Pferdewirtin

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von -wurmi- 06.11.10 - 13:04 Uhr

Hallo :)
ist jemand pferdewirtin von beruf? könnt ihr mir etwas über den beruf erzählen (Aufgaben, Vergütung, etc.)?
danke im vorraus
lg -wurmi-

Beitrag von anarchie 06.11.10 - 13:56 Uhr

Hallo!

im Normalfasll mies bezahlter Knochenjob:-(

lg

melanie

Beitrag von butler 06.11.10 - 14:04 Uhr

Es kommt ja noch darauf an ob als Pferdewirt "Zucht & Haltung" oder als Bereiter.
Ansonsten hast du Recht. Und für den der sein Hobby zum Beruf machen möchte nur zu raten wenn man einen eigenen hof hat/übernehmen mag/kann.
LG

Beitrag von myimmortal1977 06.11.10 - 14:02 Uhr

Das ist ein Job für Idealisten. Wenig Geld, wenig Freizeit, teilweise schwere körperliche Arbeit.

Ich kenne jemanden, der Pferdewirt und Bereiter ist. Er ist allerdings mit sehr vielen Pferden aufgewachsen, bevor er laufen konnte, konnte er so zu sagen schon reiten ;-)

Er ist heute Hauptbereiter in einem großen Gestüt in Bremen, wo sehr viele sehr gute internationale Springpferde her kommen.

Allein mit dem Pferdewirt machst Du kein Geld. Wenn Du das Talent zum guten Bereiter hast, schon eher, nur gute Bereiter gibt es wenige.

Aber die Freizeit wird mit mehr Geld auch nicht mehr. Verheiratet ist man meistens in erster Linie mit seinem Job.

Für jemanden, der Pferde liebt und das höchste Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde liegt, bestimmt ein toller Job.

Viele Grüße

Janette

Beitrag von salem82 06.11.10 - 19:56 Uhr

Hi,

darf ich fragen wo in Bremen?


Lg

Beitrag von -wurmi- 06.11.10 - 20:44 Uhr

hey,
ne ich komme aus nrw, will aber später nach hessen ziehen.

Beitrag von salem82 06.11.10 - 22:29 Uhr

;-)

ich meine die andere Userin, weil sie schrieb ihr Bekannter arbeitet in Bremen.


Lg

Beitrag von daisy80 06.11.10 - 14:45 Uhr

Ich hatte in der BVB auch schon Mädels, die das machen wollten.
Wie schon gesagt: du musst schon absolut dafür leben, denn reich wirst Du damit nicht und du musst Dich drauf einstellen, dass Da weiter weg musst zur Ausbildung, denn die Lehrstellen sind sehr rar gesät und die Arbeitsstellen später natürlich auch. Hauptsächlich gibts Stellen in den Bereichen Haltung und Service und Zucht.
Mit Reiten hat das übrigens recht wenig zu tun, wenn Du nicht den Bereich "Reiten" explizit wählst. Dafür musst Du aber schon sehr gut reiten können.

Wenn Du nicht sehr genau weißt, dass Du später einen Stall übernehmen wirst oder schon Verbindungen in der "Szene" hast, würde ich Dir raten, Deine Wahl anderweitig zu treffen

Beitrag von manavgat 06.11.10 - 18:23 Uhr

da kannst Du auch Friseuse lernen, die verdienen genau so schlecht.

Das sind beides keine wirklichen Berufe zwecks Broterwerb, sondern eher Hobbys.

Gruß

Manavgat

Beitrag von yale 06.11.10 - 19:05 Uhr

Du hast komische ansichten #kratz.

Es ist ein Beruf wie jeder andere,soll man also einen Beruf erlernen,der kein Spass macht nur weil der Verdienst so schlecht ist?

Ich denke jeder,Mensch lebt anders,und muss nicht unbedingt 3000 € Netto monatlich haben.

Aber wenn wir mal davon ausgehen,das das Friseur Handwerk ein Hobby ist, es niemand erlernen muss,sprich Chemiekalien kennen MUSS und Grundschnitte erlernen muss,würde ich mir wünschen das die Lehrzeit wegfällt und du an die erste "Hobby"-Friseurin gerätst.

Beitrag von daisy80 06.11.10 - 19:29 Uhr

Da hat Yale wohl REcht - die Friseurausbildung ist nicht ohne. Deshalb gibts da auch keine vereinfachte Werkerausbildung.
Schade eigentlich, denn für Friseurin muss man schon recht gut in der Schule sein.

Ich scheine wohl auch nen ideellen Job gehabt zu haben mit meiner Berufsberatung - viel mehr als ne Friseurin hab ich netto auch nicht bekommen *g*
Aber deshalb sieht für Pferdewirte stellenmäßig trotzdem noch sehr mau aus.

Beitrag von windsbraut69 07.11.10 - 09:27 Uhr

"Schade eigentlich, denn für Friseurin muss man schon recht gut in der Schule sein. "

Seit wann?

Manavgat hat doch völlig Recht, beide Berufe sind absolut beschissen bezahlt und relativ hart.

Gruß,

W

Beitrag von zwiebelchen1977 07.11.10 - 11:06 Uhr

Hallo

Seid wann müssen Friseusen gut in der Schule sein? Dafür reicht ein einfacher Hauptschulabschluss. Mehr braucht man dazu auch nicht.

BIanca

Beitrag von daisy80 07.11.10 - 12:37 Uhr

Mit einem durchschnittlichen HaSa wird man selten genommen. Ich hab so einige versucht zu vermitteln...
Vielleicht ist es hier zu beliebt, als das genug Stellen für den Durchschnittsabschluss da sind.

Beitrag von windsbraut69 07.11.10 - 17:25 Uhr

Das liegt dann an Angebot und Nachfrage aber nicht daran, dass man einen besonders guten Schulabschluß für die Ausbildung braucht....

Beitrag von daisy80 07.11.10 - 19:11 Uhr

Hier ist es definitiv so. Ich kenne mich nur auf dem örtlichen Markt bestens aus. Ich habe allgemein darauf geschlossen, da es auch immer die Aussage der mit mir kooperierenden Berufsschullehrer ist.

Beitrag von zwiebelchen1977 07.11.10 - 11:07 Uhr

Du, das sind dann aber oft dann die LEute, die dann meckern, das sie so wenig GEld verdienen.

Und ja, man sollte auch danach schauen, was man verdient. Sonst ist das geheule hinterher gross.

Beitrag von tragemama 07.11.10 - 11:14 Uhr

Ich stimme der Vorschreiberin zu. Es ist schlicht dumm, einen Beruf zu lernen, von dem man niemals eine Familie ernähren wird können und dann zu jammern. Außer man will eh keine Familie, für einen alleine könnte das gerade so reichen.

Andrea

Beitrag von manavgat 07.11.10 - 15:12 Uhr

Willst Du einen Stundenlohn von 3 Euro Ost bis 6 Euro West, brutto, wirklich diskutieren?

Ich habe keine Lust mehr, Leute über Sozialtransfer zu finanzieren, die einen Beruf lernen der "soviel Spaß" macht und dabei leider übersehen, dass er eine Frau/einen Mann, geschweige denn eine Familie, schlicht nicht ernährt.

Gruß

Manavgat