..zu verschieden?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von simplify 07.11.10 - 19:51 Uhr

nun bin ich über ein jahr mit meinem freund zusammen und ich merke immer mehr wie sehr mir die nähe fehlt. er ist sehr bemüht mir das zu geben was ich mir so wünsche aber es fällt ihm unheimlich schwer über gefühle zu sprechen und sie auch zu zeigen. er ist nach der trennung seiner eltern bei seinem vater aufgewachsen und ich glaube, die mutterliebe hat ihm sehr gefehlt.

ich hab ihn sehr lieb aber es macht mich unheimlich traurig,wenn ich mich wieder zurückgestossen fühle. er nimmt das dann gar nicht so wahr und wenn ich mal wieder ein gespräch suche, fühlt er sich nur kritisiert.

nun haben wir beschlossen,dass wir uns mal ne woche nicht sehen und über alles nachdenken. meine erwartungen sind auch nicht immer klein,ich weiss und es ist mir so zuwider immer auf ihm herumzuhacken aber tief in mir ist so eine sehnsucht,die immer grösser wird und ich zweifle, ob wir zusammen glücklich werden können.

der gedanke, ihn nicht mehr an meiner seite zu haben , schmerzt trotzallem sehr, denn er ist so ein ehrlicher mann und hat mich sicher sehr gern nur scheint er mir nicht geben zu können was ich so brauche..

was könnten wir nur tun oder gibts trotz all dem eine chance, dass es uns gelingt zusammen glücklich zu werden?

lieben dank für euer mitlesen...

Beitrag von heutschwarz 07.11.10 - 20:13 Uhr

du schreibst das dir die nähe von ihm fehlt. er sie dir aber versucht zu geben.

wieviel gibt er dir an nähe und was würdest dir wünschen ? also wieviel nähe erwartest du von ihm damit es dir gut geht ?

und wegen gefühle reden, hm...da gibts wenige männer die das können bzw. wollen. das würd ich nicht so eng sehen.

Beitrag von etwas Geduld und Liebe 07.11.10 - 20:37 Uhr

Du solltest von deiner hohen Erwartungshaltung herunter kommen.
Du erwartest von deinem Freund etwas, was er nie gelernt hat. Er gibt sich deinetwegen sogar Mühe, aber dir reicht das nicht.
Ehrlich gesagt, das spricht nicht für dich.
Warum willst du immer wieder darüber sprechen, ich kann gut nachvollziehen, dass das Freund das als negative Kririk auffasst, wenn du ständig über sein "Fehlverhalten" reden willst. Davon wird nichts besser.
Dein Freund hat in deinen Augen ein Defizit, statt ihm das ständig vorzuhalten und deine "Veletztheit" zu zeigen (statt anzuerkennen, dass er sich bemüht), solltest du versuchen, ihm Zeit zu lassen, zu lernen, sich zu öffnen.
Ihr seid gerade mal ein Jahr zusammen!
Würdest du von einem wasserscheuen Nichtschwimmer verlangen, dass er mit dir ein Wettschwimmen im offenen Meer macht?

Beitrag von ohdaskennich 07.11.10 - 21:20 Uhr

Ich dachte grade, das hätte ich auch geschrieben haben können.

Es ist ja immer so, dass man Erwartungen an den Partner stellt, das kann man leugnen, ist aber trotzdem so ;-)

Er gibt Dir, was er Dir nur geben kann. Jetzt gibts die Möglichkeit, damit zufrieden zu sein, oder immer mehr zu fordern.
Hinterfrage dich doch mal selbst: ist dein Bedürfnis eines nach Nähe und Liebe, das an einen Partner gerichtet ist oder rührt dein Bedürfnis daher, dass Du selbst früher zuwenig Zuneigung bekommen hast?
Das kann man als Außenstehender selbstverständlich nicht beurteilen, aber wenn man sich das selbst erstmal klar macht, weiß man zumindest, ob man ein ganz normales Bedürfnis hat oder ob es sich um etwas handelt, das der Partner niemals erfüllen kann, weil es nicht seine Aufgabe ist.