Hilfe - Abmahnung Sony Musik, RA Waldorf Frommer für Musikalbum

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von susen2010 06.11.10 - 17:44 Uhr

Hallo,

ich war heute schockiert, als ich von den Rechtsanwälten Frommer aus München eine Abmahnung erhalten habe. Die Forderung: Bis zum 11.11.2010, also in wenigen Tagen soll ich eine Unterlassungserklärung unterschreiben und bis zum 18.11. 856 € bezahlen, andernfalls drohen mir noch höhere Kosten wegen Abmahnung unerlaubter Verwertung geschützter Werke in sog. Tauschbörsen.

Ich selbst habe dieses Album nicht heruntergeladen, allerdings hat mein Sohn (14) zugegeben, dieses Musikalbum für einen Freund heruntergeladen zu haben. :-[

Meine IP-Adresse, die Uhrzeit und Datum wurden von meinem Provider angeblich weitergegeben.

Ich habe mir schon die Finger wund gegoogelt und die Aussagen, wie jetzt vorzugehen ist, sind sehr unterschiedlich. Die Unterlassungserklärung sollte man aber wohl in keinem Fall, so wie sie verfaßt ist, unterschreiben.
http://forum.sat1.de/showthread.php?t=12167

Hat jemand von euch schon einmal solch eine Abmahnung erhalten und wie seid ihr vorgegangen. Meine Rechtsschutzversicherung übernimmt für diesen Fall keine Kosten, einen Anwalt kann ich mir nicht leisten und schon gar nicht 856 € innerhalb von 10 Tagen überweisen.

Bitte keine Verurteilungen! Das man sowas nicht macht, ist klar, mein Sohn ist schon am Boden zerstört.

Wäre dankbar für jeden hilfreichen Rat!

LG, susen

Beitrag von susen2010 06.11.10 - 18:34 Uhr

Ja, danke, auf solche Antworten kann ich verzichten, gegoogelt habe ich schon selbst, wie oben geschrieben.

Beitrag von waswasi 06.11.10 - 19:37 Uhr

Entschuldige bitte, ich dachte es wäre etwas dabei was dir hilft.
War nur zu faul um mehr zu schreiben.

Lg

Beitrag von susen2010 07.11.10 - 00:45 Uhr

@waswasi

Habe etwas überreagiert, sorry!

Habe bei youtube einige interessante Videos dazu gefunden.
Werde aber nicht um einen Anwalt herumkommen, eben wegen
dieser Unterlassungserklärung. Anwälte, die sich darauf spezialisiert
haben, gibt es bei uns einige, aber ob die auf die Schnelle einen
Termin haben.

Bin echt nur noch fertig...

Beitrag von hexlein77 06.11.10 - 18:05 Uhr

Lies dir das hier mal durch:

http://www.123recht.net/article.asp?a=29534&ccheck=1

Vielleicht hilft dir das ja weiter! #kratz

Vor allem diese Passage scheint ganz interessant zu sein:

Der Anschlussinhaber der ermittelten IP-Adresse ist nicht grundsätzlich als Störer für sämtliche Urheberrechtsverletzungen die über seine IP-Adresse begangen wurden verantwortlich. Die 2. Zivilkammer des LG Mannheim (Urteil v. 30.01.2007, Az. 2 O 71/06, MMR 2007, 459)) hat eine dauerhafte Überprüfung des Handelns der eigenen Kinder oder des Ehepartners ohne konkreten Anlass für die Annahme, dass Familienmitglieder in rechtswidriger Weise Urheberrechte im Rahmen der Nutzung des Internets verletzen, für nicht zumutbar gehalten. Eine ständige Überwachung oder gar eine Sperrung des Internetanschlusses für diese Familienmitglieder kommt nach Auffassung der Mannheimer Richter nicht in Betracht.


Ob es dir hilft, weiß ich nicht! Im zweifelsfall solltest du aber versuchen dir einen Anwalt zu nehmen! Vielleicht kann man mit dem Ratenzahlung vereinbaren oder so! #kratz

Ich drück dir die Daumen!

#winke

Beitrag von adalgisa 06.11.10 - 18:09 Uhr

Vielleicht hilft Dir das hier ein Stück weiter:

http://tinyurl.com/2um93h2

Beitrag von adalgisa 06.11.10 - 18:10 Uhr

und hat den gleichen Link eingestellt, während ich noch gelesen habe :-)

Beitrag von susen2010 06.11.10 - 18:35 Uhr

Vielen Dank, werde mich mal durchlesen!

Beitrag von alpenbaby711 07.11.10 - 20:12 Uhr

Also so ein Problem hab ich gerade auch wo mir sowas vorgeworfen wird wahr ist es nicht. Bei mir war es die Kanzlei BaumgartenBrand in Berlin. Da hab ich auch nen Anwalt eingeschaltet weil der weiß was er zu schreiben hat damit das ganze dann wieder erledigt ist. Denn wenn man selbst etwas schreibt weiß man nie genau was sie davon gegen einen verwenden können.
Ela

Beitrag von worker7 08.11.10 - 00:01 Uhr

ruf mal die verbraucherzentrale an. der anruf kostet zwar ein bisschen glaube es war zehn euro. aber die können dir sicher helfen. hatte letztens auch nen ähnlichen fall wo ich für ne seite zahlen sollte die ich bewust gar nicht betreten hab. kinder hab ich nicht in dem alter dass die es gewesen sein könnten. der vs hat mir dann nen musterschreiben gegeben was ich gedruckt dem anbieter geschickt hab und hab dann nie wieder von denen gehört.
versuchs mal. zehn euro notfalls auch in den sand gesetzt sind nicht so teuer wie ein anwalt.
lg und viel glück
sandra