Psychotherapeutische Hilfe??

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kirlud 07.11.10 - 20:35 Uhr

Hallo :-).

Hmmm... weiß gar nicht so genau, wie ich damit anfangen soll...

Zieht ihr (oder manche von euch) in Erwägung, euch wegen einer ausbleibenden Schwangerschaft in psychotherapeutische Behandlung zu begeben?

Irgendwie habe ich Angst, dass ich in ein immer tieferes Loch falle... Ich weine inzwischen fast jeden Tag. Es dreht sich einfach alles um den Kinderwunsch.

Wir haben uns das alles so schön "durchdacht". Wir haben versucht es so "zu legen", dass ich bei der Geburt mit meinem Studium fertig bin, dann ein wenig zuhause bleibe, dann in den Beruf einsteige und mein Mann dann beruflich ein wenig kürzer tritt.

Und nun klappt das einfach alles nicht so, wie wir uns das ausgemalt haben.

Ach man...
Alles so blöd im Moment!

Beitrag von biraskim 07.11.10 - 20:42 Uhr

Hallo würde dir sagen mach es es hilft,ich war letztes jahr auf rhea und da hatte ich gesprächsterapie es hat mir geholfen, momentan brauch ich nicht aber es hilft und du fälst nicht ins loch auser du hast noch andere probleme die dich plagen dan kann es sein das es dir viel wird und obendrauf kinderwunsch,leider gibt es im bekannten und freunden kreis wenige die dafür verständnis haben ,verstehen nicht ,gerade wen welche problem kinder haben undv sagen du hast ja gut du hast solche probleme nicht.

Beitrag von julimond123 07.11.10 - 20:49 Uhr

Guten Abend kirlud,

ich denke das der Kinderwunsch eine sehr belastene Situation ist und das man Hilfe einfordern soll wenn man sie benötigt.

Frage doch mal einfach in deiner KIWU Klinik nach ob die eine psychologische Begleitung/Beratung anbieten.

Ich denke das es immer wieder Lebenssituation gibt in dem man solche Hilfe annehmen sollte. Leider ist dies nur noch nicht in der Gesellschaft da draußen angekommen.

Ob du Hilfe benötigst, kann ich nicht beurteilen. Aber was spricht gegen ein Informationsgespräch.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Beitrag von 1987julia 07.11.10 - 21:04 Uhr

Tja, die lieben Pläne......... #schwitz

Ist bei uns genauso, ich wollte während des Studiums schwanger sein und ziemlich zum Ende hin entbinden und pausieren..........

Was soll ich sagen, ich bin fertig und immer noch nicht schwanger.:-[

Wir haben jetzt beschlossen dass ich trotzdem pausiere. Ich nehme ziemlich viele Medikamente (mehrere für die SD, Testosteron, Follikelreife und und und) was mich an manchen Tagen ganz schön rumhaut. Dazu noch die ganzen Arzttermine. Wie soll ich jetzt eine Arbeitsstelle annehmen und erklären dass ich ständig in der Probezeit morgens später komme und und und.......... nicht machbar denke ich oder nur sehr sehr schwierig und mit weiteren pyschischen Belastungen verbunden (AG alles verschweigen, Geschichten erfinden und und und)
Gott sei dank haben wir keinen finanziellen Druck und hoffen ich bin bald schwanger und der Plan geht langsam auf..........

Ich denke mir, wenn du Hilfe brauchst dann nimm sie dir!
Für mich war es auch sehr schwer zu begreifen dass auf einmal nicht mehr alles in meinem Leben läuft wie ich es geplant habe!
Könntest du nicht erstmal jobben (z.B. Nachhilfe geben, das mache ich als Hobby;-)) und weiter an eurem Kinderwunsch arbeiten, zwar immer mit Hoffnung aber ohne Verbissenheit?
Du kannst mir gerne auch per PN schreiben wenn du ein offenes Ohr brauchst! #winke

Beitrag von claudia034 07.11.10 - 21:51 Uhr

Hallo,
ich würde sagen mach es auf jeden Fall. Ich werde mich jetzt in Bahndlung begeben, es ist zwar nach meinem Kinderwunsch, weil es geklappt hat. ich habe 10 Jahre gekämpft und heute weiss ich, das ich schon früher Hilfe gebraucht hätte, aber ich habe immer gedacht, es wird schon. Hat es letztendlich ja auch, aber die 10 Jahre fangen jetzt an, an mir zu nagen. Warum kann ich Dir nicht sagen. Die Jahre haben mich sehr viel Kraft gekostet. Ich werde im neuen Jahr in Kur fahren. Bitte nicht falsch verstehen, meine Kleine ist unser grösstes Glück und dafür habe ich gekämpft. Aber ich merke nun, das ich früher Hilfe nehmen sollen. Es geht vielleicht nicht allen so, bei denen es geklappt hat, ich kann nur von mir sprechen. Lieber früher als später. Und wenn Du das Gefühl hast, das es Dir hilft, dann mach es!! Ich wünsch Dir alles Gute.
Claudia034