Mein Opa ist gestorben. Wie meinem Sohn erklären?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von cahahi 07.11.10 - 08:38 Uhr

Guten Morgen!!

Am Freitagmorgen ist mein Opa im Alter von 84 Jahren gestorben.

Er hatte schon immer Probleme mit dem Herz. Und letztes Jahr hat er einen Defibrilator eingesetzt bekommen.

Mein Opa war jetzt über eine Woche im Krankenhaus. Er bekam schlecht Luft.
Am Freitag war das Herz anscheinend zu schwach und hat aufgegeben. Und eine Lungenentzündung hatte er auch noch.
War aber am Donnerstag wohl noch super drauf. Er sollte noch dieses Wochenende da bleiben und dann wieder nach Hause kommen.

Er hat auch noch gesagt, dass er heim muß, da der kleine (mein Sohn) am Dienstag Geburtstag hat.
Mein Sohn war sein Liebling. Er wird am Dienstag 4 Jahre alt.
Wir wohnen nur 2 Minuten von Uroma und Uropa entfernt. Daher waren wir oft da.

Wir haben Finn gesagt, dass Uropa jetzt bei den Engelchen im Himmel ist.
Er hat wohl am Freitag auch mehrmals im Kindergarten geweint. Und hat mir mittags auch gesagt, dass er traurig ist.

Und nachmittags hat er noch gesagt "Uropa ist gegangen ohne mir Tschüss zu sagen."

Ich hab mir jetzt ein Buch besorgt. Eine sehr schöne Geschichte.

Nur was sage ich Finn? Auf einer Seite, dass Uropa im Sarg liegt und in die Erde gelassen wird (wird auch in dem Buch so erzählt) und auf der anderen Seite haben wir ihm ja erklärt, dass er bei den Engelchen im Himmel ist.

Och, es ist alles so schwer!! #heul
Opa hatte auf jeden Fall ein schönes, wenn auch hartes, langes Leben. Und dann auch noch zusammen mit der Frau so verhältnismäßig fit zu sein.
Oma ist 87 Jahre und hat "nur" eine Putzfrau, die einmal die Woche kommt.

Carmen

Beitrag von schnuffel0101 07.11.10 - 10:54 Uhr

Ich kann Dich super gut verstehen. Erst mal mein herzliches Beileid. Wir mussten es unserem Sohn vor kurzem auch erklären. Er weiss, dass die Menschen auf dem Friedhof beerdigt werden. Sag ihm doch, dass der Körper im Sarg auf dem Friedhof liegt, die Seele des Menschen aber in den Himmel zu den Engelchen wandert. Vielleicht wird es dann verständlicher für ihn.

Beitrag von cahahi 11.11.10 - 07:39 Uhr

Hallo!!

Danke!

Habe Finn das Buch vorgelesen. Er hat zwar ein paar Sachen gefragt, aber nicht den Punkt, wo Uropa denn jetzt genau ist.


Gruss Carmen

Beitrag von kyrilla 07.11.10 - 12:10 Uhr

Hallo Carmen,

mein Beileid zum Verlust deines Opas!
Ich kann mich vermutlich ganz gut in deine Situation hineinversetzten, denn vor drei Wochen verstarb meine Oma.
Wir haben unseren Kindern das weitergegeben, was wir glauben! Dass nämlich die Seele der Oma, also alles, was sie ausgemacht hat, was lieb und freundlich an ihr ist, nicht vergehen kann und sie "nur" ihren Körper, wie einen Mantel ausgezogen hat. Der Körper wird beerdigt, die Seele aber geht zurück zu Gott!

Unsere Kinder (3 und fast 5 Jahre) waren auch traurig, aber eben auch interessiert. Sie haben auch die Körper-Seele Unterscheidung gut verstanden.

Unser Großer hat sofort nach der Todesnachricht gesagt, dass er mit zum Beten und zur Beerdigung möchte und wir haben es natürlich erlaubt. Darüber hinaus wollte er die Oma auch nochmal sehen, auch dass haben wir möglich gemacht. An ihrem offenen Sarg hat er, glaube ich, genau gesehen, dass der Körper nur noch wenig Ähnlichkeit mit der Oma, wie er sie kannte, hatte.

