Geldgeschenk vom KV - bitte dringend um Meinungen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von julia3ho 07.11.10 - 11:50 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Sohn (8 Jahre) und ich haben folgenden Streitpunkt:

Der Papa, von dem ich seit der Schwangerschaft getrennt bin und der noch nie Unterhalt gezahlt hat, hat meinem Sohn 100,- € geschenkt.

Ich bin der Meinung - zumal es uns finanziell nicht gerade gut geht -, dass es legitim sei, wenn mein Sohn davon die Hälfte bekommt, ich jedoch die andere Hälfte einbehalte um davon Winterkleidung für ihn zu kaufen.

Mein Kind will das Geld natürlich gern komplett behalten, immerhin hat er es geschenkt bekommen und findet es sehr ungerecht, wenn ein Teil davon "sinnvoll" verwendet wird.

Wir diskutieren schon den ganzen Morgen, bitte sagt mir mal Eure Meinung zu der Problematik.

Vielen Dank und Grüße
Julia

Beitrag von kabama1944 07.11.10 - 11:59 Uhr


Hallo Julia ,

es ist natürlich schwer , dem Jungen das halbe Geld wieder abzuknüpfen . Wie sieht es denn generell damit aus , den Vater Unterhaltpflichtig zu machen . Eigentlich muß er Unterhalt zahlen , andernfalls du ihn bei der Polizei anzeigen kannst . Ist er denn überhaupt nicht einsichtig , daß der Unterhalt für seinen Sohn ist , der genährt , gekleidet u.s.w. sein muß .

Ja mein Rat , laß dem Kind das Geld unter der Bedingung , daß er sich keinen Blödsinn kauft .
Winterkleidung bekommst du bei der Caritas oder dem roten Kreuz , oder in einer ähnlichen karitativen Einrichtung in deiner Heimatstadt . Meckert dein Sohn , dann sage ihm , daß er ja sein ganzes Geld vom Vater bahlten durfte und du nix Neues kaufen kannst .

liebe Grüße Kabama

Beitrag von janamausi 07.11.10 - 13:25 Uhr

Hallo,

warum hat denn dein Ex noch nie Unterhalt gezahlt? Kriegst Du kein UHV?

Ich würde ihm das Geld lassen. ER hat es schließlich geschenkt bekommen. Der Unterhalt ist eine Sache zwischen dir und deinem Ex, da kann ja dein Kind nichts dafür.

LG janamausi

Beitrag von geistlein0305 07.11.10 - 13:32 Uhr

Hallo Julia

ich würde ihm das Geld lassen, und einfach mal ohne Zwang in die Stadt fahren und durch die Geschäfte ziehen, vielleicht ist er dann ja bereit z.B. seine Winterjacke zu zahlen ;-) Wenn nicht, würde ich nichts weiter machen, da er ja geschenkt bekommen hat und meiner Meinung nach ist er auch nicht in der Pflicht für seine Winterbekleidung aufzukommen :-)

Beitrag von blaue-rose 07.11.10 - 15:30 Uhr

Hallo Julia,


ich würde es ein wenig anders ausdrücken. Ich würde ihm sagen das er die Hälfte zur freien Verführung hat und du mit ihm von der anderen Hälfte etwas für ihn kaufst.

Ich denke so hört es sich für ihn besser an wie wenn du sagst du behältst es ein und wenn er beim Kauf mit dabei ist versteht er es vielleicht besser.


mfG

Beitrag von redrose123 07.11.10 - 16:59 Uhr

ICh würde mal mit dem werten Vater reden das er solche Geschenke lassen soll oder sie in Winterkleidung gleich stecken soll ich find es unfair das er dem Kind soviel Geld gibt, klar will er das Geld behalten alles. Und ich als "stiefmutter" hätte wenn ichw üsste der Ex gehts finanziell nicht so gut eher den Kindern Jacken etc für die Summe gekauft.

Beitrag von fibila 07.11.10 - 18:21 Uhr

DAS würde ich auf keinen fall machen. der KV wird sauer und schenkt evt. gar nix mehr - dann wird auch niemandem geholfen, oder?

ich finde das geldgeschenk vom KV gar nicht schlecht - das kind kann sich das kaufen, was ihm gefällt und lernt gleichzeitig, wie man mit dem geld umgeht. wie sollte er es sonst lernen, wenn nur Mami einkaufen darf....

Beitrag von manavgat 07.11.10 - 18:47 Uhr

dieser Vater! (ist das überhaupt der richtige Ausdruck?) ist ein Drecksack.

