Wie verarbeitet ihr es?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von duesseldorf09 06.11.10 - 13:03 Uhr

Hallo,

mich würde interessieren, wie ihr eure negativen BT´s verarbeitet. Momentan bin ich (nach einer neg. ICSI und einer neg. Kryo) ziemlich niedergeschlagen und habe das Gefühl, dass alle um mich herum schwanger werden, als gäbe es nichts leichteres und uns bleibt dieses Glück einfach verwehrt.
Wie habt ihr euch jedes Mal wieder aus dem dunklen Loch geholt?

Danke für eure Geschichten und Grüße
Düssel

Beitrag von peperoni74 06.11.10 - 14:26 Uhr

Hallo,
ich habe bereits eine negative IVF und 3 negative Kryos hinter mir. Ich versuche immer positiv zu denken. Und immer nach vorne, nie zurück.
Ich denke immer, daß der Tag der Periode der erste Tag des neuen Zyklus ist. Und der Beginn einer neuen Chance. Und irgendwann wird es klappen, davon bin ich fest überzeugt !!
Versuche weiter positiv zu denken!
LG Michaela #herzlich

Beitrag von duesseldorf09 08.11.10 - 16:06 Uhr

Danke für deine netten Worte.

LG Düssel

Beitrag von shiningstar 06.11.10 - 15:25 Uhr

Ich habe mir immer wieder bewusst gemacht, dass der Kiwu zwar ein Teil von mir ist, aber nicht mein ganzes Leben bestimmen darf.
Habe mich immer ein paar Tage verkrochen, viel geweint, viel mit meinem Mann über unsere Gefühle, Ängst usw. gesprochen.
Und wir haben uns immer gesagt, das wichtigste ist dass wir uns haben. Schließlich waren wir auch vor dem Kiwu glücklich miteinander. Wir haben versucht, uns die Zeit so schön wie möglich zu machen -Freunde treffen, Ausflüge machen, kuscheln...
Und dann, wenn die Wunden ein wenig geheilt sind, spürt man, dass man für einen weiteren Versuch bereit ist. Natürlich ist die Angst vor einem erneuten Negativ da, aber irgendwie stumpft man ab -ich bin jedes Mal schneller aus dem Loch wieder raus gekommen. Und ich habe mir immer gesagt, wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren. Mit einer weiteren ICSI hätten wir ein weiteres Negativ einstecken müssen können, aber ohne ICSI hätten wir ja gar keine Chance gehabt.
Nimm Dir Zeit... Du wirst sehen, bald geht es Dir besser.

Beitrag von duesseldorf09 08.11.10 - 16:09 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort. Es ist sehr aufbauend, was du schreibst und du hast ja sooo recht. Im Grunde handhaben wir das auch so, aber immer direkt nach dem Negativ ist es so schwer nach vorne zu blicken.
Nochmal Danke für deine Worte....

LG Düssel