Schreien, was kann es sein?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sara2010 07.11.10 - 13:29 Uhr

Hallo Mädels,

bin ratlos :-( seit ein paar tagen schreit unsere kleine Maus (22 Tage alt) fast immer zur gleichen Zeit. Es fängt so gegen 24h an und geht manchmal 2 Std.
Es ist kein Weinen, sondern so richtiges schreien mit ganzer Kraft. kriege sie dann auch kaum beruhig...und wenn, dann vllt. für 2min und dann geht es wieder los#schock
Und irgendwann scheint sie dann so erschöpft zu sein, das sie dann einschläft!

meine Hebi meinte das es sogenannte Schreistd. bei Baby`s gibt wo sie dann ihren erlebten tag verarbeiten. Bei dem einen dauert es min. bei anderen std. :-(

Was meint ihr, was es sein könnte?
Denke nicht das es Bauchschmerzen sind, denn immer zur gleichen Zeit!?
Denn das komische is, am Tage is sie friedlich wie ein Engel:-D

Vllt. habt ihr ja ein paar Tips für mich:-)

Wünsche euch noch einen schönen Sonntag...

Lg Sara

Beitrag von hascherl84 07.11.10 - 13:36 Uhr

Hallo,

unsre kleine fängt auch nur abends an zu schreien. Sie muss das erlebte verarbeiten und die Blähungen, die kriegen wir aber in den Griff wenn wir tagsüber schon immer Kümmelzäpfchen geben, mit Kümmelmassageöl den Bauch massieren, und bei jeder Stillmahlzeit die Sabtropfen geben.

Das hilft recht schön, und wenn sie Abends sogar mal keine Schmerzen hat schreit sie gar nicht dann läuft alles ganz normal.

Ich würde aber auch auf das erlebte tippen und trotzdem noch auf Blähungen.
Probiers mal nur mit immer wieder Bauch massieren.

lg Melanie


Beitrag von xyz09 07.11.10 - 13:52 Uhr

Es wird sich wohl um die Schreistunde (besser: Sprechstunde) handeln. Unsere Maus hat das meist von 19-20h. Wir haben festgestellt, dass beruhigen (durch stillen, herumtragen, singen etc.) nichts bringt, weil es das Schreien nur aufschiebt, es aber nicht verhindert. Also legt sich einer von uns mit ihr auf die Couch, hält sie fest in seinem Arm und lässt sie schreien. Ich murmele dann immer noch Sachen wie "Mama ist hier, Mama hält dich fest, du kannst ruhig schreien" etc. Meist ist sie danach sehr erschöpft und schläft ein. Sie schreit dann so doll, dass ihr ganzer Kopf verschwitzt ist und wir ihr eine Mütze aufsetzen müssen. Manchmal müssen wir sie auch noch umziehen. Organische Ursachen schließe sich aus, da es ihr tagsüber gut geht und sie auch irgendwie wütend brüllt und nicht leidend. Meine Hebamme nannte das auch "untröstliches weinen" und es ist wohl normal, dass die Kleinen das bis zu 3 Stunden am Tag haben.

Liebe Grüße
xyz mit Klein-Ida, 7 Wochen

Beitrag von zwei-erdmaennchen 07.11.10 - 14:28 Uhr

Hi Sara,

ich glaube nicht an diese ganzen klassischen Blähungstheorien, denn wie du schon sagst - immer zur gleichen Zeit??? Das finde ich doch etwas weit hergeholt.

Dennoch gibt es ja nicht umsonst das Sprichwort "Das schlägt mir auf den Magen". Und genau in diesem Sinne denke ich, dass ein Baby tatsächlich mal Bauchschmerzen haben kann wenn es tagsüber viel erlebt hat.

Ich habe das bei meinen beiden Kindern durch. Die Große ist sensibler, bei ihr waren das täglich oft mehrere Stunden. Die Kleine ist entspannter, trotzdem hatten wir das anfangs immer wieder mal ne Stunde.

Was bei beiden geholfen hat war sie so wenig Eindrücken wie möglich auszusetzen. Bei uns gab's die ersten Wochen dann kein ständiges Baby anschauen mehr, nur sehr wenige Leute hatten sie auf dem Arm, wir haben große Einkaufstouren vermieden bzw einer ist alleine gefahren. Und bei beiden Kids hat diese Schreierei dann von jetzt auf gleich aufgehört. Es war ihnen einfach zu viel.

Ich denke nicht umsonst werden in vielen Kulturen Babies die ersten sechs Wochen nahezu komplett abgeschirmt, danach noch etwa zwei Monate nur sehr wenigen Eindrücken ausgesetzt. Das ist genau die Zeit in denen bei uns von den 3-Monats-Koliken gesprochen wird. Diese sind in den o.g. Kulturen nahezu unbekannt. Von ungefähr wird das nicht kommen #gruebel

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von xyz09 07.11.10 - 15:20 Uhr

Interessant, das Abschirmen hilft bei meiner Maus überhaupt nicht. Neulich haben wir uns mal einen ganz ruhigen Tag gemacht (langer Spaziergang, kein Beusch) da hat sie so doll geschrieen, wie schon lange nicht mehr. Dafür findet sie andere Babys anschauen (in Stillgruppe, bei der Massage etc) ganz toll.
Wir haben schon so viel probiert, bisher konnten wir noch keinerlei Zusammenhänge erkennen.

Beitrag von nigrin 07.11.10 - 17:47 Uhr

ich hab auch so ein schreikind zuhause
und schirme ihn im moment so ziemlich ab was geht na ja oma opa und freunde sind kein thema
aber zuhause denn kaum sind wir mal unterwegs gewesen was ja mal sein muss einkaufen kinderarzt
zu einer bekannten die einen gleich alten sohn hat.
aber dann hatten wir schrei stunden das das nicht wenig 3 std am stück sind nicht einmalig gewesen,
ich finde auch das er ruhiger ist

Beitrag von jurinde 07.11.10 - 20:10 Uhr

Hallo Sara,

ich kenne das auch und halte es für 3-Monats-Koliken, denn meist Hilft Bauwehhaltung oder bei Mama auf dem Bauch liegen. Der Bauch fühlt sich ganz hart an.
Seit ein paar Tagen gebe ich Globoli und zwar Colocynthis, seitdem ist es sehr viel weniger geworden.

Jurinde mit Luise 5 Jahre und Klara 23.9.2010

Beitrag von zwei-erdmaennchen 07.11.10 - 23:19 Uhr

Hi Sara,

ich nochmal, hab was vergessen - manchmal hab ich ein Hirn wie ein Sieb #klatsch

Also was uns geholfen hat wenn die Kinder gerade am Schreien waren sind allesamt Tricks, die die Zwerge an den Bauch erinnern:

1. Mamas Herzschlag. Einfach Baby mit dem Ohr auf Mamas nackten Oberkörper legen, da hören sie den Herzschlag der Mutter ähnlich wie im Bauch.

2. Einpucken. Baby gaaaaanz fest in eine Decke einschlagen und dann als Bündel feeeeeest an sich drücken. Die Enge erinnert auch wieder an den Mutterleib.

3. Badeeimer. Wasser rein, Kind rein, Ruhe :-) Zum Einen ist das wieder wie im Bauch, zum Anderen hilft es auch Luft zu lösen wenn denn wirklich irgendwelche Blähungen im Spiel sein sollten. Hab ich auch nachts um drei gemacht ;-)

Und was wir auch eingeführt haben und dann Besserung verschafft hat war ein fester Tagesablauf. Offenbar hat ihnen das Sicherheit gegeben.

So, das war's jetzt von mir.
Liebe Grüße
Ina #winke