Bandscheibenvorfall, wer kann mir Erfahrungen weiter geben????

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von andrea2909 06.11.10 - 14:38 Uhr

Hallo,

also bei mir wurde diese Woche bei der Kernspinn folgendes rausgefunden:

Spondylochondrose, medialer Bandscheibenprolap L5/S1 Linksbetont.

Ich liege nun seid ca 2 Wochen flach, letzte Woche war es so schlimm das ich nicht mal einen Schritt tun konnte. Da ich aber diese Woche Schmerzmittel bekommen habe und zwei Spritzen nahe der Wirbelsäule geht es nun das ich micht (unter schmerzen) bewegen kann.

Wer hat auch o.g. Befund bekommen und was wurde bei Euch gemacht???
Habe Montag zwar einen Termin zur Besprechung des Befund, aber wollte vorab schon mal paar Meinungen hören

Ich möchte so gut wie möglich einer OP aus dem Weg gehen.#zitter
Habe einen kleinen Sohn und das macht das ganze noch schwieriger.

#danke schonmal für Eure Antworten

Andrea

Beitrag von wirsindvier 06.11.10 - 22:08 Uhr

Hallo Andrea

ich müsste meinen Befund mal raussuchen.
Aber Prolaps läuft auf eine OP hinaus.

Ich wurde letztes Jahr 2x operiert, bei einem Abstand von 6 Wochen.

Habe mich ewig gequält und irgendwann ging nichts mehr.
Konnte mich nicht bewegen, nicht mal vom Boden aufstehen, nichts



Zum Glück war mein Mann zu dem Zeitpunkt zu Hause, denn ich hätte nicht gewusst, wie ich sonst Rettung rufen hätte können, noch was ich mit meinen Zwillingen ( zu dem Zeitpunkt noch nicht 2 Jahre ) gemacht hätte, noch wie ich die Rettungsleute in die Wohnung hätte rein lassen können.

Mein Prolaps war jedoch der typische L4/L5, jedoch enorm von einem gigantischen Ausmaß von 5 cm.
Ich wurde sofort nach dem MRT im KH in eine spezial Klinik verlegt und notoperiert.
Da der aber eben so groß war, hat sich sofort danach wieder was verschoben, somit erneuter BV und ich wurde nach 6 Wochen wieder operiert.

Schmerzfrei bin ich immer noch nicht, aber das liegt daran, daß der S1 Nerv zu sehr geschädigt worden ist bzw das ich noch eine Wöllbung habe, wo ich täglich zitter, daß ich nicht einen erneuten BV habe.

Wenn du magst, kannst du mich gerne per PN kontaktieren.

Ich drück dir die Daumen für Montag.

lg

Beitrag von centra20 07.11.10 - 12:22 Uhr

Hi,

ich hatte vor 4 Jahren mit 21 Jahren ein Bandscheibenvorfall.Im unteren bereich weiss jetzt so nciht mehr genau welche Lendenwirbel.

Ich habe 6 mal Spritzen bekommmen,und gaaaanz viel Krankengymnastik.
Ich konnte damals auch nichts mehr nicht sitzen liegen etc.
Durch die Spritzen ging es mir dann schon viel viel besser.
Ich war auch beim Chirugen aber er sagte auch zu mir soweit es geht soll ich noch nciht operieren lassen.
Und ich muss sagen ich bin durch die Gymnastik,spritzen und Tabletten schnell wieder fit geworden.
Nun 4 Jahre später merke ich nichts mehr davon.Arbiete im Einzelhandel,das heisst stehe ,laufe und hebe schwer..
Ich bin froh nicht operiert zuhaben..-


ich wünsch dir alles Gute und berichte mal..

liebe grüße

Beitrag von andrea2909 07.11.10 - 14:15 Uhr

Hallo

das hört sich ja super an, das wäre echt klasse wenn es bei mir auch so möglich wäre.

Ich werde jetzt mal abwarten was der Doc morgen sagt, mal schauen was mir geraten wird.

Lg
Andrea