lange arbeiten, wie familie haushalt und sich selbst unterbringen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von thu 07.11.10 - 13:18 Uhr

hallo leute,

habe grade nen beitrag gelesen wegen hobbys nach kita..

ich frag mich immer wieder wie das manche mütter/eltern hinbekommen den ganzen tag arbeiten, spät nachmittags nach hause kommen und dann noch zeit für die kleinen und haushalt und kochen zu haben.
wie macht ihr das?

ich habe grade mal 2 kids und komme schon kaum rund, da wir nachmittags erst mal ne gute stunde draussen sind nach dem essen, und danach ist haushalt angesagt und wieder kochen fürs abend essen, da mein mann da die einzig warme mahlzeit bekommt.

und abends aufräumen ist nicht, meine kleine geht wenn wir glück ahben so um 21:00 uhr ins bett, sie schläft leider nur insgesamt 11h , davon abgesehen, wird sie von jedem muckser wach.

und wie machen das eure kids, wenn sie euch die ganze woche nicht wirklich sehen, oder ihr keine zeit für sie habt, und wie macht ihr das wenn sie krank sind?

wenn meine beiden krank sind , steh ich vor einem echtem problem, hab niemanden den ich die ständig fragen kann, ob sie auf die kleinen aufpassen könnten, da meine 2 süßen dauerkrank sind von herbst bis frühjahr im 2 wochen rhytmus.

puh...

naja würd mich mal interessieren wie ihr das managt
gruß thu

Beitrag von julio 07.11.10 - 13:24 Uhr

Hallo!
Ich arbeite an zwei Nachmittagen pro Woche. Meine Mutter passt in dieser Zeit auf die Kinder auf.
Den Haushalt erledige ich Vormittags, da ist mein grosser im Kiga.Ich koche wenn die Kleine ihren Mittagsschlaf macht und das bekommt mein Mann dann abends gewärmt oder wir kochen noch was zusammen wenn die Kids im Bett sind.
An einem Tag wenn ich arbeite geht meine Mutter mit meinem Sohn zum Fussball, den anderen Tag gestalten die drei so wie sie es möchten.
Sicher sind die "Arbeitstage" etwas stressiger, aber- der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Mit ein bißchen guter Planung und Routine klappt das schon. Und natürlich auch mit der Hilfe der Grosseltern ;-)

Einen schönen Sonntag noch
Uschi

Beitrag von nakiki 07.11.10 - 13:45 Uhr

Hallo!

Es ist alles eine Frage der Organisation UND der Partner nimmt am Familienleben ebenfalls teil.

Einer fängt früh an zu arbeiten, der andere bringt die Kinder zur Kita / Schule. Derjenige der früh anfängt, holt die Kinder ab. Dann Freizeitaktivitäten oder nach Hause. Abendessen vorbereiten. Wenns stressig ist, gibts nur Brot, die Kinder essen bereits mittags warm und wir können auch mal einen Tag ohne warme Mahlzeit auskommen.
Da unser Tag um 6.00 Uhr beginnt, gehen die Kinder um 19.30 Uhr ins Bett. Habe bis 20.00 Uhr noch Zeit für Abwasch, Wäsche und Co., dann entweder Zeit für mich oder aber noch arbeiten von zu Hause aus.
Mein Mann arbeitet auch samstags dementsprechend hat er in der Woche einen Ausgleichstag und kann auch einen Teil des Hauses putzen.

Mit einem Partner, der nicht nur auf seine Karriere fixiert ist und eventueller Home Office Arbeit, ist es möglich, die Kinder gegen 15.30 / 16.00 Uhr aus der Kita zu holen, so dass sie Freunde einladen können, zum Sport gehen können oder anderen Hobbys nach gehen können.

Die Krankheiten nehmen ab. Meine Kinder waren in den letzten 2 Jahren jeweils nicht mehr als 5 Tage krank zu Hause.

Gruß nakiki

Beitrag von claula77 07.11.10 - 13:47 Uhr

Hallo,

ich arbeite von 7:15 Uhr bis 15 Uhr, teilweise auch bis 16:15Uhr oder im SD von 10-19Uhr. Mein Mann arbeitet 3 Schichten, rollende Woche. Ich habe immer nur SD, wenn mein Mann Max betreuen kann, notfalls greifen wir auf Opa zurück. Montags haben wir immer Frühförderung. Mehr machen wir die Woche an Vereinen ect. nicht, außer 2xjährlich einen Schwimmkurs. Ich denke, mehr muss nicht sein. Ich beschäftige mich auch mal gern mit meinem Kind oder wir gehen raus um uns auch mal mit Freunden zu treffen. Haushalt mache ich immer während Max noch wach ist. Er spielt schön alleine und täglich ne halbe Stunde Haushalt ist da schon drin. Z.Z. bin ich auch ab abnehmen und wärend Max abends Kiga schaut, gehe ich ne halbe Stunde auf den Crosstrainer. Schlechtes Gewissen habe ich da schon, aber da es einfach nicht anders gut, muss es halt sein. Mein Mann und ich haben nur alle 4 Wo ein gemeinsames WE und da kann man nicht alles drauf verlagern. Mit 7h arbeiten, finde ich unseren Tag ganz erträglich, komme auch mit Haushalt ganz gut hin. Stressig sind nur die Tage, wenn ich voll arbeite oder SD habe und mein Mann gleichzeitig Nacht. Vor der Arbeit kann ich nix machen, da er schläft und abends auch nix, da er sich nochmal ne Stunde hinlegt, wenn ich dann komme.

