Dezembis, wer hat geplanten KS oder Einleitung und wieso ?? "lang"

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von furby84 06.11.10 - 15:25 Uhr

Hi !

Frage steht ja schon oben ...

Mein FA hatte beim letzten US Termin am 29.10. gesagt das unser Kleiner geschätzte 3050g +/- wiegt und ein KU von ca. 36cm hat,
natürlich hat er gesagt das US nie 100%tig ist,
aber ich mal mit einem 4000g Baby rechnen soll und mich evtl. auf ein KS einstellen sollte...

Ich hab die Tage viel drüber nachgedacht und sehe an beidem (natürliche Geburt u. KS) positive und negative Seiten...
habe jetzt am 12.11. wieder VU mit US und wollen schauen wieviel der Kleine in den 14 Tagen zugelegt hat an Gewicht...

Ich hab Angst wenn natürlich entbinden sollte das es dann doch zu nem plötzlichen KS kommen sollte weil es net klappt oder dann die Zange/Saugglocke zum Einsatz kommen würde und man dann so überrumpelt wird... und sollte der Kleine wirklich so groß werden wie ist das mit dem reißen am Damm#zitter´

Beim geplanten KS denke ich dann wiederrum das es eine OP ist die einen haben kaum Probleme danach, die anderen haben länger damit zu tun...
Meine Freundin hat ihren Kleinen mit 38cm KU und 4190g zur Welt gebracht aber die Saugglocke kam zum Schluss dann noch in Einsatz...#zitter

Wir wollen geplant nur ein Kind und klar wäre mir die Erfahrung einer normalen Entbindung schon wichtig aber momentan bin ich etwas am ängsteln deshalb... bis jetzt war ich sonst immer sehr tapfer und hab mir kaum Gedanken gemacht gehabt...

LG Pia & Babyboy 35+3

Beitrag von winterengel2010 06.11.10 - 15:40 Uhr

Hallo,

also erstmal würde ich mich auf die Gewichtschätzung nicht verlassen.
Unsere Große sollte damals auch über 4 kg wiegen und letztendlich wog sie gerade mal 2720g.

Ich bekomme meinen 3. KS voraussichtl. am 22.11.

1. KS wg Symphysenlockerung
2. KS wg alte Narbe zu dünn
3. KS wg Handvorfall, Herzrhythmusstörung beim Kleinen und weil ich schon 2 KS hatte.

Ich kann Dir, was den KS angeht, nur Mut machen.
Alles in allem ist ein KS gar nicht so schlimm.
Man darf allerdings auch nicht außer Acht lassen, das es eben eine richtige OP ist.

Ich bin bei beiden KS abends schon aufgestanden - natürlich mit Hilfe.
Am nächsten Tag bin ich morgens schon alleine duschen gegangen usw.

Egal wie Du dich entscheidest, entscheide nach deinem Bauchgefühl.
Das sagt meist das Richtige.

LG Bianca 37. Woche

Beitrag von furby84 06.11.10 - 19:09 Uhr

Du hattest natürlich auch immer eine Vorgeschichte warum es dann ein KS wurde...

Eigentlich war ich immer gegen geplante KS wenn es keinen med. Grund dafür geben sollte, den die Kleinen kommen dann wenn sie reif sind :-) aber man macht sich natürlich schon so seine Gedanken... vielleicht sollte ich einfach nicht zuviel drüber nachdenken und einfach alles auf mich zu kommen lassen...

LG und Danke !

Beitrag von 30.11.10 06.11.10 - 15:42 Uhr

Hallo

Ich bekomme meinen KS am 30.11.10 wegen der Grösse des Babys in der 34 ssw 3700 gram 51 cm und wegen schlechten Vorhergegangenen Spontangeburten. Auch Glocke und Zange#zitter

Bis 30.11 werde ich aber nicht mehr kommen, seit Tagen Wehe ich hier vor mich hin und warte darauf das es richtig losgeht#aerger

Beitrag von furby84 06.11.10 - 19:11 Uhr

Ich hoffe ja auch das es früher losgeht und irgendwie hab ich es auch im Gefühl das es evtl. Ende Nov. werden könnte...

