Vorbsprechung zum KS- Was wird da gemacht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jessi201020 07.11.10 - 19:51 Uhr

Frage steht ja schon oben, habe morgen das Vorgespräch und wollte mal fragen, was mich dort so erwartet.

GLG

Beitrag von mondfluesterin 07.11.10 - 20:09 Uhr

Hallo,

wie weit bist Du denn? Beim ersten Gespräch wirst Du in der Regel ganz normal wie beim Frauenarzt untersucht (ich überlege gerade, ob es bei meinem ersten Kaiserschnitt auch so war) und dann wird Dir eben erklärt, was passiert. Du kannst z.B. zwischen den Narkosearten auswählen. Und ganz wichtig: Der Termin wird festgelegt, d.h. mit Kalender geplant. Er liegt etwa zehn Tage vor dem errechneten Termin. Möchstest oder musst Du einen KS machen lassen? Ich habe zwei hinter mir und kann Dir einiges erzählen... Wenn Du mind. 30 SSW oder weiter bist, wird auch gerne mal eine CTG gemacht. Außerdem musst Du regelmäßig wiederkommen.

LG

Beitrag von jessi201020 07.11.10 - 20:14 Uhr

bin 28 SSW, ja ich kanns mir aussuchen ob ja oder nein,meine Plazenta liegt ein wenig vorm Muttermund, aber net ganz, man kann es auch normal versuchen, aber ich mag et wohlmöglich Tage dort liegen, um dass die mir dann sagen, ne sry muss doch KS gemacht werden....

Beitrag von c-a-r-o 07.11.10 - 20:27 Uhr

ich würds immer erst normal bversuchen. vielleicht gehts ja doch schnell. ansonsten kannst du zu jeder zeit sagen, sie sollen die maus jetzt holen. außerdem sind wehen für jedes kind erst malgut

Beitrag von mondfluesterin 07.11.10 - 20:28 Uhr

28. Woche? Dann kann es ja noch normal klappen. Also ich würde immer mit einer normalen Geburt beginnen. Bei mir ist es medizinisch leider nicht anders möglich (weiß ich aber auch erst seit dem 2. KS). Mein erstes Kind hat einfach mal zwei Tage vor dem OP-Termin losgelegt (geplatzte Fruchtblase), so dass ich dann einen Antiwehentropf bekommen habe und dann operiert wurde. Aber ich fand es so schön, dass sich mein Kleiner seinen Geburtstag selbst ausgesucht hat. Bei der zweiten Geburt war ich ja bereits Risikopatientin, durfte es aber trotzdem spontan versuchen. Nach 15 Stunden haben die Ärzte gesagt, dass es nicht mehr geht und wieder einen KS gemacht. Letztlich kam heraus, dass bei mir alles (Gebärmutter, Scheideneingang, etc.) doppelt vorhanden ist, so dass der Geburtsweg zu stark eingeschränkt ist. Aber ein KS ist doch schmerzhafter als eine normale Geburt und Du brauchst wesentlich länger, bist Du wieder auf den Beinen bist. Andererseits habe ich dennoch sofort mein Baby bei mir gehabt, nur die Narkose musste ich ein wenig ausschlafen.
Als Narkose kann ich die PDA empfehlen. Bei der ersten Geburt habe ich die Spinalanästhesie bekommen - ich kann also vergleichen. Die PDA hat mir wesentlich besser gefallen.

Beitrag von jessi201020 07.11.10 - 20:39 Uhr

danke für deinen ausführlichen Bericht:)
Ich werde mit dem Arzt glaube ich am besten erstmal alles besprechen, Fragen klären und danach entscheiden.