So, Lg und noch einen schönen Sonntag.

Claudia

Beitrag von claula77 07.11.10 - 13:51 Uhr

meinte, wenn Max Kika schaut :-).

Ach, und die Krankheiten werden weniger. Max war seit längerem nicht wirklich krank. Er wird bald 5. Und durch unsere Schichten, wars immer möglich, dass einer früh und einer nachmittags da ist. Max war dann immer zum Mittagsschlaf bei Opa. Wir waren nur bei schlimmen Krankheiten mit Fieber oder bei Durchfall ganz daheim.

Beitrag von claerchen81 07.11.10 - 14:37 Uhr

Hi,

nimm es mir nicht übel, aber wenn man arbeiten WILL oder MUSS dann geht es meist auch. Wenn beide arbeiten, müssen halt auch beide irgendwie ran oder man muss eben entsprechende Betreuung/ Dienstleistung einkaufen.

Vor meinem Mutterschutz habe ich 4 Tage die Woche gearbeitet, bin um 06:00 aus dem Haus, war umj 18:00 Uhr zurück. Freitags hatte ich früher Feierabend, da habe ich den Wocheneinkauf gemacht. An diesem Tag habe ich den Kleinen zu meinen Eltern gebracht und geholt, an den anderen drei Tagen hat mein Mann ihn zur TaMu gebracht und geholt (ca. 07:30 bis 15:30). Montags hatte ich frei und somit Zeit für Arzttermine o.ä., Samstags wurde der Haushalt gemacht, das nötigste sonst unter der Woche inkl. Wäsche. Sonntags ist heiliger Familientag.

Mit zwei Kindern wird es in einigen Monaten ähnlich laufen. Wir haben ein gutes Betlreuungsnetz (TaMu, Kita, Großeltern, Freunde), so dass ich in 2 Jahren Berufstätigkeit nur einen Kinderkranktag-Tag gebraucht habe.

I.d.R. macht man Abstriche bei Haushalt und pers. Freizeit. Aber es geht alles. Wenn ich meine Arbeitszeiten etwas ändere, kann unser Sohn sogar bis zu 2 Aktivitäten am Nachmittag in der Woche machen, ansonsten ist in der Kita ja auch schon viel los (Verabredungen am Nachmittag fallen aus, da die Freunde eh in der Kita sind etc.)

Es ist manchmal nicht die Quantität an Zeit entscheident, sondern die Qualität. Ich mache meinen Job gern und kann wirklich nichts schlimmes daran finden, ihn auszuüben. Ganz im Gegenteil: der Mutterschutz zeigt mir mal wieder, dass ich NICHT glücklich als Hausfrau und Mutter bin und wesentlich ausgeglichener als Teilzeit-Mutti agiere. Um das alles so arrangieren zu können, dass es allen möglichst gut geht, sind wir nah zu meinen Eltern gezogen, nehmen weite Wege für Betreuung und Arbeit in Kauf. Einfach, weil wir dieses Modell so wollen.

Übrigens: seit ich wieder arbeiten ging, wurde unser Sohn unglaublich pflegeleicht. Die "Probleme" vorher kamen überwiegend von meiner Frustration, er hatte mich lediglich gespiegelt.


Gruß, C.

Beitrag von selaphia 07.11.10 - 14:55 Uhr

Hi,


Hut ab...ich bin noch nicht wieder zurück im Job aber frage mich jetzt schon wie es ab dem nächsten Jahr laufen soll.
Du kannst hier zwar auf Tipps hoffen aber da jeder Haushalt anders läuft (Jobs, Partner, Wohnort, Kita, Temerament der Kinder oder das eigene, oder oder oder) wird es auch unterschiedliche Meinungen geben...

Es gibt Mütter, welche alles toll meistern aber wenn Oma neben an wohnt, mag es besser laufen als wenn man mehr oder weniger auf sich selbst gestellt ist.

Ein paar Antworten hab eich überflogen und empfand sie als wenig aufbauend...."Ich kann das alles...muss wohl an Dir liegen wenn Du es nicht auf die Reihe bekommst..." So oder so ähnlich kam das bei mir an...nun ja

Du kommst Nachmittags spät nach Hause...und bist dann noch ne Stunde draußen...ist doch super :)
Nicht jeder, der mindestens 2-3 mal in der Woche einen Kurs besucht, ist besser dran als Deine Kinder....behaupte ich jetzt einfach mal ohne Dich zu kennen.