Mein FA drängt mich ja zu nix... und vielleicht sollte ich es einfach abwarten...

Dir wünsch ich alles Gute und vielleicht geht es ja schon bald richtig los...

LG und Danke

Beitrag von ines16 06.11.10 - 15:54 Uhr

hay,

Ich würde mich auch an deiner stelle nicht auf das was dein Fa wegen dem gewicht gesagt hat verlassen mir wurde auch gesagt das mein kleiner ein richtig schweres baby werden soll ..
in der 36 woche wurde er schon auf 3700gramm geschätzt.
er kam dann in der fast vollendeten 38 woche und wog gerade mal 3210gramm leider wurde bei mir ein notks gemacht da er durch sein großen kopf 38cm nicht richtig ins becken von mir kam die nabelschnur ihrgenwie dadurch um sein hals kam und seine herztöne deshalb immer absackten ihm gehts aber jetzt supi gleich als er raus kam wahr wieder alles okey;-)

Ich fand den ks jetzt wirklich nicht so schlimm konnte mich auch m nächsten tag schon wieder bewegen ..
und ich glaube ein geplanter ks ist soger noch angenehmer als das was bei mir wahr ..

aber das ist aleine dir überlassen ... #liebdrueck

lg ines und Adrian Pascal 8tage alt#verliebt

Beitrag von furby84 06.11.10 - 19:13 Uhr

Der hatte ja gesagt das es nur geschätzt ist und der US nie so genau ist... aber da ich und mein Mann selber nicht so klein sind denke ich schon das es hinkommen könnte... ich wog damals bei der Geburt 4150g und war 54cm groß....

Naja meine Mutter hat es auch geschafft und vielleicht sollte ich einfach net soviel drüber nachdenken und einfach sehen was passiert...

LG und Danke

Beitrag von pennylane 06.11.10 - 16:00 Uhr

Hallo!

Bin zwar kein Dezembi aber in der gleichen Situation!

Mein Baby wird auch zum ET über 4 kg geschätzt und deshalb wurde mir zum KS geraten (hatte schonmal einen vor 4 Jahren wg. Zwillinge+BEL).

Hab auch ewig überlegt was ich machen soll und hab mir jetzt mal einen KS-Termin am 11.11. geben lassen!

Muss aber Montag nochmal zur Kontrolle und wenn dann die Anzeichen dafür stünden, dass er viell. schon früher kommen würden oder nicht mehr soviel gewachsen wäre, dann könnte ich den KS-Termin wieder absagen!

Bin noch hin-und hergerissen, aber kann dir sagen, dass mein letzter KS überhaupt nicht schmerzhaft war!
aber damals hatte ich keine Wahl, da ging´s nicht anders und jetzt liegt´s halt an mir...

Naja,mal abwarten, was die am Montag sprechen:-)


LG
Dani

Beitrag von furby84 06.11.10 - 19:15 Uhr

Ich werd wohl auch die VU am 12.11. abwarten und dann sehen wir weiter.... vielleicht hab ich ja auch Glück und er mag eh schon Ende Nov. raus mein Gefühl sagt mir sowas jedenfalls und das hat mich bis jetzt noch nie im Stich gelassen...

Ich drücke dir die Daumen und hoffe das alles gut geht...

LG und Danke

Beitrag von carlos2010 06.11.10 - 17:31 Uhr

Hallo,

meine Kleine ist zwar eher zierlich ( 35.SSW 2.170 g und 44 cm groß) aber ich bekomme aufgrund einer insulinpflichtigen Glukosetoleranzstörung eine Einleitung am ET (09.12.2010).
Ich hoffe, dass die kleine Maus sich ein paar Tage früher auf den Weg macht und mir das erspart bleibt.
Bislang hatte ich keine Angst vor der Geburt aber die Einleitung macht mir schon Sorgen, wenn ich g´hier die Erfahrungsberichte dazu lese#zitter#zitter#zitter.

Ich wünsche Dir, dass Du Deinen kleinen Spatz ganz normal entbinden kannst!

