wie am besten beikost einführen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von babyboom83 07.11.10 - 09:49 Uhr

guten morgen!

heute ist der tag gekommen und ich möchte mit der beikost beginnen.

babys soll man ja langsam an die beikost gewöhnen, wie macht ihr das so? erstmal pro tag nur ein paar löffelchen und dann noch den schoppen? (wenn sie dann so ca 50 gramm isst, ist das doch so wie 50 ml oder?)
wieviel tage geht das dann so bis sie eine volle mahlzeit als brei zu sich nimmt?
und vorallem, lieber den 1. brei geben sollange sie nicht grad mega kohldampf hat?

was sollte ich noch alles berücksichtigen ? (auser das alter usw, sie ist 4 1/2 monate alt)

ich freue mich auf viele antworten von euch

lg babyboom83

Beitrag von lilly7686 07.11.10 - 10:09 Uhr

Hallo!

Man gibt anfangs nur wenige Löffelchen, danach Milch (falls du das mit Schoppen meinst?). 50g Gemüse sind wesentlich weniger Kalorienreich als 50ml Milch! Am Besten wäre, du machst ein "normales" Fläschchen an. Also das, was deine Kleine sonst trinken würde.

Bis eine ganze Mahlzeit ersetzt ist, das ist unterschiedlich. Richte dich da bitte nach deiner Kleinen und dränge nicht.

Mit Brei beginnen eher, wenn die Kleine nur "wenig" Hunger hat. Also wenn sie schon ungeduldig ist vor Hunger, dann würd ich persönlich nicht mit Brei beginnen.

Sonst noch zu berücksichtigen:
Das Alter ist zwar auch nicht unwichtig aber weniger wichtig, als die Beikostreife.
Ob dein Kind beikostreif ist, erkennst du so:
- kann dein Baby sitzen (also nicht unbedingt frei, aber halbwegs sicher auf deinem Schoß)?
- hat dein Baby den Zungenstreckreflex abgelegt (das ist, wenn die Kleinen alles feste mit der Zunge wieder rausschieben), erst wenn der weg ist, ist Beikost sinnvoll
- dein Baby kann Nahrung selbst in die Hand nehmen und in den Mund stecken
- wenn Bereitschaft zum Kauen vorhanden ist
Schau mal hier: http://www.rabeneltern.org/ernaehrung/wissenswertes/erste_beikost.shtml#2

Außerdem wird empfohlen, mit Pastinake oder Kürbis zu beginnen, da Karotten manchmal stopfend sein können.

Alles Liebe!

Beitrag von tragemama 07.11.10 - 11:10 Uhr

Wir haben als Beikoststart Banane in die Hand gegeben, dann mal Kartoffelstückchen usw. - Brei gab es bei uns nicht, finde ich unnötig.

Andrea

Beitrag von lilly7686 07.11.10 - 11:35 Uhr

Da hast du Recht. Aber wenn die TE bei einem 4.5 Monate alten Baby schon mit Beikost beginnen will, sollte es schon Brei sein. Denn BLW sollte wirklich erst dann gemacht werden, wenn das Kind halbwegs sicher aufrecht sitzen kann. Und das geht mit 4,5 Monaten sicher noch nicht. Da ist es besser, wenn sie denn schon anfangen will, es mit Brei zu machen.

Bei uns wirds auch keinen Brei geben. Ich hab mir zwar die Gläschen geholt, die ich gratis oder 1+1 gratis mit Gutscheinen bekommen hab, aber die misch ich unters "normale" essen. Kürzlich gabs Fleisch mit Gemüse, da hab ich die Früh-Karotten untergemisch. War total lecker, wenn man ein paar gute Gewürze und vorallem Kräuter dazu gibt ;-)

Beitrag von eisbluemchen1809 07.11.10 - 18:58 Uhr

Hallo,

sag mal wir haben mit Brei schon angefangen, aber was ist BLW?

lg eisbluemchen

Beitrag von lilly7686 07.11.10 - 19:03 Uhr

Baby-Led Weaning.
Das ist im Grunde Fingerfoog. Aber man sollte dazu die richtige Einstellung haben ;-)
Ist wohl ne ziemliche Sauerei.
Das Baby bekommt so ziemlich alles, was Mama und Papa auch essen, nur eben ungewürzt und nicht püriert.
Das können Brokkoli-Röschen sein, Kartoffel-Stücke, gedünstete Karotten, Spaghetti mit Sauce (das muss ja besonders geil aussehen :-D ), was auch immer gerade da ist ;-)

Google mal Baby Led Weaning, gibt ganz tolle Infos im Netz :-)

Beitrag von eisbluemchen1809 07.11.10 - 19:09 Uhr

Vielen Dank für die schnelle Info :-) frage mich nur ob da unser Sohn satt werden würde? Er ißt Mittags so 250g Brei und ich stopfe nicht, er macht alleine den Mund auf...und verlangt nach mehr :-D

Dann werde ich mal googlen

viele Grüße
Bine

Beitrag von lilly7686 07.11.10 - 19:16 Uhr

Naja, das mit dem Satt werden ist so ne Sache ;-)
Anfangs lutschen sie nur drauf rum. Nach nem Monat fangen sie an in "homöopathischen Dosen" zu essen, und danach kommen kleine Bissen. Und mit etwa ungefähr einem Jahr kann man es dann tatsächlich Essen nennen, was sie da tun.

Du kannst ja mischen. Also mal Brei geben und mal was in die Hand geben.
Probier einfach aus, was dir und deinem Baby Spaß macht ;-)

(meine Kleine ist gerade ins Bett gegangen, deswegen hab ich jetzt Zeit zum Schreiben ;-) ).

Lg

Beitrag von eisbluemchen1809 07.11.10 - 19:33 Uhr

Hab gerade mal Google befragt :-) dachte ich mir schon mit den minimengen...ich denke ich mache weiter Brei und parallel Fingerfood wenn es sich ergibt, denn das macht er schon gerne, an was rumsaugen und mit seinen beiden ersten Zähnchen dran rum schaben, z.B. Apfel.
schönen Abend noch
vg

Beitrag von sunnysunny 07.11.10 - 12:26 Uhr

Hallo,

ich habe mein Maus innerhalb von 4 Tagen Mittags komplett umgstellt auf Brei.
Mittlerweil ist sie auch Nachmittag und Abends Breie und bekomt früh und gegen 21 Uhr Flaschennahrung

Beitrag von perserkater 07.11.10 - 17:51 Uhr

uhi mit 7 Monaten fast komplett Ersatzkost. Ist ja bäh!#zitter

Beitrag von tabi 07.11.10 - 13:20 Uhr

Am wichtigsten ist es, erst dan mit der Beikost anzufangen wenn dein Kind beikostreif ist.
Beachte bitee dafür bereits oben genannte Punkte.
Ich bezweifel allerdings dass das mit 4,5 Monaten schon zutrifft.
Ansonsten kannst du entweder mit Fingerfood wie Banane anfangen oder mit Pastinake oder Kürbiss.Karotte würde ich erst geben wenn du auch Kartoffel einführst da es oft stopft.
Lg