Wie wirkt sich ein Berufsverbot finanziell aus?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von melowyna 06.11.10 - 09:28 Uhr

Guten Morgen,

hat jemand von euch Erfahrungen, inwieweit man finanzielle Einbußen hat wenn man ein BV hat? Bekommt man da wie beim Krankengeld weniger?

Wir müssen nämlich am Donnerstag beim FA dieses Thema mal anschneiden, denn mein Freund findet es verantwortungslos, wie meine Kollegen bei einem Vorfall auf der Arbeit reagiert haben (ich bin Krankenschwester). Er meint bei solchen Zuständen könnte ich nicht arbeiten, ich aber möchte erst einmal eine Beratung vom FA haben.


Liebe Grüße

Yvonne

Beitrag von sansdouleur 06.11.10 - 09:30 Uhr

Ich habe seit über zwei Monaten ein BV aufgrund von Komplikationen..

Finanziell wirkt es sich GAR NICHT aus, bekommst dein VOLLES gehalt weiterhin;) das holt sich dein Arbeitgeber von der Krankenkasse wieder...

Deswegen ist es immer so wichtig, dass du dir ein BV und keine Krankschreibung gebne lässt...

Grüße

Beitrag von melowyna 06.11.10 - 09:34 Uhr

Oh super, danke für die rasche Antwort.

Prinzipiell fühle ich mich gut und möchte auch weiter arbeiten, aber bei den Momentanen Umständen denke ich einfach, ob es nicht aus Schutz des Kindes besser ist es nicht zu tun.

Kann ein BV auch wieder aufgehoben werden?

Beitrag von sansdouleur 06.11.10 - 09:36 Uhr

Hmm, ne ich glaube ein BV kann nicht wirklich aufgehoben werden, außer es wird nur für einen bestimmten Zeitraum gegeben. Bei mir stand: BV bis zur Geburt!

Allerdings würde ich lieber auf die Arbeit verzichten, anstatt irg. zu gefährden gerade Stress etc. sind Gift für dein Kind...

Ich bin auch nicht gern daheim, ich hab ja auch noch absolute Bettruhe seit Beginn der SS, nicht toll die ganze Zeit Tapete anzustarren, aber man gewöhnt sich dran. Aber ich weiß, dass nicht jeder FA eine BV ausstellt, viele stellen sich quer bei so stresszeugs usw....

Grüße

Beitrag von herzchen82 06.11.10 - 09:47 Uhr

Ja ein BV kann wieder auf gehoben werden. Würde mein AG auch machen wenn ich sage ich will wieder arbeiten.

Must halt dann Abwägen und gegebenfalls mit deinem FA abklären ob es machbar ist.

Sandra

Beitrag von gravi 06.11.10 - 09:38 Uhr

schließ mich an finanzielle einbußen gibts net ausser natürlich bei krankenschwestern (bin auch eine im ambulanten pflegedienst)
bekommst halt logischerweise keine zuschläge mehr..aber sonst gibt weiter dein gehalt..
LG#winke

Beitrag von nadine0084 06.11.10 - 10:18 Uhr

das ist nicht ganz richtig, man bekommt noch weiter zuschläge und zwar einen durchschnitt von den zuschlägen der letzten 3 monate vor einteten der ss, so ist es auf jeden fall bei mir.

nadine

Beitrag von nadja.1304 06.11.10 - 10:27 Uhr

Hi, bei mir ist es wie bei Nadine, die durchschnittlichen Zuschläge der letzten drei Monate müssen gezahlt werden! Wenn du die nicht kriegst, frag da mal nach.

LG Nadja 29+0

Beitrag von susannea 06.11.10 - 10:52 Uhr

DAs ist falsch, die Zuschläge musst du auch bekommen und zwar den Schnitt der Zuschläge der letzten drei Moante vor dem Eintreten der Schwangerschaft.

Lass dich nicht übers Ohr hauen!

Beitrag von gravi 06.11.10 - 10:57 Uhr

ernsthaft??? na da muss ich ja nochmal nachhaken...:-[

Beitrag von susannea 06.11.10 - 11:05 Uhr

Ja, ernsthaft, siehe hier:

§ 11 Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten
(1) Den unter den Geltungsbereich des § 1 fallenden Frauen ist, soweit sie nicht Mutterschaftsgeld nach den Vorschriften der Reichsversicherungsordnung beziehen können, vom Arbeitgeber mindestens der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist, weiter zu gewähren, wenn sie wegen eines Beschäftigungsverbots nach § 3 Abs. 1, §§ 4, 6 Abs. 2 oder 3 oder wegen des Mehr-, Nacht- oder Sonntagsarbeitsverbots nach § 8 Abs. 1, 3 oder 5 teilweise oder völlig mit der Arbeit aussetzen. Dies gilt auch, wenn wegen dieser Verbote die Beschäftigung oder die Entlohnungsart wechselt. Wird das Arbeitsverhältnis erst nach Eintritt der Schwangerschaft begonnen, so ist der Durchschnittsverdienst aus dem Arbeitsentgelt der ersten 13 Wochen oder drei Monate der Beschäftigung zu berechnen. Hat das Arbeitsverhältnis nach Satz 1 oder 3 kürzer gedauert, so ist der kürzere Zeitraum der Berechnung zugrunde zu legen. Zeiten, in denen kein Arbeitsentgelt erzielt wurde, bleiben außer Betracht.