Alles Gute#klee

Beitrag von furby84 06.11.10 - 19:19 Uhr

Bringt eine Einleitung den was.... ich kenne eine die ist Montags zur Einleitung (Gel) ins KH und hatte dann bis Donnerstag glaube max. 6 wehen und letztendlich wurde sie am Do. an Wehentropf gelegt und es wurde Donnerstag Abend um 22Uhr dann doch ein KS...

Ich habe schon öfter gehört das Einleitungen meist zu KS führen würden, ob das stimmt keine Ahnung man hört ja soviel als Schwangerer von Leuten da weiß man eh net mehr was jetzt richtig und falsch ist...

Vielleicht sollte man wie alle sagen einfach auf sein Bauch/Herz hören und danach entscheiden...

LG

Beitrag von carlos2010 06.11.10 - 19:55 Uhr

Ob sie was bringt, das weiß ich nicht aber ich habe ja keine andere Wahl:-(.
Oh man, Dein Bericht hat mir jetzt noch zusätzlich Bange gemacht#zitter#zitter

Beitrag von furby84 07.11.10 - 12:26 Uhr

Sorry das wollte ich nicht... ich kann das alles garnicht glauben ich war immer so locker gewesen und hatte keine Angst und jetzt denke ich jeden Tag über die bevorstehende Geburt nach und as auf mich zu kommen könnte... das ist doch wahnsinn und nachher kommt doch eh alles anders !!

LG und nochmal sorry !

Beitrag von salo81 06.11.10 - 17:42 Uhr

Hallo Pia,

ich bin kein Dezembi aber ich möchte dir Mut machen zu einer natürlichen Geburt.

Es ist dein erstes Kind, du hast keine Vorgeschichte, wie viele meiner Vorschreiberinnen hier.

Mein erstes Kind habe ich normal entbunden.
Ich hatte eine Einleitung da ich über dem ET war.
Mein Sohn wog 4030g und war 54 cm groß.
Einen Dammriss hatte ich schon aber sonst war alles normal, keine Glocke/Zange.
Aber sooo schlimm ist so ein Dammriss nicht, das merkst du nichtmal im Eifer des Gefechts, erst nachher tut es schon etwas weh.
Aber solche Verletzungen heilen relativ schnell.

ICH PERSÖNLICH würde jetzt nicht wegen dieser einen Aussage gleich zum KS tendieren, zumal es ja wie du sagst dein einziges Kind werden soll.
Probieren würde ich es auf jeden Fall.

Falls du doch nen KS machen läßt, lass dir bitte Zeit und mach den Termin nicht zu früh.
Auch wenn das Baby groß ist, heißt das nicht, das es keine Anpassungsschwierigkeiten haben kann wenn es mehrere Wochen vorm ET geholt wird.

Bist du nicht wenigstens neugierig, wie sich Wehen anfühlen?

Liebe Grüße und alles Gute
Salo (11. SSW mit 3. Kind)

Beitrag von furby84 06.11.10 - 19:06 Uhr

Doch natürlich bin ich neugierig und mein FA drängt mich da auch zu nix...wenn kein KS will ist das für ihn ok da er eh nicht operiert...

Ich denke ja eh das der Kleine früher raus will hab ich schon als im Gefühl... das wäre mir natürlich das liebste ... und zumal ne natürliche Geburt auch für das Baby besser ist aber nicht wenn es Komplikationen geben sollte aber das weiß man ja leider vorher nicht... ich glaube das es einfach jetzt auch die Zeit ist wo man sich soviele Gedanken macht wenn die Geburt immer näher rückt....

Wir warten jetzt einfach mal die VU am 12.11. ab und dann bin ich ja eh schon bei 36+2 ...

LG und danke für deine Antwort...

Beitrag von johanna.ulm 06.11.10 - 19:26 Uhr

Hallo,

die Gewichtsschätzungen kannst du echt vergessen, hat bei mir überhaupt nicht gestimmt, bei beiden Kindern nicht. Sie waren immer 500 g leichter.

Ich würde aber, wenn du Angst hast, dass das Kind zu groß sein könnte, eher an eine Einleitung denken als an einen KS.

