was hilft bei extremen fremdeln?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von muttitheresa 06.11.10 - 12:14 Uhr

meine kleine ist heute 15 wochen alt. sie fühlt sich nur zu hause wohl! es wird von woche zu woche schlimmer. am anfang hat sie nur geschrien wenn wir irgendwo waren und sie die umgebung nicht kannte und viele menschen dort waren. mittlerweile schreit sie sogar zu hause wenn sie jemand anderes auf den arm nimmt.
sie weint dann so extrem histerisch, dass ihr die luft weg bleibt. ich trau mich schon garnicht mehr irgendwo hin mit ihr. das macht mich so fertig!
wie macht man es denn nun am besten? das kind gewähren lassen und ein paar wochen schonen und nur spazieren gehen draußen oder doch die schocktherapie???

Beitrag von antje2108 06.11.10 - 12:23 Uhr

Geht uns genau so...Bin auf die Antworten gespannt#danke

Beitrag von corky 06.11.10 - 12:28 Uhr

also ich selbst habe zum Glück damit keine Probleme aber ich habe schon oft gelesen das man das mit der "Schocktherapie" auf keinen Fall machen soll aus einem eigentlich mir auch einleuchtenden Grund:

ein Kind hat egal wie klein es noch ist eine eigene Persönlichkeit und einen eigenen Willen. Wenn man ihm diesen Willen und dieses Bedürfnis so extrem nimmt dann verletzt man seine Persönlichkeit sozusagen. Ich denke schon das sich eine Grundlage für Selbstsicherheit etc. schon sehr früh bilden kann also sollte man denke ich den Willen des Kindes zumindest so oft wie möglich respektieren.

Helfen soll wenn man das Kind praktisch immer auf dem eigenen Schoß bzw auf dem Arm hat aber lässt es andere Leute beobachten etc. Damit es neugierig wird.

im endeffekt ist fremdeln aber ein angeborener Schutzmechanismus und sollte nicht mit "gewalt" abtrainiert werden denke ich zumindest

Liebe Grüße
Marie

Beitrag von ayshe 06.11.10 - 19:04 Uhr

Das hast du echt schön gesagt.


Meine Tochter hat sehr gefremdelt, wie ich selber als Kind wohl auch, laut meiner Eltern.
Ich konnte aber mit der Kleinen schon überall hin, nur schrie sie schnell los, wenn sie nur jemand ansah.

Ich habe sie nie gezwungen, Kontakt zu Leuten aufzunehmen, auch meine Eltern haben sie nicht auf den Schoß oer Arm genommen, sie verstanden es ja zum Glück bestens durch mich damals.
Sie hockte eben immer bei mir oder meinem Mann.

Es hat auch irgendwann wirklich aufgehört, ich weiß nicht mehr wann, aber es ging echt von allein vorbei.

Beitrag von hailie 06.11.10 - 12:39 Uhr

Eine Schocktherapie bringt da gar nichts, das bewirkt eher das Gegenteil.

Akzeptiere das Verhalten völlig, geh auf deine Tochter ein und zwing sie zu nichts!

Weint sie denn auch auf deinem Arm?
Ich würde dir eine Tragehilfe empfehlen. Das gibt ihr in jedem Fall mehr Sicherheit und sie hat die Möglichkeit alles aus sicherer Entfernung zu beobachten. Wenn auch das nichts hilft, dann würde ich eine Weile Orte meiden, wo es viele Menschen gibt. Das legt sich auch wieder!

LG

Beitrag von kikiy 06.11.10 - 13:42 Uhr

Das Fremdeln ist ein wichtiger Entwicklungsschritt! Du solltest es nicht versuchen "wegzutherapieren"! Kinder,die nie gefremdelt haben, können später sehr distanzlos und unvorsichtig gegenüber Fremden sein,einfach Fremden zu viel vertrauen.

LG

Beitrag von catch-up 06.11.10 - 14:14 Uhr

Hm, also die Theorie mit der Persönlichkeit, die man verletzt, leuchtet mir überhaupt nicht ein! Ich find sie eher blödsinnig!

Wenn ich meinem Kind seinen Willen nicht gebe, dann verletz ich es also immer in seiner Persönlichkeit!? Na dann kann ich mir die Erziehung ja sparen. #pro

Also gute Mama sein, hin oder her, n bisschen Egoismus für Mutti ist auch nicht verkehrt und ich denke, dass du auch mal andere Leute treffen willst, als den ganzen Tag nur zu Haus zu sitzen!