Bedeutet also, dass selbst wenns nur ein Teil-BV ist, z.B. dass du nur keine Nachtschichten mehr machen darfst, du die mitbezahlt bekommen musst, weil dir ja kein NAchteil entstehen darf.

Beitrag von nadine0084 06.11.10 - 11:11 Uhr

genau so ist es bei mir auch deshalb bekomme ich alleine über 200€ im monat für nachtschichten obwohl ich ja keine mehr mache.

Beitrag von nea-arwen1 06.11.10 - 09:40 Uhr

Hallo,
mein BV wurde vom Arbeitgeber ausgestellt.
Sollte auch seine Aufgabe sein es auszusprechen.
In Notfällen macht das aber auch der FA.

Ob man es auf eine bestimmt Zeit ausstellen kann?
Sorry da bin ich Überfragt :-(
Bei mir war es klar das es bis zur Geburt ist.


LG Melli 36 ssw#winke

Beitrag von herzchen82 06.11.10 - 09:45 Uhr

Guten Morgen,

mein BV hat mein AG ausgesprochen. War vorher 2 Wochen krank geschrieben. BV ist wirklich besser, als ne Krankschreibung weil du ja nach 6 Wochen Krankschreibung Krankengeld von deiner Kasse bekommst und das ist ja deutlich weniger als dein Gehalt.

Das Elterngeld errechnet sich ja schließlich nachdem was du vorher verdient hast. Und da ist halt ein BV die bessere Lösung für dich.

Ach übrigens ich bin Arzthelferin und seit der 13. SSW mit dem BV zu Hause. Du bekommst weiterhin dein Gehalt (100%) von deinem AG.

Er holt sich das von der Krankenkasse zurück.

Wenn du noch Urlaubsanspruch für 2010 hast, dann verfällt dieser nicht sondern du nimmst nie nach der Elternzeit, wenn du wieder tätig bist.

Wenn Fragen hast dann her damit.

Liebe Grüße Sandra

Beitrag von susannea 06.11.10 - 10:56 Uhr

"BV ist wirklich besser, als ne Krankschreibung weil du ja nach 6 Wochen Krankschreibung Krankengeld von deiner Kasse bekommst und das ist ja deutlich weniger als dein Gehalt.

Das Elterngeld errechnet sich ja schließlich nachdem was du vorher verdient hast. Und da ist halt ein BV die bessere Lösung für dich. "

Es zählt ja beim Elterngeld sogar nur das EInkommen aus Erwerbstätigkeit, das ist Krankengeld nciht, somit würde es sogar mit 0 Euro berechnet werden!

Beitrag von ilva08 06.11.10 - 10:33 Uhr

Hallo,

ich weiß ja nicht,was bei dir vorgefallen ist... aber könntest du dir nicht Unterstützung vom Chef holen?

Meine Chefin hat mich über alle Gefahren und Risiken aufgeklärt. Ein paar Dinge durfte ich selbst entscheiden, z. B., ob ich weiter Pausenaufsicht mache (bin Lehrerin). Mache ich auch, wir haben im Moment keine aggressiven Kinder an der Schule... und wir sind ein so kleines Kollegium, da wollte ich mich nicht draustun...

Aber meine Chefin hätte auch nix gesagt, wenn ich abgelehnt hätte. Sie hat mich sogar überredet, meine Aufsicht der großen Pause (ist immer am stressigsten) auf eine Frühaufsicht zu verlegen.

Vielleicht kann ja dein Chef/ deine Chefin gegenüber deinen Kollegen eine Ansage machen?

LG

Beitrag von melowyna 06.11.10 - 12:42 Uhr

[...]
ich weiß ja nicht,was bei dir vorgefallen ist... aber könntest du dir nicht Unterstützung vom Chef holen? [...]


Vorgefallen ist, dass wir bei uns auf Station immer die Tabletten der gesamten Station überprüfen (von der Nachtwache gestellt). Und als ich das routinemäßig nach 12 Tagen Urlaub nun wieder tat fiel mir ein Medikament sofort ins Auge: Finamed

Zu diesem Medikament ist zu sagen, dass es auf keinen Fall in die Hände von Schwangeren kommen darf, erst recht nicht zerteilt (die Tablette war ne Halbe) da es ansonsten bei männlichen Embryos Missbildungen der Genitalien hervorruft, da es ein Hormonpräparat ist.

Aus diesem Grunde habe ich als Medikamentenbeauftragte meiner Station dieses Medikament extra kenntlich gemacht mit Warnhinweisen auf der Packung, Markierungern etc.

Da kann man sich noch so sehr selber schützen, wenn einem sowas passiert ist man fertig. Da kann ich ja auch gleich weiter Chemos anhängen.

Meine Chefin meinte nur: Ach komm erstmal runter, von einmal anfassen wird schon nix passiert sein... Soviel dazu. (Der Wirkstoff wird auch über die haut aufgenommen)

Beitrag von ilva08 06.11.10 - 17:18 Uhr

Na, wenn Cheffe auch so uneinsichtig ist, dann bringts wohl nix... :-[ selbst schuld, wenn du nicht mehr kommst... :-p