Versuche Dich bloß nicht mit anderen zu vergleichen...sind Deine Kinder glücklich??? Wenn Du mit "JA" antworten kannst...musst Du nur noch Dich fragen und wenn dann auch ein "JA" kommt....ist alles perfekt!

Beitrag von schneutzerfrau 07.11.10 - 20:07 Uhr

Hallo

ich musste immer arbeiten, da es in meinem Job einfach schlecht geht mal eben so ein paar Jahre zu hause zu bleiben. Wir haben keine omas und opas vor ort.... aber es klappt immer irgendwie.

mittlerweile arbeite ich 2 vormittage (hausbesuche) - hier kann ich variieren wenn die Kinder krank sind + 2 feste Nachmittag von 16 - 20 Uhr also insgesamt so 12 Stunden ca................ ich arbeite seid meine große 8 wochen ist und war bisher genau 2 tage wegen der kinder zu hause.

die anderen tage haben wir uns auch die kranken kinder gegenseitig in die arme gegeben (mein mann und ich), er kommt ich gehe.

Haushalt läuft immer und, erledige ich morgens. Garten macht mein mann. Einkaufen ect auch morgens. an den nachmittagen sind die Kinder die nummer eins , egal ob mit mir oder mit meinem mann..... wir spielen , gehen raus, fahren rad, gehen auf den bauaernhof. Feste treffen am nachmittag haben wir noch nicht.

Es geht wenn man es will!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! aber auch nur dann!!!

Lg sabrina

Beitrag von geralundelias 07.11.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

das ist alles eine Frage der Organisation...und wenn man möchte, wird man ganz einfach zum Organisationstalent ;-)

Ich stehe gegen 5 Uhr auf, mache mich fertig, mache Frühstück für die Kinder und wecke die Beiden gegen 5.45Uhr.
Kinder machen sich fertig, kurz vor 7Uhr gehen wir aus dem Haus.
Der Kleine wird in die Kita gebracht, der Große zur Schule und ich mache mich auf den Weg zu "meiner" Schule ;.)

Dann sind wir alle erstmal laaange beschäftigt.

Meistens bin ich um 15.30Uhr wieder da, flitze zur Kita und dann zur Schule.
Um 16Uhr habe ich die Kinder wieder eingesammelt, anschließend müssen wir einkaufen und sind meistens gegen 17Uhr zuhause.
Manchmal schlendern wir noch durch die Stadt oder den Park, an anderen Tagen bleiben wir dann aber auch zuhause und spielen.
Einmal die Woche müssen meine Schwester oder meine Mutter die Kinder abholen, weil ich vor 16.30Uhr nicht hier sein kann. An diesem Tag sind wir grundsätzlich nicht vor 18Uhr zuhause.
Um 18 Uhr ist Badezeit, danach sofort Abendessen und der Kleine geht zwischen 18.30-19Uhr schlafen, der Große darf 30 Min. länger wach bleiben.
Spätestens um 20Uhr schlafen beide so tief und fest, dass ich mit dem Haushalt anfangen kann. Wasch- und Spülmaschine sind dann fertig gelaufen, also Wäsche auf dem Boden ab- und aufhängen, bügeln, Spülmaschine ausräumen. Aufräumen, Saugen/Fegen und Wischen, Badezimmer komplett und eben das, was sonst so anfällt.
Dafür brauche ich, weil ich zwischendurch natürlich noch ein bisschen telefoniere, meistens zwei Std.
Dann schnell duschen, einmal kräftig Augen reiben und ein Glas Cola auf Ex trinken und ich fange an, mich auf den nächsten Schultag vorzubereiten. Die Zeit variirt, zwischen 30Min - 3 Stunden.
Danach bin ich dann auch echt geplättet und schlafe ganz schnell ein...um am nächsten Morgen um 5 Uhr wieder von vorne anzufangen :-)
Kochen muss ich zum Glück nicht. Die Kinder essen in Kita bzw. Schule und ich selber nur am Wochenende (man gewöhnt sich an alles)

Unsere Wochenenden sind übrigens herrlich :-)
Länger schlafen, spät Frühstücken, draußen toben, Freunde treffen, lange und lecker kochen, gemütlich essen, mit heißem Kakao und Decke auf der Couch liegen und eine DVD gucken, dazu am liebsten eine Schüssel Popcorn oder Flips :-)

Achso...wenn ein Kind krank ist, bleibe ich natürlich zuhause. Ansonsten gehen meine Kinder total gern in Kita und Schule bzw Betreuung, deshalb empfinden sie unseren Alltag als ganz easy.
Angenehmer wäre es natürlich, wenn ich nicht alleinerziehend wäre bzw. wenn der Herr Vater (neuerdings arbeitslos und Langschläfer) sich überhaupt mal melden würde....aber man kann ja nicht alles haben :-P
Meine Eltern und Geschwister unterstützt mich aber gerne, wenn es ihnen (arbeitstechnisch) möglich ist.

So, jetzt muss ich auch schon wieder an die Arbeit...das Abendessen steht immer noch auf dem Tisch #schwitz

Lg