Wie kann ich ihr helfen?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von adrian83 06.11.10 - 19:56 Uhr

Guten Abend,
es geht um meine Frau, im letzten Jahr starb unsere Tochter, dann kam im Mai unsere kleine Lotta als Frühchen mit allerhand Problemen auf die Welt! Und jetzt verstarb vor zwei Wochen ihre Mama! Lotta braucht ganz viel Pflege, sie ist zwar zu Hause aber hat noch Sauerstoff, Magensonde und den Überwachungsmonitor! Meine Frau hat jedoch keinerlei Kraft sich um sie zu kümmern! Sie versucht alles, aber ich merke oft, dass es ihr sehr schlecht geht, wir haben Pflegepersonal und ich hab jetzt einen Heimarbeitsplatz (aber nur auf Zeit) also versorgt wird Lotta schon 1a, ist ja nicht so dass Sina sich garnicht um sie kümmert, aber es fällt ihr schwer. Ich mach mir Sorgen! Was kann ich für sie tun? Dass sie wieder mehr an unserem Leben "teilnimmt" Oder bringt das vlt die Zeit? Ich finde sie wie ferngesteuert, kann man denn mit ihrem Psychologen reden? Darf er mich überhaupt unterstützen (sie geht regelmäßig zu ihm) darf er mir Auskunft über sie geben?
Ich brauche einfach nur Hilfe um sie besser zu verstehen, dass ich ihr helfen kann!
Gruß Adrian

Beitrag von pieda 06.11.10 - 20:13 Uhr

Guten Abend Adrian,

oh man,das ist ja ein ordentliches Päckchen,was Ihr da zu tragen habt!:-(
Wie Du Ihr helfen kannst?In dem Du Ihr versuchst,echt eine Stütze zu sein,hilf,wo Du nur kannst und frag sie,wie es Ihr geht.Sieh evtl.auch zu,dass sie mal raus aus dem Alltag kommt(Mit Freunden treffen etc.-)
Vermittel ihr einfach das Gefühl,dass sie nicht alleine mit den Sorgen da steht,sag ihr auch,dass Du IMMER für Sie da bist und Sie nicht alleine lässt!

Ich wünsche Dir bzw.Euch viel Glück,Kraft und Energie.

P.#klee#herzlich

Beitrag von maxundjan 06.11.10 - 20:58 Uhr

Hallo,

es tut mir sehr leid für euch!

Du kannst im Moment nur für deine Frau da sein, ihr immer wieder sagen du für sie da bist, sie liebst. Mehr kannst du leider nicht tun.

Der Psychologe kann nur mit dir reden wenn sie ihn von der Schweigepflicht entbindest. Rede mit ihr darüber, sag ihr, das du Hilfe brauchst.

Vielleicht kannst du dich ja auch von ihm beraten/helfen lassen.

Sie/Ihr macht im Moment wirklich eine schwere Zeit durch und habt in kürzester Zeit soviel Trauer ertragen müssen, da kann es schon sein, das man "einfach abschaltet" und nur noch funktioniert.

Gib ihr Zeit.............die Zeit heilt nicht alle Wunden, aber sie sorgt dafür das es erträglicher wird..........

Ich wünsch euch alles,alles Gute!

Sandra

Beitrag von pechawa 06.11.10 - 21:19 Uhr

Hallo Adrian,

deine Frau ist so alt wie meine 1. Tochter und musste in ihren jungen Jahren schon soviel Leid erfahren! Mir kommen die Tränen, wenn ich mir vorstelle, welchen Seelenschmerz sie hat :-(
Ein Kind zu verlieren ist schwer, dann kommt noch die Angst um das 2. Kind hinzu. Normalerweise ist in so einer Situation die Mutter eine Stütze, ein Helfer und Tröster. Nun ist sie auch gegangen! Ich kann ihr nur wünschen, dass sie aus ihrem Loch wieder raus findet. Der Psychologe darf dir keine Auskunft geben, wenn deine Frau nicht einverstanden ist, aber vielleicht redest du mal mit ihr, dass ihr gemeinsam dorthin geht.
Es gibt Bücher, die bauen auf. Ich weiß nicht, ob deine Frau z.Z. in der Lage ist, zu lesen, aber wenn sie sich einen Ruck geben würde....
Ich hatte zuletzt "Die Gabe: Die Geschichte einer Frau und ihrer außersinnlichen Wahrnehmung " von Mia Dolan gelesen, z.Z. lese ich "Engel in meinem Haar: Die wahre Geschichte einer irischen Mystikerin" von Lorna Byrne
Auch die Bücher von Doreen Virtue sind wunderschön, z.B. "Wie Schutzengel helfen" oder hier:
http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_1_20?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=doreen+virtue+b%FCcher&sprefix=doreen+virtue+b%FCcher#%2Fref%3Dsr_st%3F__mk_de_DE%3D%25C3%2585M%25C3%2585Z%25C3%2595%25C3%2591%26keywords%3Ddoreen%2Bvirtue%2Bb%25C3%25BCcher%26qid%3D1289074415%26rh%3Dn%253A186606%252Ck%253Adoreen%2Bvirtue%2Bb%25C3%25BCcher%26sort%3D-pubdate&enc=1
All diese Bücher schenken Licht, was deine Frau so nötig braucht. Vielleicht soltest du ihr eins schenken.
Ich wünsche euch aus ganzem Herzen, dass euch die Sonne wieder scheint und ich bin sicher, dass eure kleine Lotta daran einen großen Anteil haben wird #liebdrueck

liebe Grüße
Pechawa

Beitrag von max.83 06.11.10 - 23:03 Uhr

Hallo Adrian,

i kann euch lei bewundern wie toll ihr des alles bewältigt und wie stark ihr seids. Es wundert mich nit dass die Sina langsam zusammen klappt und es ihr alles zu viel wird. Es kkommt erstens wegen Mathilda alles hoch und die Sorgen um Lotta bleiben und nun kommt noch die Trauer um ihre Mama dazu. Das ist eine ganze Menge zum Tragen :-(

I find es aber schön dass du dich sorgst und du merkst dass es so nit weitergehen kann. Das ist schon sehr viel wert und des sehen a nit alle Menschen.
I würd mit ihrem Psychologen versuchen zu sprechen. Wenn er dir keine Auskunft geben kann kannst du nix machen (wegen Schweigepflicht). Aber zumindest kannst du schildern dass du dir Sorgen machst und wie des daheim abläuft und so. I denk dass er ihr dann ganz anders helfen kann.
Dass sie zum Psychologen geht is schon mal sehr gut.

I wünsch euch auf jeden Fall alles Gute und wir drücken die Daumen für euch!!

Lieben Gruß
Max

Beitrag von maxi03 07.11.10 - 20:14 Uhr

Hallo Adrian,

unsere Frühchen sind vor 2 Jahren verstorben und wir haben dieses Jahr gesunden Nachwuchs bekommen.

Ich kann nachvollziehen, dass es Sina nicht so gut geht.

Der Psychologe darf keine Auskunft geben, aber ich denke, dass euch eine Familienkur durchaus weiterhelfen könnte. Versucht mal eine zu beantragen. Vllt. mag Sina auch alleine fahren.

Alles Liebe für euch.

LG Maxi