ist es mit dem allergieschutz nun vorbei?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tina19041988 07.11.10 - 12:59 Uhr

hallo zusammen.

meine maus bekommt ha nahrung, da sie einen hohes allergierisiko hat.

mein mann ist starker allergiker, hat heuschnupfen, lebensmittelunverträglichkeit und hausstaub allergie.

nun waren wir die tage bei bekannten zu besuch und bevor ich reagieren konnte hatte meine maus einen weingummi-schnuller im mund, die kennt ihr bestimmt von ha***o, der bekannte hatte das ende festgehalten und sie daran nuckeln lassen.

sah ja irgendwie süß aus, aber die kleine ist erst zwei monate alt.

ich hab ihm gesagt, dass ich das nicht möchte, war schon etwas angefressen.

meine frage nun ist die ha ernährung jetzt noch wirksam oder kann ichs nun auch lassen und ihr normale pre geben?

hach ich bin so sauer man....

danke schon mal!

Beitrag von sharizah 07.11.10 - 13:06 Uhr

Gib ihr weiter die HA. Deine Tochter wird sich in nächster Zeit noch vieles in den Mund stecken, so schnell wie du gar nicht schauen kannst. ;P Auch ihre eigenen Händchen sind nicht unbedingt steriler als so ein Weingummi. ;P

Nur weil sie einmal so ein Teil im Mund hatte... wirklich nicht so schlimm.

Beitrag von tina19041988 07.11.10 - 13:23 Uhr

ok, danke, dann bin ich ja beruhigt, ich dachtenur, da viele immer schreiben, das nichts anderes in babys bauch soll außer die ha milch.

na dann freu ich mich, dass es nicht soooo tragisch ist!

#danke

Beitrag von lilly7686 07.11.10 - 13:52 Uhr

Hallo!

von der Nahrung her wirds egal sein. Allergieschutz von HA Nahrung wird weiter schützen.

Allerdings, sorry, aber wenn jemand meinem 2 Monate alten Kind einen Gummi-Schnuller von Haribo in den Mund stecken würde, ich glaub ich würd denjenigen erst mal eine Ohrfeige verpassen und danach dürfte der mein Kind nie mehr wieder anfassen!
Wie kann ein erwachsener Mensch auf solch eine bescheuerte Idee kommen???
Ich hoffe, du hast dem Kerl die Meinung gegeigt!

Liebe Grüße!

Beitrag von unipsycho 07.11.10 - 14:03 Uhr

du glaubst gar nicht auf was für bescheuerte Ideen Erwachsene kommen - und das gilt nicht nur für Kinderlose...
Meine Schwiegervater kann man kein Kind unter 2 Jahre anvertrauen. Wir hatten den Fehler mal gemacht und der Mann hat unserem 4monatigen Sohn 6(!!) Stunden lang nicht die Windeln gewechselt. Als er ein Häufchen gemacht hatte und deswegen weinte, hat er ihn ins Auto gepacktund ist 1,5 Stunden lang mit ihm gefahren #klatsch
Füttern und so war natürlich auch nicht #schock
Es war alles da.

Ich frag mich, wo der war, als seine 3 Kinder aufwuchsen... #kratz

Beitrag von lilly7686 07.11.10 - 14:06 Uhr

#zitter#klatsch#schock#schock#schock

Mehr fällt mir grad leider nicht ein, sorry #schock

Okay doch, mir fällt was ein: der liebe Gott sollte ein bisschen freigiebiger sein, wenns um das Verteilen des "gesunden Menschenverstandes" geht...

Im Ernst: sowas gibts wirklich???? Wahnsinn...

Beitrag von tina19041988 07.11.10 - 15:40 Uhr

oh ja ich hab ihm die meinung gegeigt!

Beitrag von klaerchen 07.11.10 - 14:19 Uhr

Du glaubst im Ernst, dass dein Kind vor Allergien GESCHÜTZT ist, wenn du es mit HA Milch fütterst?


Wenn du so eine Angst hast, dass dein Kind eine Allergie bekommt, wieso stillst du dann nicht? Volles Stillen (über ±6 Monate) und der Verzicht auf Kuhmilch sind die einzigen nachgewiesenen Risikoreduzierer.

Mensch, ich muss mich da jetzt echt zurückhalten... Vielleicht gehört sie ja zu den 3%, die einfach nicht stillen können und wollte trotzdem das Beste für ihr Kind. Oder sie hatte vielleicht einfach keine Zeit, sich über Allergieprophylaxe beraten zu lassen... *ruhigblut*

Beitrag von lilly7686 07.11.10 - 14:23 Uhr

Ich dachte, HA Nahrung schützt auch vor Allergien? Wurde mir jedenfalls so erklärt.

Ich meine, das Stillen der beste Allergieschutz ist, ist klar. Aber wenn man schon nicht stillt, so hab ich gedacht wäre HA doch etwas Schutz oder???

