Supertalent "Von Förderschule zum Abi" Respekt!!!!

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von schachti2005 06.11.10 - 22:00 Uhr

Hallo!



Bekommt ihr den "Jungen" gerade mit? (Sorry, habe den Namen vergessen)

Finde ich eine starke Leistung von ihm sich so hoch zu arbeiten! #pro
Diese Förderschule ist 100m von uns entfernt und jeder der dort hingeht wird leider als "dumm" betitelt. :-(

Aber er beweist somit das Gegenteil! :-)



LG Sandy

Beitrag von spatzl27 06.11.10 - 22:03 Uhr

Absoluter Hammer der Junge.... Zieh den Hut vor ihm. Super toll gespielt!!!

Beitrag von sandra7.12.75 06.11.10 - 22:11 Uhr

Hallo

Ja das baut auf.Unsere Tochter besucht auch eine Förderschule und an manchen Tagen glaubt man das es nie was wird.Und sowas zu hören ist echt der Hammer.

Man muß nur an sich glauben.

lg

Beitrag von delfinchen 07.11.10 - 10:11 Uhr

Großartige Sache.

Man fragt sich nur, was da in der Grundschule/ Kindergarten scheif gelaufen sein muss, dass er überhaupt an der Förderschule LERNEN gelandet ist ....

Denn wenn er keinerlei Anlagen hätte, wäre das Abitur auch nicht möglich gewesen. Eine gewisse Grundintelligenz muss also schon da sein und es ist anzunehmen, dass es eher an der FRühförderung/ Motivation/ ... was auch immer ... gefehlt hat.

Jedenfalls freut es mich für ihn, dass er seine Ziele erreicht hat und es war wundervoll, ihm beim Spielen zuzuhören, denn er hat es einzigartig verstanden, seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen.

Hochachtung vor diesem Menschen!

LG,
delfinchen

Beitrag von nicole1508 07.11.10 - 11:21 Uhr

Hallo delfinchen
Meine Schwester war auch auf einer Förderschule...warum???Sie war unterfordert in der Grundschule,das ist jetzt kein Witz sondern Tatsache.Sie war damals mit 32!Kindern in einer Klasse und galt direkt als sehr intelligent,aber durch die Masse der Kinder konnte man Sie (laut Direktor damals)nicht gesondert fördern und Sie ging total unter,er empfhiel dann meinen Eltern sie auf eine Förderschule zutun wo Ihre Stärken besonders gefördert werden konnten.Sie war immer Klassenbeste und ist auch mittlerweile Ihren Realabschluss am machen.Ich finde es obwohl Wir damals skeptisch waren gut das es so für Sie gelaufen ist.

Beitrag von delfinchen 07.11.10 - 11:48 Uhr

Hallo,

ja, ich kenne diese Problematik. Toll, dass auch deine Schwester ihren Weg gemacht hat. Unterforderung kann die gleichen Verhaltensaufälligkeiten/ Probleme/ ... hervorrufen, wie Überforderung. Allerdings finde ich es dennoch traurig, wie es läuft. Warum müssen in einer Klasse 32 Kinder sitzen? Das ist eine ZUmutung für alle und man wird keinem Kind gerecht.
Ich hatte mal 16 KInder in der Klasse, das war super. Da konnte man auch wirklich in jeder Stunde jedem Schüler über die Schulter gucken und gleich sehen, wo es Probleme gibt. Aber bei 32??? Schade, dass bei uns immer noch an der Bildung gespart wird. Es sollte keine Klasse geben, in der mehr als 24 Kinder sitzen.

LG und alles Gute - auch für deine Schwester,
delfinchen

Beitrag von nicole1508 07.11.10 - 18:34 Uhr

Ja da muss Ich dir Recht geben,es ist eine Zumutung heutzutage was die Schulbildung noch hervorbringt,Ich bin froh das es damals direkt erkannt wurde und Sie diesen Weg gegangen ist,gut,Sie wurde oft verspottet als Blöde usw(kinder sind grausam mit Ihrer Offenheit manchmal)aber Sie war schon immer mental sehr stark und hat es letztendlich allen gezeigt.

Beitrag von stefh291978 07.11.10 - 10:22 Uhr

Hallo!

Ich finde auch, dass der unglaublich gut gespielt hat. :-D

Und ich habe gestern Abend gleich zu meinem Mann gesagt, dass ich mir gut vorstellen könnte, dass er früher auf der Förderschule gelandet ist, eben weil er vielleicht "hochbegabt" und sehr intelligent ist. Das hat es ja schon häufiger gegeben, dass Hochbegabung erst sehr spät erkannt wird, weil diese Kinder oft sehr auffällig in ihrem Verhalten sind und emotional und sozial sehr schwierig gelten. Diese Kinder sind oft Einzelgänger und sacken mit ihren schulischen Leistungen trotz Hochbegabung ab.
Das könnte ich mir auch in diesem Fall sehr gut vorstellen.
Toll, dass er später dann noch diesen Weg gehen konnte! ;-)

Schönen Sonntag noch,
Steffi

Beitrag von vivi0305 07.11.10 - 10:49 Uhr

huhu Sandy#winke

die Kirche ist in der Nähe der roten Kirche;-)

Ich kenn die Schule auch noch, die Leutz die da hin müssen sind wirklich nicht zu beneiden, zumal manch dummer Mensch behauptet die die dort hin sollen seien dumm...

gestern Abend ist das beste Beispiel dafür#pro

Frag mich echt wie der Junge gebüffelt haben muss#ole#ole

Meinen vollsten Respekt#pro#pro#pro

der Nachname sagt mir aber was von der Familie#kratz ich komm schon irgendwann noch drauf woher#schwitz

Beitrag von seluna 07.11.10 - 17:13 Uhr

Ja, ich war auch tief beeindruckt.
Dieser Junge imponiert mir mehr als alle anderen mit Abitur.

Mein Sohn geht auch zur Förderschule, dabei ist er recht intelligent.
Ich sage ihm immer, das er alles schaffen kann was er möchte, wenn er es nur wirklich will und dieser Junge Mann gestern Abend, ist der lebende Beweis.
...und gespielt hat der, wahnsinn.
Ich gehe auch so in der Klaviermusik auf, kann aber leider nicht spielen.


Bin wirklich sehr, sehr beeindruckt und es zeigt sehr deutlich.... es geht alles, wenn man wirklich will!


Beitrag von cherymuffin80 08.11.10 - 15:34 Uhr

Wieso reden hier alle von einem "JUNGEN"???

Der ist "Junge" 25 Jahre alt!


Aber er spielt super Klavier, darum beneide ich ihn, hatte früher selbst Unterricht und weiß wie schwehr das ist #schwitz