Worüber wollen die stillende Mamis noch reden?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von duvute 06.11.10 - 20:55 Uhr

Seid einem Jahr leite ich eine Stillgruppe. Ich bemühe mich immer ein interesantes und aktuelles Thema für jedes Treffen auszudenken.
Ich bin immer auf der suche nach neue Themen und für eure Vorschläge were ich sehr dankbar.
#winke

Beitrag von littlelight 06.11.10 - 21:09 Uhr

Welche Themen hast du denn schon mit den Mamis besprochen? Das wäre ganz interessant, sonst kann dir ja keiner "neue" Themen nennen ;-)

Ernährung in der Stillzeit
Langzeitstillen - WHO Empfehlung zum Stillen
Ammenmärchen übers Stillen
Wie sich Muttermilch überhaupt verändert
Brustschimpfphase / Zappelkasper an der Brust
Wenn Baby Zähne bekommt
Welche Zeichen zeigen, dass das Baby satt wird?
Stillprobleme
Wunde Brustwarzen
Saugverwirrung
Beikosteinführung
Warum Tee weder nötig noch gut ist!
Stillen - mehr als nur Nahrung
Gelungener Stillstart (für die Schwangeren, falls es solche gibt)
Richtiges Anlegen


Mehr fällt mir erstmal nicht ein. Ich denke einiges wirst du sicher schon angesprochen haben. Aber es gibt ja sicher auch immer mal neue Stillgruppenbesucher, die eben "ältere Themen" noch nicht kennen! Davon ab lassen sich die verschiedenen Vorschläge auch untereinander kombinieren.

LG littlelight

Beitrag von duvute 06.11.10 - 21:31 Uhr

Ich wohne im Ausland meine Stillgruppe besteht aus 6 bis 8 Müttern(kaum Änderung). Die stillen alle erfolgreich(keine Stillprobleme). Meine Themen :
Gesund über den Winter.
Familienurlaub.
Und wo bleibe ich?
Langzeitstillen
Muttermilch, und dann? Anfänge der Beikost
Säuglinge sind Traglinge
Natürliche Baby Hautpflege .........

Beitrag von perserkater 06.11.10 - 21:23 Uhr

Hallo

Stillen & Karies (so viel zu Ammenmärchen)
Clusterfeeding bzw. Dauerstillen
weiteres Stillen nach Bedarf trotz Beikost
nächtliches Stillen über 6 Monate hinaus
Co-sleeping
Abwehr dummer Sprüche:-p

Das finde ich sind wichtige Themen die mich beschäftigt haben. Jetzt mit 17 Monaten Stillen haut mich glaube ich nichts mehr um.;-)

LG

Beitrag von juliocesar 07.11.10 - 00:08 Uhr

Stillen & Karies (so viel zu Ammenmärchen)

ist es das wirklich? Bin mir da leider nicht mehr so sicher seit unserem letzten Zahnarztbesuch :-(

Beitrag von hailie 07.11.10 - 01:45 Uhr

Ich denke auch, dass ein Kind vom Stillen Karies bekommen kann.
Das Risiko ist nur viel geringer, als bei einer Flasche...

Wie war das denn bei euch?
Warum glaubst du, dass es mit dem Stillen zusammenhängt?

Beitrag von doreensch 07.11.10 - 16:14 Uhr

Beim Stillen umspült die Muttermilch aber die Zähne nicht, was bei Flaschenernährung aber so ist.

Beitrag von lilly7686 07.11.10 - 21:25 Uhr

Richtig! #pro

Beitrag von hailie 07.11.10 - 21:42 Uhr

Ja, das glaubte ich vor einer Weile auch noch. Ich habe hier ein Still- und ein Flaschenkind, und bei der Flasche ist das Kariesrisiko natürlich wesentlich größer! Beim Stillen werden die Zähne wirklich nicht umspült, wenn das Kind richtig trinkt. Aber beim stundenlangen Nuckeln (gerade nachts), wenn die Milch zum Teil wieder aus dem Mund läuft, kommen die Zähne eben doch damit in Berührung.
Das Risiko ist sicherlich sehr gering. Und es wäre für mich auch kein Grund zum Abstillen. Aber dass GAR KEIN Kariesrisiko besteht, das glaube ich eben auch nicht.

LG

Beitrag von juliocesar 08.11.10 - 01:27 Uhr

Genau. Und wenn das Kind erstmal Karies hat (wird meist durch andere übertragen, z.b. durch gemeinsames Benutzen eines Löffels, Schnuller, etc), ist das Risiko umso grösser. Zahnärzte raten nach wie vor ab, nachts zu stillen. Ich denke auch, dass bei effektivem Saugen an der Brust die Zähne nicht umspühlt werden. Wenn das Kind die Brust hingegen wie ein Beruhigungssauger zum Dauernuckeln benutzt hingegen schon.
V.a. ist es recht schwierig, ein 2.5 jähriges Kleinkind, das weder Daumen noch Schnuller akzeptiert, vom Dauernuckeln nachts abzuhalten, ohne Geschrei. Die Zähne werden gründlich geputzt, v.a. vor dem Schlafen gehen.

Lg

Beitrag von lucaundhartmut 07.11.10 - 22:00 Uhr

Hi julicesar,

nächtliches Dauernuckeln kann bei Brustkindern durchaus zu Karies führen.