Keine Ahnung von der Materie bei uns gibts keine Allergien. Meine Große hat normale Bröselmilch bekommen und meine Kleine wird nach wie vor voll gestillt.

Beitrag von sharizah 07.11.10 - 15:31 Uhr

HA Milch und Stillen schützen beide nicht zu 100% vor Allergien. Geht gar nicht. Vermindern nur das Risiko

Beitrag von sparrow1967 07.11.10 - 18:15 Uhr

Es gibt keinen SCHUTZ vor Allergien. Diese sind meistens Genetisch bedingt- heißt: Kind ist veranlagt oder nicht.
Mit HA Nahrung und dem Stillen zögert man des "Ausbruch" der Allergien nur heraus.
1. Kind: Flasche - keine HA Nahrung. Erste Zeichen von Allergien: 1,5 Jahre.
3. Kind: vollgestillt bis 7 Monate, anschließend LZS bis 3,5 Jahre. Erste Anzeichen von Allergien: mit 4 Jahren.



sparrow

Beitrag von lucaundhartmut 07.11.10 - 22:47 Uhr

Hi lilly,

Frauenmilch und auch hypoallergene Säuglingsmilchnahrung können nachweislich nur zu etwa 50 Prozent vor Allergien schützen bzw. deren Ausbruch verschieben.
Beide Milcharten können zudem nachweislich nicht vor ALLEN Allergien schützen bzw. den Ausbruch nicht von ALLEN Allergien verzögern.

Dennoch ist es i. d. R. gut und richtig, ein allergiegefährdetes Kind per Frauenmilch und/oder hypoallergener Säuglingsmilchnahrung zu füttern.



LG
Steffi

Beitrag von tina19041988 07.11.10 - 15:38 Uhr

ich weiß, das mein kind nicht zu 100% vor allergien geschützt ist und ja ich gehöre zu den wenigen die nicht stillen können bzw. konnten ich hätte es sehr gerne gemacht, ich hatte einen ks und meine milch ist nicht eingeschossen, ich hatte eine stillberaterin+ hebamme die mir mit unendlich vielen tipps und brusternährungsset die hölle heiß gemacht haben, dass ja nun endlich die milch kommen müsste.

außer ein unzufriedenes kind und ohne ende stress für mich kam nichts dabei rumm.

ich hoffe das es beim zweiten kind alles besser läuft, durch den ks und der kinderklinik in der mein kind war, war es nämlich alles andere als ein leichter start.

Beitrag von tina19041988 07.11.10 - 15:42 Uhr

achso und ich hatte einen ks aus medizinischen gründen, einer bel und einem dermoid im rechten eierstock

Beitrag von dinchen7 07.11.10 - 19:11 Uhr

hallo,

ich finde es nicht gut, dass Du sie gleich anmachst weil sie nicht stillt. Sie hat bestimmt Ihre Gründe und welche das sind geht keinen etwas an. Das muss jeder für sich entscheiden und bei manchen geht es nun mal nicht auch wenn das viele nicht glauben wollen oder können.
Ich kenne im übrigen auch gestillte Kinder die an Allergien leiden.

lg

Beitrag von lucaundhartmut 07.11.10 - 22:46 Uhr

Hi klaerchen,

Frauenmilch und auch hypoallergene Säuglingsmilchnahrung können nachweislich nur zu etwa 50 Prozent vor Allergien schützen bzw. deren Ausbruch verschieben.
Beide Milcharten können zudem nachweislich nicht vor ALLEN Allergien schützen bzw. den Ausbruch nicht von ALLEN Allergien verzögern.

Dennoch ist es i. d. R. gut und richtig, ein allergiegefährdetes Kind per Frauenmilch und/oder hypoallergener Säuglingsmilchnahrung zu füttern.

Und: Vielleicht weißt Du es nicht, doch nicht alle Frauen können, dürfen oder wollen ihre Kinder teilweise oder ausschließlich per Brust ernähren. Dies ist unumstößliche Tatsache, und es steht keinem diesbezüglich ein Urteil zu.

Nichts für ungut.


LG
Steffi

Beitrag von klaerchen 08.11.10 - 10:21 Uhr

Liebe Steffi,

wenn du meinen Beitrag gelesen hast, dann wirst du feststellen, dass ich nur in EINEM kleinen Detail von deiner Aussage abweiche:
Es gibt noch keinen fundierten Nachweis, dass diese hypoallergene Säuglingsnahrung wirklich das Allergierisiko verringert.

LG J.

Beitrag von lucaundhartmut 08.11.10 - 13:43 Uhr

Liebe J.,

ich widerspreche Dir ungern, doch Deine Antwort bedarf einer Richtigstellung: Es gibt sehr wohl (wissenschaftlich) fundierte Nachweise, dass hypoallergene Säuglingsmilchnahrung ähnlich wie die Frauenmilch eine bis zu 50-prozentige Allergieminderung bewirken kann.


Nichts für ungut.


LG
Steffi

Beitrag von klaerchen 08.11.10 - 18:25 Uhr

Quelle?

