Frage an Mütter mit beschnitten Söhnen...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von julio 07.11.10 - 13:09 Uhr

Hallo!
Unser Sohn (4 Jahre alt) soll am Donnerstag beschnitten werden. Unser Urologe hat ihm zur "Vorbehandlung" eine Salbe verordnet, womit sich die Vorhaut meines Sohnes vor der OP schon mal lockern soll.
Jetzt behandel ich ihn seit ca 2 Wochen zwei mal tägl. dieser Salbe, aber leider kann ich die Vorhaut immer noch kein bißchen zurückschieben. Es ist jetzt zwar eine leichte Öffnung entstanden, aber beweglich ist da nix.
Jetzt meine Frage: Kann denn am Donnerstag diese OP überhaupt durchgeführt werden. Ich mach mir einfach Gedanken darüber, ob die Vorhaut nicht noch zu fest verklebt ist und der Arzt sie nicht so einfach entfernen kann.

Nur um mögliche Diskussionen zu vermeiden. Mein Sohn wurde von 3 Urologen und der KiÄ untersucht und jeder sagte mir das Selbe. Ein OP muss sein. Wir haben ihn immer wieder mit diversen Salben behandelt, aber die Erfolge hielten immer kürzer an. Nach kurzer Zeit schon war die Vorhaut wieder so verengt, dass sie sich beim Wasser lassen aufgebläht hat.
Mir selbst ist die Entscheidung für diese OP nicht leicht gefallen und ich hab persönlich schon dran zu knabbern.
Also, bitte keine bösen Vorwürfe;-)...

LG
Uschi

Beitrag von gioia0107 07.11.10 - 13:31 Uhr

Hi!

Also Lukas wurde schon mit 1 1/2 beschnitten und es war gut so. Er hatte unter der Vorhaut schon alles entzündet und der Arzt hat ihn nach dem Vorgespräch schon am nächsten Tag noch in den OP-Plan aufgenommen. Das Gute war, dass wir keine lange Zeit zum Nachdenken hatten und zum Sorgen machen. Wir haben demnach keine Salbe bekommen. Und ganz ehrlich? Finde ich auch Quatsch. Da wird mit einem sehr scharfen Skalpell geschnitten, da ists total egal, ob das Gewebe vorher etwas "aufgeweicht" wurde.
Mach Dir keinen Kopf. Das ganze ist halb so wild.

Alles Gute!
LG Verena mit Lukas 4 1/2 Jahre und Lucy 15 Monatze

Beitrag von julio 07.11.10 - 13:44 Uhr

Danke für deine Antwort, ich mach mir echt Gedanken aber das wird schon gut werden.
Ich weiss seit 4 Wochen dass er operiert werden muss, da hat man lange Zeit zum grübeln#schmollLG

Beitrag von sternchen7778 07.11.10 - 13:35 Uhr

Hallo Uschi,

mein Großer wurde mit 2 3/4 beschnitten. Das Ganze war auch über Wochen geplant. Aber von einer Salbe war da nie die Rede. Versteh' ich auch nicht ganz. Wenn vor der OP plötzlich DIE Wundersalbe da wäre, die die Vorhaut lösen würde, wäre die OP ja gar nicht mehr nötig...

Die OP bei meinem Sohn lief völlig problemlos ab. Er war schnell wieder fit, obwohl in der OP auch gleich noch ein Hodenhochstand korrigiert wurde.

Ich wünsche Euch alles Gute!!!

LG, #stern

Beitrag von julio 07.11.10 - 13:47 Uhr

Danke! Das beruhigt mich doch etwas.
LG

Beitrag von ich-halt 07.11.10 - 14:42 Uhr

Mein Mittlerer 5 1/2 wurde vor einem Monat beschnitten. Er hatte eine ganz schlimme Vorhautverengung. Der Arzt hat uns auch sofort in den OP-Plan mit aufgenommen. Heißt: Freitag Gespräch, Montag operiert. Wir haben keine Salbe bekommen.
Die OP war angesetzt auf ne halbe Stunde. Da die Vorhaut aber so verwachsen war, hat es fast eine Stunde gedauert bis er wieder aus dem OP kam. Aber der Arzt meinte, dass das kein Problem nur halt mehr "Arbeit" ;-) .
Ich wünsch euch alles alles Gute für die OP. Meinem Sohn geht es jetzt viel besser. Er hatte unter der Vorhaut schon ne schlimme Entzündung usw. Auch beim Wasser lassen tat es ihm.

lg ich-halt

Beitrag von julio 07.11.10 - 20:47 Uhr

Danke auch für deine Antwort.
Lars weiss noch nichts von der OP, wir werden das die Tage jetzt aber deutlich und einfühlsam mit ihm besprechen.
Wie hat das dein Sohn denn aufgefasst und wie kam er nach der OP damit zurecht. Mit 5 1/2 ist einem Kind doch schon recht deutlich bewusst dass sich da was verändert hat.
Hatte er nach der OP starke Schmerzen?
Ich mach mir echt die schlimmsten Gedanken...

Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntagabend.
LG
Uschi

Beitrag von sunshine181175 08.11.10 - 07:17 Uhr

Hallo,

die OP kann trotzdem durchgeführt werden. Es wäre zwar besser die Verklebung vorher zu lösen (funktioniert aber nicht immer) weil bei der Lösung während der OP eine Art "Schürfwunde" enststeht, die dann später etwas weh tut. So hat es uns unsere Chirurgin erklärt.

Viel Glück und Gruß#blume