LG
Steffi

Beitrag von lucaundhartmut 06.11.10 - 21:37 Uhr

Hi duvute,


obige Liste könnte man noch durch Folgendes ergänzen:

- Wie erkennt Muttern, wann es erforderlich ist, zuzufüttern (per Spender-Frauenmilch oder per käuflich zu erwerbender Säuglingsmilch und/oder Beikost)?
- Wie und wann füttert man idealerweise zu?
- Wie entwöhnt man das Kind idealerweise von der Brust, wenn es nötig oder gewünscht ist?
- Welche Schnuller sind am geeignetsten, wenn man seinem Baby einen Schnuller anbieten möchte oder muss?
- Wie kann man in Krisensituationen versuchen, die Milchproduktion aufrecht zu erhalten?
- Wie, wann, womit pumpt man am besten ab?
- Wie kann man es schaffen, dass sich Brustkinder auch von anderen Bezugspersonen als der Mutter füttern und beruhigen lassen, wenn dies gewünscht oder erforderlich ist?
- Wie reagiert man bei Magen(darm)problemen, Krankheiten, auftretenden Allergien bei Brustkindern (wobei diese Beratung eher durch einen KiA erfolgen sollte als durch jemanden, der per Wochenendkursen die Bezeichnung "Stillberaterin" erworben hat, was nicht böse gemeint ist) etc.?
- Was kann Muttern tun, wenn sie die Brusternährung des Nachwuchses zu sehr auszehrt?
- Was ist bei der Brusternährung von Frühgeborenen, Behinderten und Mehrlingen zu beachten bzw. wie kann man seine Chancen erhöhen, auch in solch besonderen Fällen Brusternährung zu betreiben?
- Wie handelt Muttern zum Wohle ihres Kindes, wenn es stark unter- oder übergewichtig ist?
- Wie übt eine Brustmutter Toleranz, Verständnis und Mitgefühl den Frauen gegenüber, welche nicht (ausschließlich) oder "nur" kurz (ausschließlich) Brusternährung betreiben konnten, wollten oder durften?
- Wie überwindet eine Brustmutter den Gram, wenn ihr Kind Allergien, Neurodermitis oder dgl. bekommen sollte, obwohl sie sich von der Brusternährung einen absoluten Schutz versprach?


In unserer Stillgruppe (wobei wir uns "Clubmamis" nennen und auch Mütter, welche per Fläschchen füttern oder es vorhaben, herzlich willkommen sind und nicht ausgeschlossen werden), werden auch solche für manche Brustmutter oder Beraterin in Sachen Brusternährung unbequeme Theman ausgiebig besprochen.
Geleitet wird die Gruppe durch eine Stillberaterin, eine Ernährungsberaterin, eine Kinderärztin und eine Hebamme.


LG
Steffi

Beitrag von akti_mel 06.11.10 - 22:02 Uhr

#augen

wirst du es jemals schaffen, das wort STILLEN zu benutzen?

Beitrag von jumarie1982 06.11.10 - 22:07 Uhr

Nun sprich mir mal nach:
STILLEN und MUTTERMILCH!!!

Und warum klingt bei dir immer alles so negativ eingestellt gegenüber dem Stillen?
9 von deinen 12 oder 13 Punkten gehen davon aus, dass es in irgendeiner Art und Weise normal ist, dass man nicht voll Stillen kann und dass man es irgendwann selbst beenden muss...

Beitrag von duvute 06.11.10 - 22:17 Uhr

#schock"Wie erkennt Muttern, wann es erforderlich ist, zuzufüttern "#schock

sorry, aber das ist nicht das was ich den Müttern vermitteln möchte.

Beitrag von perserkater 06.11.10 - 22:29 Uhr

Die Frau und ihre "Weisheiten" darfst du getrost überlesen.;-)

Beitrag von duvute 06.11.10 - 22:43 Uhr

ich kenne Sie nicht. Hat Sie was gegen stillen? #kratz#zitter#

Beitrag von perserkater 06.11.10 - 22:46 Uhr

Nicht nach ihrer eigenen Aussage. Aber wenn man ihre Beiträge so liest kommt man da auf ganz andere Gedanken.

Beitrag von duvute 06.11.10 - 22:50 Uhr

stimmt, du hast recht.
#danke

Beitrag von jumarie1982 06.11.10 - 22:30 Uhr

#pro

Beitrag von hoffnung2010 07.11.10 - 00:15 Uhr

#rofl#rofl

du hast sooooo recht!

Beitrag von daisy80 07.11.10 - 13:59 Uhr

Es soll aber tatsächlich vorkommen, dass das nötig ist...

Und wenn es einen noch so kleinen Prozentsatz an Frauen gibt, bei denne das so ist, gehört das Thema auch in eine Stillgruppe /Mamatreff.

Beitrag von hoffnung2010 07.11.10 - 00:13 Uhr

hey mädel,
es nervt langsam mit der frauenmilch und der käuflich zu erwerbenden säuglingsmilch...... meine güte, es soll frauen geben, die wollen einfach keine

KÄUFLICH ZU ERWERBENDE SÄUGLINGSMILCH

geben, nich heute und nich morgen und überhaupt! ich weiß gar nich wie verschwindend gering der prozentsatz der frauen is, die wirklich nich erfolgreich voll stillen können und die flaschenmilch geben müssen.

Beitrag von hailie 07.11.10 - 01:41 Uhr

Hey,

du hast es doch tatsächlich geschafft "Stillgruppe" zu schreiben! #freu

War gar nicht so schwer, oder?

#rofl

Beitrag von littlelight 07.11.10 - 07:49 Uhr

Wahnsinn! #rofl

  • 1
  • 2