Beitrag von pebbles-maus 07.11.10 - 22:47 Uhr

sorry da muss ich auch ein veto einsetzen

eine freundin hat ihre große ein jahr voll gestillt.. hat sämtliche allergien.

ihren kleinen sohnemann hat sie wegen schmerzen überhaupt nicht gestillt, nicht mal abgepumpt und der hat null allergien und solche sprüche hasse ich. warum wird die frau gleich angemacht, nur weil sie nicht stillt. wegen solchen druck von außen, ohne nachzufragen, bekommen bestimmte "nicht.still-mamas" despressionen und fühlen sich als schlechte mama, weil sie sich sagen, dass sie versagt haben. weil sie nicht stillen KÖNNEN.

und selbst, wenn jemand nicht stillen will... wenn man sein kind toleranz jedem gegenüber aufbringen soll, so sollten das die eltern auch. wie kann ein kind das sonst lernen. denn kinder und babys sind total tollerant. intolleranz lernen sie von ihrer umgebung.

also vor der eigenen tür gucken und die eigenen dinge tun, die man für richtig hält und die anderen machen lassen, was sie für richtig halten. die mama ist bestimmt keine schlechtere.

also hormone mal runter fahren

Beitrag von leahhh 08.11.10 - 22:56 Uhr

#klatsch

Beitrag von sonne_1975 07.11.10 - 16:48 Uhr

Über den Bekannten braucht man nicht diskutieren, den hätte ich letztes Mal gesehen.

Ich denke aber nicht, dass der Schutz dahin ist, denn sie hatte es im Mund, ich glaube aber nicht, dass etwas in den Magen gekommen ist.

LG Alla

Beitrag von lucaundhartmut 07.11.10 - 22:42 Uhr

Hi tina,

mache Dich mal nicht verrückt und lasse Dich auch nicht verrückt machen.

Es ist zwar eine Unverschämtheit, was da vorgefallen ist, aber Deinem Baby wirds bezogen auf einen eventuellen Allergieschutz nicht geschadet haben, da es sicherlich keine nennenswerten Mengen verschluckt hat.

Frauenmilch und auch hypoallergene Säuglingsmilchnahrung können nachweislich nur zu etwa 50 Prozent vor Allergien schützen bzw. deren Ausbruch verschieben.
Beide Milcharten können zudem nachweislich nicht vor ALLEN Allergien schützen bzw. den Ausbruch nicht von ALLEN Allergien verzögern.

Dennoch ist es i. d. R. gut und richtig, ein allergiegefährdetes Kind per Frauenmilch und/oder hypoallergener Säuglingsmilchnahrung zu füttern.


LG
Steffi

Beitrag von klaerchen 08.11.10 - 12:16 Uhr

Es geht mir gar nicht darum, dass sie nicht stillt.

In einer Gesellschaft, in der man (auch über das Internet) mit Informationen überhäuft wird, ist es wichtig, dass man sich die Informationen, die man bekommt, filtert und bewertet. Kritisch beleuchtet! Man "darf" auch verschiedene Quellen unterschiedlich bewerten und demnach zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

Wenn ich nun gehört habe, dass Morgenurin Vitamin C enthält und mein Kind bei der tägl. Einnahme von 200 ml kein Obst mehr braucht (Achtung, das ist einfach nur ein Beispiel! Diese Aussage ist von mir aus der Luftgegriffen), dann ist das eine Information, die ich für mich persönlich bewerten muss. Ob das stimmt oder nicht. Ob diese Information es wert ist, das Obst ganz von Speiseplan zu streichen oder nicht. Dafür benötige ich mit Sicherheit mehr Informationen zu diesem Thema und muss diese Informationen dann wieder für mich bewerten und kritisch betrachten! Ich werde diese Aussage äußerst kritisch betrachten, während Anthroposophen wahrscheinlich dieser Information viel aufgeschlossener gegenüber sind.

Genau das Gleiche ist es mit der HA Säuglingsmilch. Wenn ich gehört habe, dass diese Milch vor Allergien SCHÜTZT und ich -ohne diese Information zu bewerten- mein Kind damit füttere, dann ist es das, was mich etwas die Contenance verlieren lässt. Es fehlt einfach an weiteren Informationen, an meiner eigenen Bewertung und der kritischen Beleuchtung!
Mit mehr Informationen hätte ich WAHRSCHEINLICH auch nicht mehrere Tage gegrübelt, ob das Weingummi jetzt eine Allergie auslöst oder nicht.

Es gibt KEINEN SCHUTZ vor Allergien. Es gibt lediglich eine nachgewiesene Risikoreduktion (das bedeutet, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass das Kind eine Allergie bekommt).

Mit meiner (zugegebenermaßen provokanten) Ausdrucksweise habe ich nicht die Vernachlässigung des Stillens angeprangert, sondern mir Luft über die unglaubliche Naivität gemacht, die aus dem Beitrag spricht!