Wenn die Befunde so bleiben mit dem Gewicht usw., könntest du z.B. 14 Tage vor Termin einleiten lassen, das wäre mir doch tausend Mal lieber als ein KS und dann ist das Baby ja auch noch nicht so schwer, wie zum ET ausgerechnet.

Für mich wäre der KS keine Alternative. Vor allem, wenn keine Vorgeschichte da ist, die ihn nötig machen könnte.

Beitrag von furby84 07.11.10 - 12:32 Uhr

Darüber hab ich auch schon nachgedacht, doch meist führen Einleitungen zu 50% doch zu einem KS wenn es dann nicht voran geht, hab ich gelesen (ja immer dieses nachlesen:-[)...

Aber lieber wäre mir das schon so könnte ich die natürliche Geburt erleben und bräuchte mir net so Sorgen wegen der Größe und dem Gewicht das Kleinen zu machen... aber machen die Ärzte das den einfach so wenn man das möchte ???

Klar mein FA sagte ja das US net so genau ist aber ich denke schon das es hinkommen könnte mit den 4000g #zitter

KS kam eigentlich vorher nie für mich in Frage, aber jetzt ?!
Ich will nicht das wenn normal entbinde und es hängt dann das sie Zange oder Glocke benutzen müßten weil Kind doch zu groß ist ...

LG

Beitrag von nadinefri 06.11.10 - 20:17 Uhr

Ärzte #kratz

Warum raten die überhaupt bei einem 4000 gramm Baby zu einem Kaiserschnitt?? Versteh ich nicht!

Mir wurde zu einer Einleitung geraten da mein Kind hochgerechnet ca. 5500 gramm am ET haben KÖNNTE! Am Dienstag hab ich Kontrolle und da wird dann entschieden ob und wann und wie sie gewachsen ist. Vielleicht hat sie ja auch nen Baustopp eingelegt und darf doch bis zum ET drin bleiben. Da wird dann definitiv eingeleitet weil ich eine leichte Diabetes habe. DESWEGEN ist mein Kind aber nicht so groß und schwer!

Ich habe letztes Jahr ohne Diabetes einen Sohn mit 4920 gramm, 57cm Länge und 38cm KU spontan entbunden. Ohne Probleme!

Von wegen verlass dich nicht auf die Schätzungen :-D.. bei euch wars ja immer leichter als geschätzt.. bei mir eben so gar nicht. Sollte 3600-3700 gramm wiegen (3 Std. vor der Geburt) und kam dann mit besagtem Gewicht! Kann also auch anders laufen!

Meine Dicke wog in der 34. Woche schon 3700 gramm.. ist dementsprechend groß, also proportional, deswegen die Einleitung.. irgendwann passt es nämlich nicht mehr und eine Kuh bin ich weiß Gott nicht! ;-)

LG und wegen 4 kg mach dir keine Sorgen. Das passt ohne Probleme und ist heutzutage doch auch schon normal.. es sind nur 500 gramm mehr als ein "Standart" Baby. 2 Päckchen Butter.. dazu ist das Kind dann etwas länger, also schlank.. wo ist das Problem? Der Kopf wird denk ich mal an die 37 cm, höchstens 38 cm haben. Auch kein Problem ;-) Eine erfahrene Hebi macht das schon ;-)
Lass dann wirklich lieber bei 38+0 oder eine Woche früher einleiten..

Beitrag von furby84 07.11.10 - 12:37 Uhr

Ich werde die VU am 12.11. mal abwarten was der Kleine an Gewicht zugelegt hat und dann kann ich ja nochmal mit meinem FA über eine evtl. Einleitung sprechen den mir wäre es auch lieber auf normalem Weg zu entbinden als KS... und wenn du es geschafft hast bei dem Gewicht dann sollte ich es doch auch schaffen oder ?!

Bin jetzt 35+4 und hab ja noch ganz bisschen Bedenkzeit... vielleicht will er eh früher raus das wäre mir am liebsten ohne Hilfsmittel und allem... mein Gefühl sagt mir irgendwie das es so ab dem 20.11. losgehen könnte wieso keine Ahnung wäre aber nicht schlecht wenn es so wäre...

LG und Danke!