Neuanfang oder nicht?!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieberhier 07.11.10 - 08:56 Uhr

Hallo,

eigentlich gehört mein Posting eher zu Trennung, aber dort kann ich nicht anonym schreiben, was mir diesbezüglich sehr wichtig ist.

Ich bin seit über 10 Jahren in einer Beziehung. Jahrelange Wochenendbeziehung (berufsbedingt), er ist in dieser Zeit fremd gegangen. Auch als wir wieder zusammen gewohnt haben, ging es nur scheinbar wieder besser. Ehrlich gesagt hatte niemand so wirklich Interesse und abends schauten wir entweder fern oder waren im Internet. 2-5 x pro Jahr Sex. Ihn zu küssen war unvorstellbar für mich. Alles in allem eine WG mit unseren gemeinsamen Kindern. Ich habe in all dieser Zeit nie einen Gedanken an einen anderen Mann verschwendet, ich war im Alltagstrott und habe mich mit meinem Leben "abgefunden".

Nun habe ich vor knapp 6 Monaten einen Mann kennengelernt, bei dem der berühmte Blitz in meinem Leben eingeschlagen ist. Zum 1. Mal küsse ich für mein Leben gern und kann nicht genug davon bekommen, ich denke den ganzen Tag an ihn, schreiben uns viele SMS. Wir haben 5-6 Mal in dieser Zeit miteinander geschlafen, was so was von liebevoll und innig und einfach wunderschön war.

Mein Partner weiss davon und seitdem kämpft er wie ein Löwe für unsere Beziehung. Erkennt seine Fehler und hat sich wirklich eingesetzt. Er ist ein verlässlicher Mensch, auf den ich mich 100 % verlassen kann. Aber es gibt ein Problem: Ich mag ihn, aber ich liebe ihn nicht!

Ich weiss nicht, was ich machen soll. Ich möchte meinen Kindern nicht den Vater nehmen, um sie in eine ungewisse Zukunft zu schubsen. Ich kann aber nicht weiter eine glückliche Partnerin vorspielen, die ich nicht bin.

Der andere Mann hat sich nun von mir zurückgezogen. Ich bin so traurig und verletzt, dieser Liebeskummer macht mich total fertig...

Was soll ich nur tun?

Traurige Grüße
#stern












Beitrag von melka1972 07.11.10 - 10:27 Uhr

Die Antwort hast Du Dir doch schon selbst gegeben: Du liebst ihn nicht.
Ich war jetzt sehr lange in einer ähnlichen Situation. Zwar ist niemand fremgegangen und ich habe auch noch keinen Neuen, aber ich war dauerfrustriert, habe nur noch alles in mich hineingefressen, war gar nicht mehr ich.
Ich habe lange über die Trennung nachgedacht und mich an jedem netten Wort hochgezogen. Aber es brachte alles nichts.
Heute genau vor einer Woche ist er ausgezogen und ich bin so erleichtert und finde Tag für Tag wieder in mein Leben zurück.
Davon mal abgesehen haben die Kinder gar nichts von einer unglücklichen Mutter!!!
Ich denke, für Euch ist es auch einfach schon zu spät. Er hätte früher wach werden müssen.

Beitrag von lieberhier 07.11.10 - 14:00 Uhr

Danke Dir für Deine Antwort.

Ich denke auch schon seit Jahren über eine Trennung nach, lange lange bevor ich den anderen Mann kennengelernt habe.

Ich konnte den entscheidenen Schritt bisher nie machen, vielleicht aus Bequemlichkeit, dem schlechten Gewissen gegenüber den Kindern.

Du hast den Schritt geschafft. Ich hoffe, dass ich auch bald soweit sein werde.

Beitrag von leopoldina1971 07.11.10 - 10:56 Uhr

<<Der andere Mann hat sich nun von mir zurückgezogen. Ich bin so traurig und verletzt, dieser Liebeskummer macht mich total fertig...>>



Eigentlich ist dem Beitrag von melka nichts hinzuzufügen. Jedoch kann ich deinem Beitrag nicht so recht entnehmen, was jetzt das größere Problem für dich ist. Ist es der Liebeskummer, der dich traurig macht oder doch die Erkenntnis, von deinem jetztigen Partner nicht loskommen zu können, weil er sich ja jetzt sooooo eine Mühe gibt und für die Beziehung kämpft? Hast du deinen Geliebten zu lange hingehalten? War dir überhaupt klar, was du wolltest? Ehe du nicht diese Frage für dich beantworten kannst, kannst du auch keine Entscheidungen treffen und läufst Gefahr, wieder in alte Muster zu verfallen. Man kann nicht Beides haben.


LG


Beitrag von lieberhier 07.11.10 - 13:50 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ja, ich habe es wohl zu lange hinausgezögert bzw. versucht herauszufinden, ob es nur ein Strohfeuer ist... eine Bestätigung, die mir all die Jahre gefehlt hat.

Ich fühle mich zum bleiben verpflichet, da es meinem Partner nun gesundheitlich sehr schlecht geht und er täglich betont, dass er ohne mich nicht mehr leben kann und will...