Bücher haben wir nicht extra angeschaut, nur die Fragen, die kamen, beantwortet so gut wir konnten.

Ich wünsche dir die Kraft, in deiner eigenen Trauer dennoch für dein Kind dasein zu können!

LG
Kyrilla

Beitrag von cahahi 11.11.10 - 07:42 Uhr

Hallo Kyrilla!!!

Danke!

Als wir das Buch gelesen haben, hat Finn zwar einige Sachen gefragt, aber nicht direkt, wo Opa denn jetzt genau ist. Grab - Himmel.

Und trotz einiger Gegenstimmen haben wir Finn auch gestern mit zur Beerdigung genommen.
Für mich war es wichtig, dass er dabei ist. Er hat Uropa auch Blümchen ins Grab geworfen.

Danke nochmal für deine Antwort.


LG Carmen

Beitrag von fruehchenomi 07.11.10 - 16:48 Uhr

Mein Beileid zum Tod Deines Opas.
Der Vater meines Schwiegersohns ist kürzlich gestorben und meine Tochter kaufte das Buch "leb wohl lieber Dachs" und las es ihr vor. Es ist sehr schön geschrieben.
Da Leonie sowieso schnell Verlustängste hat, haben wir ihr nichts davon erzählt, dass Tote eingegraben werden usw. Damit haben manche Kinder Probleme, dass der geliebte Opa eingegraben sein soll.....Das Grab ihres Opas ist ein kleiner "Garten", der für ihn angelegt wurde und wo man an ihn denken kann. Sie pflegt es mit, das gefällt ihr. Ansonsten ist der Opa im Himmel und hat nun keine Schmerzen mehr (wie der alte Dachs) Sie winkt auch immer mal abends zum Himmel hoch und sagt dem Opa Gutnacht.
Alles andere in Zusammenhang mit Tod usw werden wir ihr erst später erklären. Die Erzieher in der Kita sahen es auch so.
LG Moni

Beitrag von cahahi 11.11.10 - 07:45 Uhr

Hallo Moni!

Danke!!

Von diesem Buch hab ich auch gelesen.

Hatte jetzt ein Buch von der Erzieherin meines Sohnes ausgeliehen. Da war auch einiges schön erkärt.
Hab dieses Buch mit Finn durchgelesen. Es kamen ein paar Fragen auf. Aber nicht, wo der Uropa jetzt genau ist.

Hatten Finn auch gestern mit auf der Beerdigung.

LG Carmen

Beitrag von tapsitapsi 07.11.10 - 18:54 Uhr

Hallo liebe Carmen,

ich habs ja fast geahnt, als ich euren Nachnamen und die Stadt in der Zeitung las.

:-(

#liebdrueck#liebdrueck

Ich kann dir leider nicht wirklich weiterhelfen.

Wenn mir noch was einfällt, dann schreibe ich dir.

Eine Idee hab ich noch (ich hab mir die anderen Antworten nicht durchgelesen):
Vielleicht lasst ihr den Uropa zu Finns Geburtstag noch einen Brief schreiben.

Mit Engeln drauf und einem Foto vom Opa.

Er kann ja schreiben, dass es ihm sehr doll leid tut, dass er von den Engeln gerufen wurde und dass er sich nicht mal richtig verabschieden konnte.
Und dass er jetzt immer von oben auf Finn achtet und aufpasst, was er macht.
Im Sarg liegt nur ein kleiner Teil vom Opa, der andere wohnt weiter in Finns Herzem und auf der Wolke bei den Engeln.


Ihr tut mir so leid!

GLG Ela

Beitrag von urmel09 13.11.10 - 23:22 Uhr

Meine Tochter (4) hat nach der Beerdigung der Oma vor 12 Tagen auch einige Fragen gestellt.
Die Oma ist im Himmel und der Liebe Gott und seine Engel haben sie dort hingezaubert (den Teil mit der Seele hat sie nicht verstehen wollen). Sie sagt jetzt die Oma ist im Himmel und die Knochen liegen in der Erde - die Erklärung ist für sie logisch und ich denke das reicht dann. Die Fragen meiner Kinder beantworte ich immer nach Bedarf, beide Kinder haben ihre eigene Art das Erlebte zu verarbeiten....