Morgen schon ?? :-) KS Geburt unserer Tochter ....

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von herzelchen 07.11.10 - 15:24 Uhr

Unsere Süße wurde im Juli 09 geboren und ich dachte ich schreibe auch mal unser schönstes Erlebnis nieder...

Eine Woche vor ET gab es Anlass über den KS aus med. Gründen nachzudenken. Ich habe mir sehnlichst eine spontane Geburt gewünscht.
Doch früh morgens am Dienstag klingelte das Telefon, die Oberärztin.

"Guten Morgen, da wir befürchten das ihre Wehen vor den noch fehlenden Untersuchungsergebnissen einsetzen, wären wir auf der sicheren Seite wenn wir das Baby mit Kaiserschnitt holen würden"

Ich (aus dem Schlaf gerissen , Telefon am Bett ) :
" Ja okay, das wäre mir Recht. "

Die Ärztin:
" Gut, dann sehen wir uns also morgen. KS Termin ist dann um 8. Freue mich auf sie"

Ich :
"Ja super, dankeschön, bis morgen ! "

Ich lege auf, drehe mich um zu meinem Mann, kuschel mich an.
Er fragt: Und was war?
Ich ganz locker: Morgen früh holen sie das Baby um 8.
Er: Ahso, ok.

15 Sekunden Pause.

Er: WAAAS ??

Ihr könnt euch denken, wir waren grad doch etwas überrumpelt.
Auch wenn wir uns mit dem Gedanken abgefunden haben,

Im Laufe des Tages der Familie bescheid gegeben und Tasche kontrolliert.
Alles paletti.

Mittwoch morgen 5 Uhr.
Ich stehe auf, gehe das letzte Mal in Ruhe baden mit der dickesten Babykugel die ich je gesehn habe :-)

Und dann gehts los.
6:30 Treffen in der Klinik mit meiner Hebamme.
Sexy OP Kleidung an. Piercing und Schmuck aus.
CTG alles ruhig.

Ich bekomme eine Braunüle gelegt, muss ekelhaftes süßes Zeug trinken das die Magensäure binden soll.

Dann höre ich die Ärzte. Anästhesist kommt rein und begrüßt mich und sagt mir gleich das ich die einzige heute planmäßig bin.

Habe übrigens noch gar nicht erwähnt das ich schon seit 6 Uhr konstant heule. Vor Angst, vor Freude... Einfach nur am weinen...

Und dann gehts los.
Im OP sitze ich an der Kante des Tischs, bekomme die Spinale. Es sticht in meinem linken Bein ganz stark, alles wird heiß, es kribbelt. Und dann ist alles taub. Man legt mich hin, die Schwestern und der Narkosearzt kümmern sich ganz lieb um mich, ich bekomme zusätzlich noch eine Braunüle für Beruhigungsmittel, konnt mich einfach nicht beruhigen mit weinen...
Und dann gehts los.

Mein Mann und ich sind so gespannt wie nie..
Nie waren wir uns soooo nah. Nie haben wir so ein wahnsinns Erlebnis gehabt, das eigene Kind wird geboren.

Und schwupps, war sie da.
Ich spürte keinerlei Schmerzen.
Es ruckelte und Druck spürte ich.
Der Arzt hält sie über das Tuch das gespannt wurde. Ich kann es nicht fassen. Éndlich ist sie da. Einen Tag nach ET.
49cm
3525gr

Mein Mann und ich können gar nichts sagen vor lauter Glück.
Dann wurde ich genäht...

Der Kaiserschnitt war noch lange nicht so schlimm wie ich es mir vorstellte.

Da ich ehrlich bin, teile ich auch mit, dass ich kaum im Kreißsaal ankam und meine Narkose nachließ. Ich hatte sofort starke Schmerzen.
Mein Baby war schon gewaschen , angezogen. Roch nach Waschmittel.
Und konnte mich nun irgendwie gar nicht mehr freuen.
Dann wurde ich leider auch total schlecht beraten was das Stillen anging.
So dass ich nach 3 Tagen ohne Haut auf den Brustwarzen aufgab.
Als ich zu Hause war, und endlich Milch genug hatte, riet mir meine Hebamme bei der Flasche zu bleiben. Dem würde ich niemehr folgen.
Ich hätte mich einfach auf meinen Mutterinstinkt verlassen sollen.

Eine Woche später , kam mein Gefühlsleben wieder ins Lot.
Es kommt eben nicht nur auf den Körper bei der Geburt an, sondern vielmehr auf die Seele...

Liebe Grüße an euch alle!!

Beitrag von schneckelie84 15.11.10 - 00:56 Uhr

Bei deinem Bericht musste ich sehr oft an die Geburt meiner Tochter denken...
Falls dich mein Bericht interessiert:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2578839&pid=16355628

Mittlerweile habe ich mich eigentlich mit dem KS abgefunden, aber am Anfang und an manchen Tagen auch heute noch, frage ich mich doch, ob es nicht doch alles hätte anders laufen können...Auch meine Maus war als ich sie nach der OP wiedersah fertig gebadet und angezogen und das finde ich im nachhinein wirklich traurig, denn aus anderen Berichten weiß ich, dass es hätte anders sein können.
Und auch das Stillen hat bei uns aufgrund von zu wenig Hilfe der Hebammen einfach nicht klappen wollen. Von wegen stillfreundliches Krankenhaus...#schmoll

Aber Hauptsache die Kleinen sind gesund zur Welt gekommen! #verliebt

Lg Anne