Angst vor Depression

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von yaya08 06.11.10 - 13:01 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich kann schon seit 3 Nächten nicht schlafen, dass heißt ich gehe immer so um 22.00h ins Bett, schlafe auch nach 10 min. ein, wache dann aber mit Herzrasen und Übelkeit um 02.00h auf und kann nicht mehr einschlafen.

Hatte vor ziemlich genau 10 Jahren eine mittelschwere Depression, mit denselben Symptomen, aber da bin ich immer erst um 02.00h eingeschlafen und gegen 05.00h aufgewacht...ging allerdings auch über2 Wochen so und selbt Schlaftabletten haben nix bewirkt...

Habe Angst schlafen zu gehen und befürchte die nächste Depression....Habt ihr Tipps, wie ich besser durchschlafen kann?

Danke an alle antwortenden!
LG Yaya

Beitrag von swety.k 06.11.10 - 14:25 Uhr

Hallo Yaya,

nur wegen Schlaflosigkeit entwickelt sich doch hoffentlich keine Depression. Da würde dann sicherlich noch merh dahinter stecken. Ich empfehle Dir, mal mit einem Arzt darüber zu reden.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von clmap 07.11.10 - 08:07 Uhr

Hallo Yaya ;)

Grundsätzlich ist Schlaflosigkeit schon ein Anzeichen, dass sich schön langsam etwas "einschleichen" könnte.

Allerdings ist es interessant, dass du beim direkten Einschlafen sofort einschläfst und später in der Nacht dann wieder erwachst. Bei einer Schlafstörung äußerst es sich meistens schon so, dass man schon beim Zubettgehen schlimme Einschlafstörungen hat, man grübelt über Probleme und findet keine Ruhe ...

Weil du schreibst "Herzrasen" und "Übelkeit", hattest du früher schon mal Panikattacken?

Ich würde auf jeden Fall mal bei einem Neurologen vorsprechen und deine Situation besprechen bzw vielleicht nimmst du dir mal eine Stunde Zeit, einen Block und Stift und schreibst einfach mal nieder was dich derzeit bewegt ... was natürlich nicht den Besuch beim Arzt ersetzt. Beim Schreiben kommen oft Dinge ans Tageslicht, die du dir so vielleicht gar nicht bedacht hättest.

Angst brauchst du allerdings vor einer Depression nicht zu haben, zeitgerecht erkannt, kann dir gut geholfen werden, ich spreche aus eigener Erfahrung ;)

Alles Gute, LG Claudia

Beitrag von yaya08 07.11.10 - 18:44 Uhr

Ja ich hatte früher schon sehr oft Panikattacken, nur nicht im Schlaf... Habe auch schon überlegt, ob es daran liegen könnte. Habe heute nacht immerhin 5 Std durchgeschlafen und bin ohne Herzrasen aufgewacht....

Wenn sich das die nächste Woche nicht bessert, gehe ich mal zum Arzt...

Lieben Dank für die nette Antwort, hab halt Angst, dass es wieder kommt...War damals schon ein schreckliches Erlebnis für mich, da ich nicht gerne die Kontrolle verliere...



Alles Gute dir auch

LG Yaya