitte mal in die Rolle des Kindes. Es wir ein riesen Aufsehen geben wenn das Kind mit Hilfe der Polizei der Mutter zugeführt wird und ich denke an dieser Erfahrung wird ein Kind Jahre zu knabbern haben. Sollte allerdings Gefahr für Leib und Leben des Kindes bestehen ist es etwas anderes.

Allerdings kann es auch sein das die Zeit gegen die Mutter spielt.


Freundliche Grüße

Beitrag von peti05 06.11.10 - 13:39 Uhr

Hallo

Aus meiner Erfahrung her kannst du erstmal gar nichts machen ausser Still zuhalten und die Ämter bzw Anwälte für dich arbeiten lassen

Die Polizei wird nichts machen da beide das Sr und das Abr haben!

Ein Eilantrag bei Gericht kann schon mal was dauern jenachdem wo der Gerichtsstand ist und die Gerichte überlastet sind bis zu 4 Wochen

Die Familienrichter kennen viele viele Geschichten und könne sehr gut entscheiden wer was an den Haaren herbei zieht ........

Ruhig bleiben ............auch wenn es sehr sehr schwer fällt

Wenn die Mutter nichts zu befürchten hat dürfte zu ihren Gunsten entschieden werden

Eine neue Freundin des Kv spielt gar keine Rolle bei Gericht es zählt ganz allein das Kindeswohl

Möglich wäre auch das das Gericht das Jugendamt beauftragt um zu prüfen wo Hilfe nötigt ist

Alles schon mitgemacht und noch viel mehr ............

lg Petra

Beitrag von wiemannk 07.11.10 - 01:14 Uhr

Hallo,

ich habe vor 4 Jahren folgendes erlebt:

meine Stieftochter (damals 10 Jahre) war in den Sommerferien bei uns zu Besuch. Sie äußerte immer mehr, dass sie bei uns bleiben möchte und nicht zu Mama zurück will. Eltern haben gemeinsames Sorgerecht

Wir also schon Pläne wegen Schule und allem anderen überlegt, da wir nicht davon ausgehen konnten, dass Mama mit einverstanden sein wird. Nachbarn wollten uns dann auch mit Möbeln und Anziehsachen aushelfen und sie "verstecken", wenn sie auftauchen sollte.

Sind dann zum Anwalt, was wir unternehmen müssen, dass sie bleiben kann usw.
Ergebnis: Bringen wir sie nach den vereinbarten Wochen nicht nach Hause zurück, machen wir uns strafbar! Kindesentzug! Nur mit der Zustimmung der Mutter ginge dies. Ansonsten nur der Weg übers Gericht und bis dahin musste die Kleine zur Mama zurück.

Letztendlich äußerte sie der Mama und dem JA gegenüber nicht mehr diesen Wunsch (durch Druck der Mutter auf die Tränendüse) und sie blieb bei der Mama wohnen.

Wenn ich das richtig sehe und auf unseren Fall damals nehme: macht der KV sich im Moment strafbar und verschlechtert seine Position erheblich!

Hoffe Dir gibt dies etwas Hoffnung.

SG
wiemannk

Beitrag von manavgat 07.11.10 - 18:59 Uhr

Der KV hat das Kind entführt. Es lebt nämlich schon mehr als 6 Monate bei der Mutter und hat den Lebensmittelpunkt dort.

Ich würde mich an die Polizei wenden.

gruß

Manavgat