Zahlt den Unterhalt nicht und fällt der Mutter - die ganz allein für das Kind sorgen muss - in den Rücken und spielt den Zampano.

Der braucht mal kräftig eine auf die 12.

Gruß

Manavgat

Beitrag von fibila 07.11.10 - 18:51 Uhr

ich finde, es sind 2 unterschiedliche sachen - unterhalt und geburtstag!

Beitrag von manavgat 07.11.10 - 18:56 Uhr

unterschiedliche Sachen....


so, so


Hört, Hört!



Ich kann also sagen, es ist mir sch... egal ob mein Kind was zu essen hat.

und zum Geburtstag komm ich dann mit einem grünen Schein?!


Meinst Du das???? ist in Ordnung?


Gruß

Manavgat


#kratz

Beitrag von fibila 07.11.10 - 19:00 Uhr

Ich äussere mich nicht zu unterhaltszahlungen, denn darauf hat das kind recht und es gibt gesetze, diese durchzusetzen (falls der KV ein einkommen hat). geburtstagsgeschenke werden jedoch nicht gesetzlich geregelt und dazu hab ich meine meinung geschrieben. wenn du gerne beide zusammen mischen magst, dann öffne deinen eigenen thread.

Beitrag von redrose123 08.11.10 - 05:21 Uhr

WEnn die Kinder meines Mannes Geld zum Geburtstag bekommen in hohen Beträgen haben sie schon gelernt das es angelegt wird der grösste Teil.

Beitrag von fibila 08.11.10 - 08:58 Uhr

das ist natürlich am besten, aber sie will es ja nicht anlegen.

Beitrag von fernande 07.11.10 - 18:59 Uhr

Ich glaube, dass kein 8-jähriges Kind lernt mit Geld umzugehen, wenn man ihm einfach so 100 Euro in die Hand drückt.

Das ist einfach viel zu viel und übersteigt doch bei weiten den finanziellen Spielraum, den ein Kind in dem Alter händeln kann.

Beitrag von fibila 07.11.10 - 19:01 Uhr

alleine lernt er es nicht. aber die mutter kann doch mitwirken! ;-)

Beitrag von fernande 07.11.10 - 19:11 Uhr

Eben sprachst Du aber noch davon, dass er sich kaufen kann, was er möchte.


Nun, die Mutter bringt ihm halt bei, dass es neben Spaßkäufen auch noch notwendige Anschaffungen wie Winterkleidung gibt.

So lernt er sicher besser mit Geld umzugehen und bei 50 Euro auch in einer Größenordnung, die nicht ganz so astronomisch ist (in meinen Augen aber immer noch sehr hoch!)

Gruß
f

Beitrag von fibila 07.11.10 - 19:43 Uhr

ich hab noch mehr geschrieben:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2885751&pid=18257005&bid=20

klar lernt er es auch mit 50 €, er hat aber 100 € gekriegt - es ihm wegnehmen finde ich nicht ok. jeder darf es aber natürlich anders sehen. lg

Beitrag von redrose123 08.11.10 - 05:17 Uhr

Dann wirds wohl so sein, das er Süßis kauft ohne ende spielzeug wenn er darf was er will, und im Winter friert er eben weil man Ihn hat machen lassen :-P Die Kinder meines Mannes können mit Geld umgheen wissen was Geld bedeudet, und trotzdem dürfen sie nicht damit kaufen was sie wollen--.....

Beitrag von fibila 08.11.10 - 08:57 Uhr

ich hab ja auch geschrieben, dass die KM mit dem kind besprechen kann, was mit dem geld passiert: sie kann z.b. sagen, dass er in den nächsten 6 monaten kino & co. selbst davon zahlen muss und er muss sich das gut aufteilen. meine eltern haben mit mir umschläge gemacht, auf jedem stand der monat und so konnte ich keine übersicht verlieren. so war das gemeint.

die wintersachen hätte sie sowieso gekauft oder bei caritas bekommen, denke ich. wenn das kind anstatt einer aldi-jacke eine marke haben will, kann den aufpreis vom geld zahlen - er ist doch 8, versteht es schon. zumindest gehe ich davon aus, wenn ich meine stieftochter (13) und mein kind (7) beobachte, wie sie mit geld umgehen. die kaufen irgendeine zeitschrift mit spielzeug (also blödsinn, aber bis 3 €) und den rest sparen sie erstmal. lg

Beitrag von fibila 07.11.10 - 18:15 Uhr

hallo,
es ist schwierig, aber da es ein geschenk von seinem vater war (und es mit dir nichts zu tun hat), sollte das kind selbst entscheiden dürfen.

anderseits - wenn dein sohn irgendetwas haben will (spielzeug, kino,...) kannst du ihm sagen, dass er es nun selber kaufen kann. somit hast du dann auch gespart, nicht gleich, sondern in der zukunft. lg

Beitrag von manavgat 07.11.10 - 18:45 Uhr

Ich würde diesem KV mal Beine machen, wegen dem Unterhalt.

Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung! dürfte Bewegung in die Sache bringen. Ein KV der nicht zahlen kann, der hat nämlich auch nicht mal eben so 100 Euro.

Im übrigen finde ich es schon großzügig, wenn ein 8-jähriger überhaupt über 50! Euro frei entscheiden darf. Ich weiß nicht, ob ich das erlaubt hätte.

Gruß

Manavgat

Beitrag von daisy80 07.11.10 - 20:48 Uhr

Ja, das mit der freien Entscheidung sehe ich auch so.
Mit 8 Jahren sollte Mama da noch die Hand drauf haben und das Geld verwalten.

Entweder aufs Kinderkonto und dann nach Bedarf etwas abholen oder in Mamas Obhut und dann wird gefragt und abgesprochen, was davon gekauft wird.

Beitrag von fernande 07.11.10 - 19:08 Uhr

Hallo Julia,

ich finde 100 Euro sind eine viel zu hohe Summe, als dass man die einfach so einem 8-Jährigen in die Hand drücken könnte um sich selber ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen.

Ich wäre stinkwütend, genauso wie wir es auch nicht gut heißen, wenn Großeltern unseren Kindern einfach so Scheine in die Hand drücken.

Es wäre wohl wichtig zu wissen, wieviel Geld er sonst zur Verfügung hat und wie ihr das mit anderen Geldgeschenken bisher geregelt habt.

Bei der Tochter meines Freundes durfte sie sich in dem Alter nicht einfach etwas kaufen, weil die Oma ihr Geld gegeben hat.

Vielleicht siehst Du es aber auch so, dass Dein Sohn jetzt die Chance hat sich einen echten Herzenswunsch zu erfüllen (nach Absprache mit Dir) und Du findest Dich damit ab, dass Du die Winterjacke selber kaufst (was du ja hättest machen müssen) und dafür Weihnachten mit den Geschenken nicht so Gas geben musst, da er ja jetzt so reich beschenkt wurde.
Ich würde ihm dann aber auch klar machen, dass für eine teure Markenjacke kein Geld zur Verfügung steht.

Zum Thema Geld vom Vater muss ich aber auch manavgat Recht geben. Wer mal eben 100 Euro zur Verfügung hat sollte auch Unterhalt zahlen können.
Ich würde versuchen den Unterhalt einzuklagen.

Gruß f



Beitrag von kati543 07.11.10 - 19:09 Uhr

Naja, vielleicht könnt ihr euch ja sozusagen in der Mitte treffen. Also in dem Alter will er ja sicherlich irgendwelche Markenklamotten & Co. Sag ihm einfach er kann sich so etwas aussuchen und muß eben den "Mehrpreis" von den 100€ zahlen.
Stimmt er so etwas nicht zu, dann würde ich das Geld einziehen und entweder auf ein Sparkonto geben oder ihm dann regelmäßig, wenn er etwas sinnvolles kaufen will, geben. Dem KV würde ich es untersagen, in Zukunft so etwas zu machen. Du kannst dein Kind auch langsam in die tolle Realität des Unterhaltes einführen und ihm begreiflich machen, dass der Papa ihm zwar eine Menge Geld geschenkt hat, aber es vergessen hat, seinen Anteil an den Winterklamotten zu zahlen.

Beitrag von julia3ho 07.11.10 - 19:53 Uhr

Hallo!

Ich war heute Mittag unterwegs und bin jetzt ganz überwältigt von sovielen Antworten mit wirklich unterschiedlichen, interessanten und hilfreichen Argumenten!
Vielen, vielen Dank an Euch!
Ich denke ich werde ein deutliches Gespräch mit dem Vater führen müssen (der immer nur so wenig verdient, dass er keinen Unterhalt zahlen braucht), damit sowas in Zukunft nicht mehr Vorkommt. Wie es zukünftig in Sachen Unterhalt weitergehen kann ist eine andere Baustelle...:-[
Ich bin später wieder online und beantworte die Rückfragen.

Liebe Grüße
Julia

  • 1
  • 2