Kindstod..

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sternchen-83 06.11.10 - 21:00 Uhr

Hallo ihr lieben..

Ich weiß ja nicht ob ihr das kennt aber als mia anfing in ihrem zimmer zu schlafen bin ich 1000 nach ihr schauen gegangen um zu schauen das sie atmet.. Ich hatte da so angst.. Mittlerweile ist 9 monate und es ist nicht mehr ganz so schlimm mit meinen ängsten. Aber trotzdem gibt es tage wo ich merke das ich ständig neben ihr stehe und schaue ob alles in ordnung ist.. Da bin ich so richtig unruhig..

Wann ist das denn endlich vorbei mit dieser kindstodgefahr???

Würd mich über antworten freuen..

Lg Sandra mit Mia die ganz friedlich im bettchen schläft#verliebt

Beitrag von mausi2309 06.11.10 - 21:03 Uhr

Ich kenne das auch ,denke das ist ganz normal aber man sollte nicht zuviel drüber nachdenken, man macht sich nur verrückt...

Ich habe mal gelesen,dass es das erste LJ passieren kann,ganz sicher bin ich mir aber auch nicht mehr, ist schon zu lange her.

Und auch selbst wenn man am Bettchen steht und sich Gedanken macht,leider ganz verhindern kann man es nicht,wenn es passiert:-(Leider....

Beitrag von flaqita 06.11.10 - 21:03 Uhr

Wenn sie ein Jahr alt sind, ist es mit der Gefahr vorbei. Wobei es mit jedem Tag den sie älter werden weniger gefährlich ist.

Liebe Grüße flaqita mit Maus 16 Wochen und Schneck 3 1/2 Jahre.

Beitrag von ephyriel 06.11.10 - 21:14 Uhr

http://www.hosenscheisser.de/krankheiten/kinderkrankheiten.html?beschreibung=pl%F6tzlicher+Kindstod&krankheit=69

LG
Billa (die deine Ängste auchs sehr gut kennt...)

Beitrag von mumpitzline 06.11.10 - 21:18 Uhr

Das kenne ich nur zu gut.
Ich kann auch nicht mehr zählen, wie oft ich in den letzten Monaten zum meinem Zwerg ins Zimmer bin und geschaut habe ob er noch atmet.
Selbst beim Mittagsschlaf bin ich gucken gegangen. Meine Panik davor war wirklich groß. #zitter
Nach meinem Wissenstand ist das Risiko nur im 1. Lebensjahr gegeben.

Langsam läßt es bei mir nach, weil mein Zwerg in 2 Wochen seinen 1. Geburtstag feiert #huepf.
Dann werde ich wahrscheinlich nur noch ganz wenig darüber nachdenken ;-)

Beitrag von kleiner-gruener-hase 06.11.10 - 21:19 Uhr

Ich glaube jede Mama kennt diese Ängste. Genau deswegen schläft unser Kleiner noch bei uns im Zimmer (und wegen dem Stillen).

Hier bei urbia gibt es einen Fall wo ein 20 Monate altes Mädchen morgens nicht mehr aufwachte.

Beitrag von jessi_hh 06.11.10 - 21:20 Uhr

Hallo Sandra,

genau aus diesem Grund habe ich mir damals ein AngelCare gekauft. Von da an konnte ich mich entspannen und ruhiger schlafen. Ich werde ihn nun in ein paar Wochen wieder benutzen.

LG,
Jessi + Tochter (3J.) + Sohn (36.SSW)

Beitrag von clamsi 07.11.10 - 11:55 Uhr

Wir haben auch eins gekauft und fühlen uns seit dem sehr sicher.
100 Prozent Garantie gibt dir keiner, aber es beruhigt schon ungemein.
Und so viel teurer als ein normales (hochwertiges) Babyphone ist es auch nicht.

Liebe Grüße

Beitrag von laboe 06.11.10 - 21:39 Uhr

Hmm...Ich versuche, mich damit nicht so verrückt zu machen. Mein Kleiner schläft zum Beispiel ausschließlich auf dem Bauch. Von Anfang an. Meine Große war damals auch so. Und was soll ich da tun? Auf dem Rücken brüllt er und schläft wenn überhaupt super unruhig. Ich kann alle anderen Faktoren des Pl.Kindstods ausschließen, die ich beeinflussen kann. Mehr kann ich nicht tun. Wenn ich mir da jede Minute Gedanken machen würde, würde ich dran kaputtgehen. ABER: auch ich gehe alle 20 Min. oder so ins Zimmer und checke die Lage.

Laboe

Beitrag von lil77 06.11.10 - 22:45 Uhr

Warum läßt du sie dann nicht bei dir schlafen? Dann mußte nicht immer ins Kinderzimmer laufen!;-)
Meine Kleine schläft an meiner Sete in meinem Bett und ich finde es toll! Die ersten 6 Monate im Babybay und dann inder Mitte!

Beitrag von muehlie 06.11.10 - 22:53 Uhr

Die Gefahr ist nach dem ersten Geburtstag nur noch äußerst gering (es gab aber auch schon Fälle, in denen das Kind älter als ein Jahr war), genau aus dem Grund wird ja auch allgemein empfohlen, das Kind im ersten Lebensjahr im Elternschlafzimmer schlafen zu lassen. :-)

Beitrag von hailie 07.11.10 - 00:10 Uhr

Diese Angst ist ganz normal... wenn das Kind alleine schläft, ist das Risiko ja auch um einiges größer! Nach dem ersten Lebensjahr wird der Kindstod immer unwahrscheinlicher, kommt aber trotzdem noch vor.

LG

Beitrag von miau2 07.11.10 - 10:06 Uhr

Hi,
die Gefahr sinkt nach 6 Monaten deutlich ab.

Aber wenn du dir solche Sorgen machst: es gilt als Risikofaktor, Babys im ersten Lebensjahr im eigenen Zimmer schlafen zu lassen.

Wenn du dich so verrückt machst - warum also muss es das eigene Zimmer sein?

Warum nicht gleichzeitig das Risiko senken UND etwas für die Nerven tun?

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von nina.be 07.11.10 - 10:50 Uhr

Deswegen (u. a.) haben wir den Angelcare UND 2 1.-Hilfe-Kurse gemacht (die Matten nutzen nämlich nix wenn es Alarm gibt und du nicht weißt was zu tun ist). Auch hier bei Urbia gab es schon Fälle, in denen das Baby neben der Mutter schlief und nicht mehr aufwachte (so viel zum Thema Familienbett).

Abgesehen davon, die Gefahr sinkt (IST ABER NICHT VORBEI) ab dem 1. Geburtstag. Hier in der Nähe starb vor 2 Jahren ein Junge mit über 3 Jahren an SIDS. Selten, kommt aber vor.

Schließ die bekannten Risikofaktoren aus (Überhitzung, Nestchen, Himmel, Kissen, Decke etc.) und hoffe das Beste. Mit den Matten hast du wenigstens noch den Hauch einer Chance.

Aber den 1.-Hilfe-Kurs sollte jeder machen, es muss ja nicht gleich das Schlimmste passieren, Unfälle mit Kind kommen täglich vor (von eingeklemmten Fingern, bis über Schürfwunden etc.). Ärzte können ein Lied davon singen was für Hausmittelchen eingesetzt werden wenn ein Kind sich z. B. verbrüht hat (Mehl und so ein Dummzeug).

LG,
Nina