Vor-und Nachteile verschiedener Geburtspositionen??????

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von schnecken-kind 07.11.10 - 18:01 Uhr

Hallo!!!!!

Bin nu mit dem 3ten Zwerg schwanger.
Meine vorherigen Geburten waren Problemlos.
Bin immer noch lang gelaufen und hab dann auf dem Bett entbunden.

Nun hab ich noch 8 Wochen und mache mir Gedanken ob ich mal eine andere Position ausprobieren sollte.

Hierzu fänd ich eure Erfahrungen sehr spannend.

LG Schnecken-Kind

Beitrag von matsel 07.11.10 - 18:12 Uhr

wenn du dich auf dem bett wohlgefühlt hast, gibt es doch eigentlich keinen grund dafür. ich wollte gern im knien o hirtenstand gebären um mein kind selbst in empfang nehmen zu können. dabei habe ich mich so unwohl gefühlt. letztendlich hing ich bei meinem mann zwischen den beinen, in der tiefen hocke -so wie scjhon beim 1.kind.
lg

Beitrag von matsel 07.11.10 - 18:16 Uhr

ach ja, wenn einem keiner reinredet findet man eigentlich die für einen beste geburtsposition ganz intuitiv.
lg

Beitrag von anarchie 07.11.10 - 18:42 Uhr

Hallo!

Ich habe 3 Kinder im wasser geboren, eines im Vierfüssler...

generell sollte man auf seine Intuition hören und sich nicht reinreden lassen!

Probiere, wonach dir ist!

lg

melanie

Beitrag von tekelek 07.11.10 - 19:14 Uhr

Hallo !

Auf dem Bett hätte ich nie entbinden können, aber das ist wirklich Geschmackssache.
Mein erstes Kind habe ich in der Hocke entbunden, an meinem Mann hängend, das zweite Kind im Stehen, am Hals meines Mannes hängend (der Arme hatte noch tagelang Nackenschmerzen #schein).
Mal sehen, wie es beim dritten Kind wird, ich lege mich da nicht fest, sondern entscheide spontan, wie ich mich wohlfühle.

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (5), Nevio (4) und Sohn Nr.2 (31.SSW)

P.s.: Im Liegen wären meine Kinder nie und nimmer herausgekommen - "bergauf" pressen hätte ich bei deren Gewicht und Kopfumfang nicht geschafft oder schlimmste Verletzungen abbekommen ...

Beitrag von cori0815 09.11.10 - 20:46 Uhr

Komisch, mir wurde von mehreren Hebammen (unabhängig von einander) berichtet, dass besonders im Knien/Stehen die Geburtsverletzungen größer sein können als im Liegen oder im Wasser. Denn da ist ja zum einen die Erdanziehungskraft, die den Druck auf das Gewebe vergrößert (was du als Vorteil wertetest) und zum anderen kann die Hebamme den Damm nicht halten/stützen.

LG
cori

Beitrag von christbaumkuegelchen 07.11.10 - 20:57 Uhr

Hallo!

Ich denke auch, lass es einfach auf Dich zukommen. Sich vorher festzulegen klappt eh nicht wirklich.

Ich habe während meiner ganzen Schwangerschaft (und auch schon davor) von einer Wassergeburt geträumt... dann war ich während der Wehen in der Wanne... bei den ersten Presswehen wollte ich da nur noch raus und habe letztendlich auf dem Bett entbunden. Ich wollte nur noch liegen und hätte mir gar nicht vorstellen können, im Stehen oder Hocken zu entbinden.

Von daher einfach nicht den Kopf zerbrechen, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

Viel Glück für die Geburt!!!

Beitrag von scheckse 08.11.10 - 10:07 Uhr

ich hab meinen 2. im stehen bekommen. optimal für mich! konnte ihn so selbst in empfang nehmen, was mir total wichtig war. mein baby fasst keiner an,solange ichs nicht selbst rausrücke ;-)
ich war eeewig lange auf dem klo gesessen und bin dann einfach aufgestanden für die letzten 2 wehen.

Beitrag von cori0815 09.11.10 - 20:48 Uhr

hehe, das mit dem Klo hab ich mir auch gedacht, als ich vor dem Pressen schnell noch mal aufs Klo gehen sollte. Ich dachte so "aaahh, das ist gut, hier bleib ich sitzen", aber dann wäre meine Tochter vermutlich auch auf dem Klo geboren worden ;-)

Letztlich ist die Position ja nicht viel anders als auf dem Geburtshocker.

Lg
cori

Beitrag von mrs.smith 08.11.10 - 14:33 Uhr

Hallo,

meine ersten beiden Geburten habe ich auch liegend absolviert.
Bei Chiara ging es auch so schnell, da war kein großes überlegen oder ausprobieren drin...
Malena habe ich auf dem Gebärhocker geboren. Super Sache! Kann ich nur empfehlen. Da hilft die Schwerkraft mit und nach drei Presswehen war sie - ohne eine Verletzung bei mir - schon da.

Grüßle und alles Gute!

Beitrag von honigkruemel 09.11.10 - 13:28 Uhr

Bei den ersten beiden habe ich auf Grund der PDA im Bett entbunden der dritte kam im Geburtshaus also ohne PDA.
Ich lag erst auch im Bett nachdem ich vorher nur gelaufen bin dachte ok wieder im Bett aber als die erste Preswehe kam mußte ich da raus am ende kam er im stehen super sache hing in nem Tuch was an der Decke befestigt war.
War zwar echt anstrengend und meine Beine haben gaz schön gezittert aber zum ändern war keine zeit mehr :-D

Beitrag von tanjamami2006 11.11.10 - 22:13 Uhr

also meine zweite tochter wurde quasi in der tiefen hocke entbunden das hatte den vorteil das die schwerkraft mitgeholfen hat
der nachteil war das sie durch diese methode derart schnell geboren wurde dass ich einen inneren arterienriss und hohen scheidenriss hatte der lange genäht werden musste und ich viel blut verlor. meine tochter wurde quasi in einem satz geboren, also nicht erst der kopf und dann der körper, sondern auf einmal. bei meiner nächsten geburt in ein paar wochen müssen die hebis dann darauf achten und ich auch das das kind dann nicht wieder zu schnell kommt, also eher dossiert pressen oder so um eine solche verletztung zu vermeiden!!

alles gute für deine nr.3, ich bekomm auch mein drittes!

tanja