Geburt, Steuerklassen, Freibetrag- ich blick nicht durch?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von miomeinmio 06.11.10 - 12:07 Uhr

So gut ich mich mit allem anderen Kram auskenne, in dieser Hinsicht- nix verstehe!?

Meine Maus soll Anfang Dezember kommen #verliebt

Im Moment habe ich die bessere Steuerklasse, da mein Mann weniger verdient. Wenn ich in Elternzeit gehe und Elterngeld bekomme sollten wir doch auf jeden Fall wechseln?! Aber dann wechsel ich ja auf jeden Fall erst, wenn das Elterngeld anfängt....also zu Februar (bekomme nämlich bis dahin weiter Dienstbezüge- bin Beamtin)

Wie ist das mit dem Freibetrag? Sollte ich das jetzt noch für dieses Jahr eintragen lassen? Oder reicht das dann auch nächstes Jahr?
Ich versuch jetzt mal zu googlen, was das mit dem kinderfreibetrag überhaupt auf sich hat- ich versteh da gar nix!

Ist einer von euch K-L-U-K ??? :-p

Beitrag von wemauchimmer 06.11.10 - 13:50 Uhr

Hi,
ich bin ja nicht der ausgewiesene Steuerexperte, aber so grob weiß ich schon bescheid.
Kinderfreibetrag ist ein bestimmter Betrag, um den sich je unterhaltspflichtiges Kind Dein zu versteuerndes Einkommen verringert. Dadurch ergibt sich eine Steuerersparnis. Diese wird aber mit dem Kindergeld gegengerechnet.
D.h. wenn Du eher geringeres Einkommen hast, ist diese Steuerersparnis (weil Du niedrigen Steuersatz hast) geringer als das Kindergeld => Du behältst sozusagen das Kindergeld, dafür keine Steuererparnis.
Wenn Du ein hohes Einkommen hast => hoher Steuersatz => hoher Steuervorteil => mehr als das Kindergeld => Kindergeld wird angerechnet

Somit ist das Kindergeld gewissermaßen ein Abschlag auf die Steuerersparnis und das, was Du durch das Eintragen der Kinder auf der Steuerkarte noch sparst, ist im Normalfall erschreckend wenig, jedenfalls weit weniger als man es sich so vorstellt, es sei denn Du verdienst sehr, sehr gut und ich verdiene auch nicht so schlecht.

Du kannst Dir also den Aufwand für dieses Jahr ersparen. Geht ja eh erst nach Geburt (Geburtsurkunde), also sowieso rein technisch vermutlich gar nicht möglich, wäre aber auch sinnfrei, abgerechnet wird ja sowieso bei der Steurerklärung.

Wegen Wechsel der Steuerklasse da bin ich für den Fall der Beamtin leider überfragt. Bei uns (Angestellte) kann man schon mit Beginn des Mutterschutzes wechseln, weil Mutterschafts- und Elterngeld nach dem Netto vor dem Beginn des Mutterschutzes berechnet werden...

LG

Beitrag von kati543 06.11.10 - 15:21 Uhr

Kinderfreibetrag läßt man sich normalerweise erst mit der Steuererklärung am Jahresende ausrechnen. Die Allermeisten bekommen den nicht, da das Kindergeld schon höher ist, als der Freibetrag wäre. Man muß also schon wirklich sehr gut verdienen. Bei uns kam dann der Freibetrag zum tragen, als wir ein 6-stelliges Jahresgehalt hatten.

Beitrag von miomeinmio 06.11.10 - 16:29 Uhr

Oh achso......na dann lass ich es erstmal bleiben. Ich verdiene ca. 3000€ Netto, das reicht dann wohl nicht #winke

Danke für die Erklärung des Anrechnens, habs zwar jetzt ein bißchen verstanden, aber so richtig durchschaut...:-p scheint nicht mein Thema zu sein.....

Aber ein Schaden kann es ja nicht sein, sich den Freibetrag draufschreiben zu lassen?! Man kanns ja einfach mal versuchen....

Beitrag von susannea 06.11.10 - 16:47 Uhr

Wechsel erst zu Beginn des Elterngeldes stimmt.

Kinderfreibetrag am besten gleich vermerken lassen, evtl. gibts noch etwas mehr Elterngeld!

Beitrag von wemauchimmer 06.11.10 - 17:40 Uhr

Wie soll sie denn bitteschön vor der Geburt des Kinds einen Freibetrag dafür eintragen lassen? Ich dachte immer, die wollen eine Geburtsurkunde?

Beitrag von susannea 06.11.10 - 17:51 Uhr

Nee, vor der Geburt geht nicht, aber es zählt ja für den kompletten Monat. Wobei natürlich nicht wirklich mehr Elterngeld rauskommen kann, das stimmt. Der Mona zählt ja auch nicht mehr mit!

Nur Mutterschaftsgeld wird höher, weil die Steuern geringer werden!