Ich würd das Ganze schrittweise angehen! Du gehst spazieren - das scheint ja zu funktionieren. Dann würd ich mir beim Spazieren gehen mal nen Ort suchen, wo wenig, aber dennoch Leute sind. Dann probier, wie es läuft, wie kind reagiert. Diesen Ort oder einen ähnlichen suchst du dann 2-3 mal auf, je nach dem, wie Kind sich gewöhnt. Wenns dann gut läuft, suchst du dir einen belebteren Ort, und so weiter!

Das Verhalten, was dein Baby zur Zeit an den Tag legt, ist genauso sozial ungesund, wie das eines Kindes, das überhaupt nicht fremdelt!

Beitrag von hailie 06.11.10 - 16:51 Uhr

#kratz

Das Baby verhält sich absolut normal!

Beitrag von anom83 06.11.10 - 18:47 Uhr

Was ist denn an dem Verhalten sozial ungesund #kratz????

Beitrag von ayshe 06.11.10 - 19:08 Uhr

##
Hm, also die Theorie mit der Persönlichkeit, die man verletzt, leuchtet mir überhaupt nicht ein! Ich find sie eher blödsinnig!

Wenn ich meinem Kind seinen Willen nicht gebe, dann verletz ich es also immer in seiner Persönlichkeit!? Na dann kann ich mir die Erziehung ja sparen.
##
Die Userin meinte hier wohl eher, ein Bedürfnis, die Suche nach Sicherheit und Schutz bei den Eltern vor allen fremden Leuten.
Es ist ja nicht mit dem Willen vergleichbar, den ein Kind an den Tag legt, wenn Süßes haben will oder so.
Das ist etwas völlig anderes.

Hier geht es darum:
Bei Mama bin ich in Sicherheit, da fühle ich mich wohl, wenn nicht, dann habe ich große Angst.


##
Ich würd das Ganze schrittweise angehen! Du gehst spazieren - das scheint ja zu funktionieren. Dann würd ich mir beim Spazieren gehen mal nen Ort suchen, wo wenig, aber dennoch Leute sind. Dann probier, wie es läuft, wie kind reagiert. Diesen Ort oder einen ähnlichen suchst du dann 2-3 mal auf, je nach dem, wie Kind sich gewöhnt. Wenns dann gut läuft, suchst du dir einen belebteren Ort, und so weiter!
##
Das ist sicher einen Versuch wert. Man könnte es einfach mal probieren, aber wenn es nicht geht und das Kind pansich reagiert, würde ich das nicht tun.

Beitrag von nana13 06.11.10 - 15:36 Uhr

Hi,

Nimm das fremdeln erst, es ist eine gute sache. ich habe nie gefremdet, und währe auch immer mit jedem sofort mitgegangen, hatte sehr lange probleme weil ich zu schnell anderz zunahe kam, heute weis ich was sich gehört, aber das war ein langer lernprozess.

gib ihr die sicher heit,trag sie zu dir gekehrt das wen sie angst hat sich bei dir verstecken kan oder dein gesicht anschauen kan damit sie weis wie du reagierst in der situation.

wen sie bei jemandem anderen auf den armen ist und weint, dan nimm sie bald wider selber und beruhige sie.

und zwinge sie nicht dazu die situation auszuhalten.

beim spatzieren drausen, sage den fremden leute sie sollen nicht zu nahe in den wagenschauen, oder trage sie mit einer tragehilfe.

eigentlich hilft nur abwarten und ihr zeit lassen, es kommt wider.
meine kleine maus hat mit 7 wochen bis 5monate so strak gefremdet.
2 wochen lang durfte nicht mal mehr der papa sie anschauen vergessen anfassen ohne das sie geweint hat,
in diser zeit habe ich halt alles gemacht was mit ihr zutun hatte, und irgendwan konnte er wider mit ihr schmusen.
und dise woche hat sogar meine freundin 2 stunden zu ihr geschaut und sie hat nicht einmal geweint, habe ich vor einem monat nicht gedacht das es irgendwan mal gehen würde.

lg nana

Beitrag von jackie-33 07.11.10 - 23:13 Uhr

schocktherapie? #schock auf keine fall! für die kleine da sein und geduld haben, wird besser. war bei marc auch so. fremdeln ist ein gutes zeichen!
lg